+
Rund um Weihnachten rutschen viele in eine Krise. Wer an den Festtagen zu Depressionen neigt, sollte sich Hilfe holen.

Krisen in der Weihnachtszeit

Dunkle Gedanken an den Festtagen

  • schließen

Wenige Tage vor Weihnachten geht es los: Dann läuft nicht nur in der Praxis von Dr. Martin Fegg das Telefon heiß. „In dieser Zeit rutschen viele in eine Krise“, sagt der Münchner Psychotherapeut.

Die Kinos sind zu, die Diskos auch, die Freunde bei ihrer Familie. Lenkt man sich sonst ab, um seine Probleme nicht zu spüren, drängen sie jetzt an die Oberfläche. Zudem ist das Bedürfnis, sich in diesen Tagen geborgen zu fühlen, besonders groß. Kann es nicht erfüllt werden, schlagen Depression und Einsamkeit oft hart zu. „Viele wollen dann eine schnelle Lösung“, sagt Fegg. Nach Weihnachten ist die Krise oft überwunden, und die Hilfe-Suchenden sind wieder verschwunden. Doch Psychologe Fegg weiß: Die Probleme sind nicht weg, sie lassen sich im Alltag nur wieder verdrängen.

Sich Hilfe holen

Doch jede Krise ist auch eine Chance. Sie legt offen, was im Tiefen schon lange schwelte. Wer an den Festtagen verstärkt zu Depressionen oder sogar Suizidgedanken neigt, sollte das als Anlass nehmen, um sich Hilfe zu holen. Und das nicht nur für den Augenblick. Denn Veränderung geschieht nicht von heute auf morgen.

Wer in eine akute Krise rutscht, für den gibt es auch an Weihnachten Hilfe, etwa bei der Telefonseelsorge der Kirchen: 0800/111 0 111 (ev.) und 0800/111 0 222 (kath). Die Leitungen sind auch an den Feiertagen rund um die Uhr besetzt.

Notfallnummern

Fachkräfte, die speziell für psychische Krisensituationen geschult sind, erreicht man beim Krisendienst Psychiatrie München.

Das Telefon 089/72 95 96 0 ist täglich von 9 bis 21 Uhr besetzt. Im Stadtgebiet ist das Angebot kostenlos. Ein Krisentelefon gibt es auch im Münchner Atriumhaus 089/7678 9118. Die Krisenstation des Artriumhauses bietet einige Plätze für Menschen, die sich in akuter psychischer Not befinden.

Hilfe gibt es auch bei der Suche nach einem Therapeuten. So bietet die PTK Bayern, die Bayerische Landeskammer der psychologischen Psychotherapeuten, im Internet eine Therapeutensuche an: www.ptk-bayern.de.

Bei der Vermittlung hilft auch die Koordinationsstelle Psychotherapie der Kassenärztlichen Vereinigung Bayern (KVB). Tel. 0921/787765 40410, Weitere Infos: www.kvb.de.

sog

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Per Klebezettel im Büro an Bewegung erinnern
Eigentlich wollte man vor der nächsten Bewegungseinheit doch nur noch schnell die E-Mail fertigschreiben. Doch dann kommt man den ganzen Arbeitstag wieder nicht vom …
Per Klebezettel im Büro an Bewegung erinnern
Mühe beim Unterdrücken: Woran man eine Zwangsstörung erkennt
Ist die Kaffeemaschine aus und die Tür richtig abgeschlossen? Kurz zu überprüfen, ob man etwas vergessen hat, ist sicher nicht schädlich, im Gegenteil. Doch ab wann …
Mühe beim Unterdrücken: Woran man eine Zwangsstörung erkennt
Erkältungs-Ratgeber: Vorbeugen, Turbo-Tipps und Hausmittel
Eine Erkältung ist nervig und kann sehr lange dauern. Wie Sie die fiesen Viren schnell wieder loswerden und welche Turbo-Tricks helfen, lesen Sie hier.
Erkältungs-Ratgeber: Vorbeugen, Turbo-Tipps und Hausmittel
Neue Studie enthüllt: Das erleben wir, wenn wir bereits tot sind
Von Nahtoderfahrungen hört man immer wieder. Nun hat sich auch eine Studie diesem Thema gewidmet – mit einem erstaunlichen Ergebnis.
Neue Studie enthüllt: Das erleben wir, wenn wir bereits tot sind

Kommentare