+
Für immer gezeichnet? Tattoos können per Laserbehandlung auch wieder entfernt werden. Foto: Patrick Pleul

Gesundheitsrisiko

Laien dürfen keine Tattoos mit Laser entfernen

Tattoos sind eine sehr persönliche kosmetische Angelegenheit, angelegt auf Lebenszeit. Manchmal sollen sie jedoch wieder verschwinden - per Laserbestrahlung. Doch Vorsicht: Nicht jeder darf die Behandlung durchführen.

Weimar (dpa/tmn) - Nicht jeder darf Tattoos mit einem Lasergerät entfernen. Das hat das Thüringer Oberverwaltungsgericht entschieden (Az.: 1 EO 596/15), wie die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) mitteilt.

Im verhandelten Fall wurde einem Mann das Entfernen von Tattoos mit Lasergeräten verboten. Nach Meinung der zuständigen Gemeinde müsse dafür mindestens eine Erlaubnis nach dem Heilpraktikergesetz vorliegen.

Das Oberverwaltungsgericht bestätigte die Entscheidung der Stadt. Grundlage war ein dem Gericht vorliegendes Gutachten. Demzufolge steht die Behandlung in Verbindung mit konkreten und nicht unerheblichen Gesundheitsrisiken. Die Belange des Mannes, zum Beispiel mögliche Einkommensverluste, müssen sich dem unterordnen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Skurril: Fitness-Mama stirbt an Proteinüberdosis
Mit gerade mal 25 Jahren stirbt die Australierin Meegan Hefford an ihrem Fitness-Wahn. Sie hinterlässt zwei kleine Kinder. Die Bodybuilderin starb auf skurrile Weise.
Skurril: Fitness-Mama stirbt an Proteinüberdosis
Die Krätze ist wieder da - und sie gilt als hochansteckend
Die Krätze ist auf dem Vormarsch, behaupten Dermatologen. Die juckende Hauterkrankung ist nicht nur nervig – sondern auch gefährlich.
Die Krätze ist wieder da - und sie gilt als hochansteckend
Hat Wodka Red Bull etwa dieselbe Wirkung wie Kokain?
Für viele Partylöwen gehört Alkohol einfach dazu. Wodka mit Wachmacher Red Bull gemischt, zählt hier zu den beliebtesten Longdrinks - mit bösen Langzeit-Folgen.
Hat Wodka Red Bull etwa dieselbe Wirkung wie Kokain?
Neue Stotter-Therapien online: Sprechübungen weltweit
Geschätzt gibt es in Deutschland mehr als 800 000 Menschen, die stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Einer der Auswege: …
Neue Stotter-Therapien online: Sprechübungen weltweit

Kommentare