Lebenslauf Muschter

Professor Dr. med. Dr. med. habil. Rolf Muschter, geboren 1954, außerplanmäßiger Professor für Urologie der Ludwig-Maximilians-Universität München und Lehrbeauftragter für Urologie der Georg-August-Universität Göttingen, ist seit 1999 Chefarzt der Klinik für Urologie und Kinderurologie des Diakonie-Krankenhauses Rotenburg/Wümme.

Er ist aktives Mitglied aller nationalen und internationalen urologischen Fachgesellschaften, u.a. der Deutschen Gesellschaft für Urologie, der European Urological Association, der American Urological Association, der Societe International d'Urologie und der Endourological Society. Er ist ein international ausgewiesener Experte für Endourologie und minimal-invasive Therapieverfahren, insbesondere in der Behandlung von Prostataerkrankungen. Er wurde in die Arbeitskreise ‚benigne Prostatahyperplasie' und ‚operative Techniken, Sektion Endourologie und Laparoskopie' der Akademie der Deutschen Urologen berufen und zum Board Member der European Society of Uro-Technology, official section of the European Association of Urology, ernannt. Seit 1996 ist er auch aktiver Mitarbeiter der International Consultation of BPH bzw. Prostatic Diseases und Co-Autor der von diesem Gremium herausgegebenen Therapieempfehlungen. Er ist ebenfalls Co-Autor der Leitlinien zur Diagnostik und Therapie des Benignen Prostatahyperplasie-Syndroms der Deutschen Urologen, er ist Autor und Co-Autor zahlreicher Buchbeiträge, Übersichts- und Original-Artikel sowie zweier Bücher. Er ist Fachgutachter mehrerer internationaler Zeitschriften.

Professor Muschter studierte Medizin von 1973 bis 1980 an der Georg-Albrecht Universität Göttingen und begann seine Laufbahn als Assistenzarzt am Kreiskrankenhaus Hameln und wechselte 1984 an die Klinik für Urologie der Medizinischen Universität zu Lübeck, in der er 1988 zum Oberarzt ernannt wurde. Seine wissenschaftliche Arbeit auf dem Gebiet der Endourologie, insbesondere der Laserlithotripsie, führte ihn an das Laserzentrum Lübeck, dessen kommissarischer wissenschaftlicher Direktor er von 1988 bis 1990 wurde, neben seiner ärztlichen Funktion. 1990 folgte er dem Ruf an die Klinik und Poliklinik für Urologie der Ludwig-Maximilians-Universität München, wo er nach erfolgreicher Habilitation die Venia legendi erhielt und zum Privatdozenten, später zum Professor für Urologie ernannt wurde. Professor Muschter ist einer der Pioniere der Laserbehandlung von urologischen Erkrankungen und besitzt umfassende persönliche Erfahrungen mit allen Verfahren für die Behandlung von gut- und bösartigen Erkrankungen der Nieren, der Blase und der Prostata sowie den minimal-invasiven Verfahren für die Behandlung von funktionellen Störungen des Beckenbodens.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Keine Lust mehr auf Pizza? Sie könnten schwer krank sein
Sie könnten jeden Tag Salami-Pizza essen – doch plötzlich vergeht Ihnen die Lust? Dann könnte es ein Anzeichen auf etwas Bedrohliches sein.
Keine Lust mehr auf Pizza? Sie könnten schwer krank sein
Frau stirbt an Proteinüberdosis: Kann mir das auch passieren?
Mit nur 25 Jahren starb Bodybuilderin und Mutter Meeghan Hefford an einer Proteinüberdosis. Der Grund: ein seltener Gen-Defekt. Doch was hat es damit auf sich?
Frau stirbt an Proteinüberdosis: Kann mir das auch passieren?
Dokumentation lückenhaft: Kein Beleg für Behandlungsfehler
Bei einem Eingriff kommt es zu Komplikationen. Am Ende steht die Frage im Raum, ob der Arzt einen Fehler gemacht hat. Vor Gericht wäre die Dokumentation der Behandlung …
Dokumentation lückenhaft: Kein Beleg für Behandlungsfehler
Freizeitsportler brauchen keine zusätzlichen Vitamine
Beim Sport wird der Körper meist mehr beansprucht als im Alltag. Da liegt der Gedanke nahe, dass ihm auch mehr Vitamine zugeführt werden müssen. Sollten Freizeitsportler …
Freizeitsportler brauchen keine zusätzlichen Vitamine

Kommentare