+
Die Temperatur im Kühlschrank liegt möglichst bei höchstens sieben Grad.

Kühlschrank nicht zu voll packen

Berlin - Gute Hygiene in der Küche und beim Umgang mit Lebensmitteln kann vor Infektionen mit gefährlichen Erregern wie dem EHEC-Keim schützen.

Dazu gehört auch, dass leicht verderbliche Lebensmittel ausreichend gekühlt werden. Daher darf der Kühlschrank nicht zu voll gepackt - sonst kann die kühle Luft zwischen den Lebensmitteln nicht zirkulieren. Darauf weist das Bundesverbraucherschutzministerium (BMELV) in Berlin in einem neuen Ratgeber zum Schutz vor Lebensmittelinfektionen hin.

“Kühlpflichtige“ Lebensmittel sollten unverzüglich nach dem Kauf in einer Kühltasche nach Hause transportiert und in den Kühlschrank gelegt werden. Die Temperatur im Kühlschrank liegt möglichst bei höchstens sieben Grad. Noch besser seien vier Grad, heißt es in dem BMELV-Flyer. Lebensmittel sollten sofort am Einkaufstag verbraucht werden, wenn ihre empfohlene Lagertemperatur nicht eingehalten werden kann - zum Beispiel Hackfleisch, das am besten bei zwei Grad aufgehoben wird.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Online-Spielsucht jetzt offiziell als Krankheit anerkannt
Es ist umstritten, aber die Weltgesundheitsorganisation erkennt Online-Spielsucht nun als Krankheit an. Sie will keinen Freizeitspaß verteufeln, sondern definiert klare …
Online-Spielsucht jetzt offiziell als Krankheit anerkannt
"Kater" oder schon Alkoholallergie? Wann Sie besser sofort zum Arzt sollten
Nach einer feuchtfröhlichen Partynacht ereilt manchen Feierwütigen am nächsten Morgen der gefürchtete "Kater". Doch nicht immer muss der Grund zu viel Alkohol sein …
"Kater" oder schon Alkoholallergie? Wann Sie besser sofort zum Arzt sollten
ZDF-Doku enthüllt: So zocken Ärzte Patienten ab
Eine neue ZDF-Doku deckt einen massiven Betrug im Gesundheitswesen auf - es soll um Beträge in Milliardenhöhe gehen. So kassieren manche Ärzte und Kliniken doppelt ab.
ZDF-Doku enthüllt: So zocken Ärzte Patienten ab
Viele Fußamputationen bei Diabetes laut Experten vermeidbar
Schon eine relativ kleine Wunde am Fuß kann bei Diabetes-Patienten lebensgefährlich werden - Amputationen sind keine seltene Folge. Dabei könnten diese schwerwiegenden …
Viele Fußamputationen bei Diabetes laut Experten vermeidbar

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.