+
Männer gehen ungern zur Vorsorge.

Krebs-Früherkennung: Männer sind Vorsorgemuffel

Männer achten wenig auf ihre Gesundheit. Vor allem beim Thema Vorsorge fehlt die Motivation zu einem Arztbesuch. Nur jeder vierte Mann über 45 Jahren (27 Prozent) geht zur Krebs-Früherkennung.

Das geht aus einer Auswertung ihrer Versichertendaten hervor, teilte die Techniker Krankenkasse (TK) am Mittwoch in Hamburg mit. Ab diesem Alter haben Männer Anspruch auf die jährliche Untersuchung, die von den Krankenkassen bezahlt wird.

Frauen achten dagegen eher auf ihre Gesundheit: Immerhin 60 Prozent der Frauen ab 20 Jahren gehen einmal jährlich zur kostenlosen Untersuchung zum Frauenarzt.

Den Männern sei dagegen durchaus bewusst, dass sie mit sich selbst nicht sehr pfleglich umgehen. In einer repräsentativen Forsa-Umfrage im Auftrag der TK gaben 72 Prozent der Männer zu, dass sie mehr für ihre Gesundheit tun könnten.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Impflücken und Co.: Hepatitis-Bekämpfung mit Hindernissen
Leberentzündungen sind für ihre oftmals schleichenden Verläufe bekannt. Teils leiden Betroffene über Jahre unbemerkt. Aber das ist nicht immer so, wie ein aktueller …
Impflücken und Co.: Hepatitis-Bekämpfung mit Hindernissen
Wasserski und Wakeboard fördern die Balance
Wasserski ist längst nicht mehr eine Nischensportart. Es gibt immer mehr Anlagen in Deutschland. Was viele schätzen: Sie sind in der Natur und genießen ein gewisses …
Wasserski und Wakeboard fördern die Balance
Nacktschläfer erkälten sich leicht
Auch wenn es bei den heißen Temperaturen verlockend ist: Nackt schlafen ist nicht ungefährlich.
Nacktschläfer erkälten sich leicht
Vor 30 Jahren ein Wagnis: Leben mit fremder Stammzellspende
Eine Knochenmarktransplantation ist oft die letzte Chance für Todgeweihte. Viele Patienten brauchen dazu einen fremden "genetischen Zwilling". Dank Millionen von …
Vor 30 Jahren ein Wagnis: Leben mit fremder Stammzellspende

Kommentare