Lebenslauf Muschter

Professor Dr. med. Dr. med. habil. Rolf Muschter, geboren 1954, außerplanmäßiger Professor für Urologie der Ludwig-Maximilians-Universität München und Lehrbeauftragter für Urologie der Georg-August-Universität Göttingen, ist seit 1999 Chefarzt der Klinik für Urologie und Kinderurologie des Diakonie-Krankenhauses Rotenburg/Wümme.

Er ist aktives Mitglied aller nationalen und internationalen urologischen Fachgesellschaften, u.a. der Deutschen Gesellschaft für Urologie, der European Urological Association, der American Urological Association, der Societe International d'Urologie und der Endourological Society. Er ist ein international ausgewiesener Experte für Endourologie und minimal-invasive Therapieverfahren, insbesondere in der Behandlung von Prostataerkrankungen. Er wurde in die Arbeitskreise ‚benigne Prostatahyperplasie' und ‚operative Techniken, Sektion Endourologie und Laparoskopie' der Akademie der Deutschen Urologen berufen und zum Board Member der European Society of Uro-Technology, official section of the European Association of Urology, ernannt. Seit 1996 ist er auch aktiver Mitarbeiter der International Consultation of BPH bzw. Prostatic Diseases und Co-Autor der von diesem Gremium herausgegebenen Therapieempfehlungen. Er ist ebenfalls Co-Autor der Leitlinien zur Diagnostik und Therapie des Benignen Prostatahyperplasie-Syndroms der Deutschen Urologen, er ist Autor und Co-Autor zahlreicher Buchbeiträge, Übersichts- und Original-Artikel sowie zweier Bücher. Er ist Fachgutachter mehrerer internationaler Zeitschriften.

Professor Muschter studierte Medizin von 1973 bis 1980 an der Georg-Albrecht Universität Göttingen und begann seine Laufbahn als Assistenzarzt am Kreiskrankenhaus Hameln und wechselte 1984 an die Klinik für Urologie der Medizinischen Universität zu Lübeck, in der er 1988 zum Oberarzt ernannt wurde. Seine wissenschaftliche Arbeit auf dem Gebiet der Endourologie, insbesondere der Laserlithotripsie, führte ihn an das Laserzentrum Lübeck, dessen kommissarischer wissenschaftlicher Direktor er von 1988 bis 1990 wurde, neben seiner ärztlichen Funktion. 1990 folgte er dem Ruf an die Klinik und Poliklinik für Urologie der Ludwig-Maximilians-Universität München, wo er nach erfolgreicher Habilitation die Venia legendi erhielt und zum Privatdozenten, später zum Professor für Urologie ernannt wurde. Professor Muschter ist einer der Pioniere der Laserbehandlung von urologischen Erkrankungen und besitzt umfassende persönliche Erfahrungen mit allen Verfahren für die Behandlung von gut- und bösartigen Erkrankungen der Nieren, der Blase und der Prostata sowie den minimal-invasiven Verfahren für die Behandlung von funktionellen Störungen des Beckenbodens.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So gefährlich können Putzmittel sein: Frau stirbt nach Hausputz
Eine Frau stirbt, nachdem sie zwei Stunden die Küche geputzt hatte. Denn in ihrem Putzmittel war Ammoniak enthalten. Die Folge: eine Vergiftung.
So gefährlich können Putzmittel sein: Frau stirbt nach Hausputz
Alkohol wirkt bei Hitze schneller
Das kühle Bier im Biergarten gehört für manche zum Sommer wie Sonnenmilch oder Mückenstiche. Bei Hitze sollte man es mit dem Alkoholkonsum jedoch nicht übertreiben. …
Alkohol wirkt bei Hitze schneller
Frau nimmt trotz Diät immer weiter zu - Ärzte stellen folgenschwere Diagnose
Kayla Rahn will abnehmen und setzt sich auf Diät. Doch statt Gewicht zu verlieren, wird die Frau immer dicker - bis Ärzte eine schockierende Entdeckung machen.
Frau nimmt trotz Diät immer weiter zu - Ärzte stellen folgenschwere Diagnose
Hautgrieß: So werden Sie die unschönen Pickel endlich los
Kleine, weiße Pickelchen unter dem Auge sind für viele oft unschön, doch sind sie auch gefährlich? Die Redaktion klärt Sie rund um den Hautgrieß auf.
Hautgrieß: So werden Sie die unschönen Pickel endlich los

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.