+
Die Temperatur im Kühlschrank liegt möglichst bei höchstens sieben Grad.

Kühlschrank nicht zu voll packen

Berlin - Gute Hygiene in der Küche und beim Umgang mit Lebensmitteln kann vor Infektionen mit gefährlichen Erregern wie dem EHEC-Keim schützen.

Dazu gehört auch, dass leicht verderbliche Lebensmittel ausreichend gekühlt werden. Daher darf der Kühlschrank nicht zu voll gepackt - sonst kann die kühle Luft zwischen den Lebensmitteln nicht zirkulieren. Darauf weist das Bundesverbraucherschutzministerium (BMELV) in Berlin in einem neuen Ratgeber zum Schutz vor Lebensmittelinfektionen hin.

“Kühlpflichtige“ Lebensmittel sollten unverzüglich nach dem Kauf in einer Kühltasche nach Hause transportiert und in den Kühlschrank gelegt werden. Die Temperatur im Kühlschrank liegt möglichst bei höchstens sieben Grad. Noch besser seien vier Grad, heißt es in dem BMELV-Flyer. Lebensmittel sollten sofort am Einkaufstag verbraucht werden, wenn ihre empfohlene Lagertemperatur nicht eingehalten werden kann - zum Beispiel Hackfleisch, das am besten bei zwei Grad aufgehoben wird.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann verliert fast 130 Kilo - er ist kaum wiederzuerkennen
Rick La Flare wog fast 230 Kilogramm. Als seine Gesundheit in Gefahr ist, entschließt er sich, sein Leben radikal zu ändern. Mit weitreichenden Folgen.
Mann verliert fast 130 Kilo - er ist kaum wiederzuerkennen
Warum Sie nie mit offenem Klodeckel spülen sollten
Spülen Sie nach dem Toilettengang erst, wenn der Klodeckel geschlossen ist? Wenn nicht, tun Sie es wahrscheinlich, wenn Sie das gelesen haben.
Warum Sie nie mit offenem Klodeckel spülen sollten
Eltern können Babys auf Diabetes-Risiko testen lassen
Es ist die häufigste Stoffwechselerkrankung unter Kindern und Jugendlichen: Typ-1-Diabetes tritt meist völlig überraschend auf. Europaweit sollen jetzt …
Eltern können Babys auf Diabetes-Risiko testen lassen
Unglaublich: Diese Krankheiten gibt es wirklich
Über seltene Krankheiten denken wir meist noch seltener nach, weil nur wenige Menschen daran erkranken. Dennoch gibt es rund 8.000 verschiedene davon weltweit.
Unglaublich: Diese Krankheiten gibt es wirklich

Kommentare