+
Die Leber spielt beim Stoffwechsel eine zentrale Rolle.

Die richtige Vorsorge

So halte ich meine Leber gesund

Lebererkrankungen können jeden treffen, unabhängig von Herkunft, Alter, Geschlecht oder Lebensstil. Die Ursachen für Lebererkrankungen können dabei sehr vielseitig sein. Das sollten Sie wissen.

Wer seine Leber schützen will, für den gilt vor allem eines: Maß halten mit Alkohol! Denn man muss nicht alkoholkrank sein, damit die Leber durch Alkohol geschädigt wird. Man geht davon aus, dass die Leber eines Mannes im Schnitt etwa 60 Gramm Alkohol pro Tag verarbeiten kann, ohne langfristig Schaden zu nehmen. Bei Frauen liegt diese Toleranzgrenze im Schnitt bereits bei etwa 30 Gramm Alkohol pro Tag, also etwa einem viertel Liter Wein oder einem halben Liter Bier. Wer regelmäßig mehr trinkt, bringt seine Leber bereits in Gefahr.

Hepatitis-Impfung

Eine weitere Gefahr sind chronische Infektionen. Eine Rolle spielen in Deutschland vor allem die Erreger von Hepatitis B und C. Gegen Hepatitis B gibt es eine Impfung, die bereits im Säuglingsalter empfohlen wird. Gegen Hepatitis C kann man indes nicht impfen, sondern nur vorbeugen. Übertragen werden können die Erreger durch Blut und auch bei Sexualkontakten.

Doch auch wer zu fett- und zu kalorienreich isst, schadet seiner Leber. Vor allem gesättigte Fettsäuren, die in fettreichem Fleisch oder Wurst enthalten sind, sollten eher selten verzehrt werden. Omega-3-Fettsäuren, die vor allem in fettreichem Seefisch stecken, sind indes gut für die Leber. Generell gilt: Wer zu viele Pfunde auf die Waage bringt, dessen Leber leidet meist ebenfalls an krankhaftem Übergewicht. Auch das lässt das Organ leiden. Es besteht ein erhöhtes Risiko für eine Zirrhose. Ebenfalls gefährdet ist, wer an der Zuckerkrankheit (Diabetes) leidet.

Geschädigte Leber

Wer bereits unter einer Fettleber leidet, sollte unbedingt seine Lebensweise ändern. So kann man sein Entgiftungsorgan schützen, indem man abnimmt, sich gesund ernährt, viel bewegt und den Alkoholkonsum einschränkt. Wer bereits eine geschädigte Leber hat, der sollte zudem unbedingt seinen Arzt darauf hinweisen. Dies kann bei der Wahl von Medikamenten eine Rolle spielen. Denn manche können die Leber zusätzlich belasten. In höheren Dosen der Leber schaden kann etwa das frei verkäufliche Schmerzmittel Paracetamol. Wichtig zu wissen: Auch einige pflanzliche Naturheilmittel können der Leber schaden. Vor allem wenn diese bereits vorgeschädigt ist, kann dies eine Erkrankung beschleunigen.

Feinde der Leber

  • Diabetes mellitus
  • einseitige Ernährung - fetter Braten oder Kuchen
  • Alkohol - ein viertel Liter Wein oder einem halben Liter Bier pro Tag kann eine gesunde Leber cirka verarbeiten. Mann ungefähr 60 Gramm Alkohol pro Tag;  Frauen 30 Gramm pro Tag.
  • Medikamente - Paracetamol belastet die Leber; aber auch pflanzliche Naturheilmittel
  • Chemikalien
  • Hepatitis-B-Virus
  • Hepatitis-C-Virus

sog

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie enthüllt: Viele Deutsche haben das Rauchen satt
Wer einmal das Rauchen anfängt, dem fällt es oft schwer, damit aufzuhören. Doch jeder zweite Raucher in Deutschland plant den Kampf gegen die Nikotinsucht.
Studie enthüllt: Viele Deutsche haben das Rauchen satt
Bei Eisenmangel nicht gleich zu Tabletten greifen
Selbst bei kleinen Beschwerden greifen viele Verbraucher gleich zu Medikamenten. Bei Eisenmangel ist das jedoch nicht hilfreich. Hier gibt es bessere Maßnahmen.
Bei Eisenmangel nicht gleich zu Tabletten greifen
Wann ist es besser, Deo aufzutragen - morgens oder abends?
Wer viel schwitzt, greift auch öfter zum Deo. Doch wann hilft es am besten - morgens oder abends? Die Aluminium-Debatte erschwert die Frage zusätzlich.
Wann ist es besser, Deo aufzutragen - morgens oder abends?
In der Schwangerschaft regelmäßig fetten Seefisch essen
Für Mutter und Kind ist eine ausgewogene Ernährung besonders wichtig. Fettiger Seefisch kann dazu beitragen, da er wichtige Nährstoffe enthält. So können Mütter ihre …
In der Schwangerschaft regelmäßig fetten Seefisch essen

Kommentare