+
Geschmeidige Lippen? Wer schön sein will, sollte auch auf die Inhaltsstoffe von Kosmetikprodukten achten. Lippenpflegestifte können bedenkliche Substanzen enthalten.

Stiftung Warentest warnt

Lippenpflege enthält immer noch krebserregende Stoffe

  • schließen

Stift, Tube, oder Ball - gegen trockene und rissige Lippen gibt es verschiedene Pflegeprodukte. Aber noch immer stecken in Markenprodukten krebserregende Stoffe, warnt die Stiftung Warentest.

Die Stiftung Warentest hat 35 Lippen­pflege­mittel im Labor untersucht. In 18 Produkten fanden die Tester kritische Substanzen. Selbst in Produkten der bekannten Marken Labello, Blistex und Bebe.

Besonders kritisch bewertete Stiftung Warentest Kosmetika, die Stoffe auf Erdölbasis enthalten. Aber auch Lippenpflegeprodukte, die auf erdölbasierte Inhaltsstoffe verzichten, könnten bedenkliche Substanzen enthalten, ist in der Pressemitteilung zu lesen. Der Lippenpflegestift „Nutritic Lippen“ von La Roche-Posay und der „Aqualia Thermal Lippenbalsam“ von Vichy würden „kritische Posh“ enthalten.

Sind Bio-Produkte besser?

Sogar in einem Naturkosmetikprodukt, dem Lippenbalsam „Granatapfel“ von Bee Natural, fand die Stiftung geringe Spuren von Mosh.  

Mosh

Mineral oil saturated hydrocarbons

gesättigte Kohlenwasserstoffe

Moah

Mineral oil aromatic hydrocarbons

aromatische Kohlenwasserstoffe

Posh

Polymer oligomeric saturated hydrocarbons

 synthetische Kohlenwasserstoffe

(Diese Stoffe sind dem Mosh sehr ähnlich)

  • Regelmäßige Anwenderinnen und Anwender schlucken so rund 20 Gramm Lippenstift pro Jahr – und damit auch die enthaltenen Schadstoffe. 

Die einen Inhaltsstoffe stehen im Verdacht, Krebs zu erregen, die anderen stehen im Verdacht, sich in bedenklichen Mengen in Organen anzureichern, ohne dass bislang die gesundheitlichen Folgen vollständig geklärt wären. Deshalb empfiehlt die Stiftung Warentest in der März-Ausgabe ihrer Zeitschrift test, auf diese Lippenpflegeprodukte zu verzichten.

Bereits vor zwei Jahren hat die Stiftung Warentest Lippenpflegestifte analysiert, wie damals Merkur.de im Artikel Labello" & Co.: Sind Lippenstifte krebserregend? berichtete.

Der ausführliche Test der Lippenpflegemittel erscheint in der März-Ausgabe der Zeitschrift test und ist bereits unter www.test.de/lippenpflege abrufbar.

Stiftung Warentest hat 35 Lippenpflegemittel im Labor untersucht. In 18 Produkten fanden die Tester kritische Substanzen.

Gute Lippenpflegeprodukte

15 Lippenpflegeprodukte überzeugten im Test. Dabei muss gute Lippenpflege nicht teuer sein. Beim Discounter ist das billigste Produkt schon ab 29 Cent zu haben, der „Cien“ von Lidl. Wer jedoch bereit ist 8,50 Euro auszugeben, wäre mit den Lippenpflegemitteln von Dr. Hauschka und Rituals gut beraten, schreibt Stiftung Warentest.

Eine Lippenbalsam machte schon Schlagzeilen: der eos-Lippenbalsam. Nachdem das Produkt erst euphorisch gefeiert wurde, verbreiteten sich Schockfotos im Netz. Die ganze Geschichte finden Sie bei Merkur.de.

ml

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Richtig auskurieren: Mit Erkältung besser nicht zum Sport
Mit den warmen Temperaturen steigt bei vielen Menschen auch der Drang nach Bewegung. Wer sich allerdings mit einer Erkältung rumplagt, der sollte es nicht übertreiben.
Richtig auskurieren: Mit Erkältung besser nicht zum Sport
Diese fiesen Pollen sorgen jetzt für Nies- und Schnupf-Alarm
Der Frühling ist da – doch einige Deutsche freuen sich weniger. Schließlich fliegen wieder die verhassten Pollen. Welche gerade herumschwirren, erfahren Sie hier.
Diese fiesen Pollen sorgen jetzt für Nies- und Schnupf-Alarm
So erkennen Patienten eine seriöse Gesundheitsapp
Sie zählen Kalorien und Schritte, klären über Krankheiten auf oder erinnern an die Medikamentennahme. Für viele sind Gesundheitsapps nützliche Helfer im Alltag. Doch …
So erkennen Patienten eine seriöse Gesundheitsapp
20-Jährige erleidet nach Sonnenbad Vergiftung – obwohl sie sich eingecremt hat
Holly Barrington bangte um ihr Augenlicht – sie hatte eine schwere Sonnenvergiftung erlitten. Wie es dazu kommen konnte – und wie Sie sich schützen, lesen Sie hier.
20-Jährige erleidet nach Sonnenbad Vergiftung – obwohl sie sich eingecremt hat

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.