Mehr als Marketing

Lustige Aktion mit Sinn: Penis-Laufen gegen Hodenkrebs

Mit der Aktion #goballsout sagen tausende Männer dem Hodenkrebs den Kampf an. Sie planen ihre Jogging-Routen in Penis-Form und posten die GPS-Bilder im Netz

Zahlen, Daten, Fakten – das ist, was Männer lieben. Nur was messbar ist, ist auch gut, heißt die Devise. Und das gilt auch und vor allem dann, wenn es um die eigene körperliche Fitness geht.

Ohne Fitness-Tracker oder Running-App treten Männer ihre Joggingrunde durch den Park deshalb gar nicht erst an. Schließlich gibt es kaum etwas, was das Ego so sehr pusht wie die bewundernden Kommentare, nachdem man seine neue Bestzeit auf Facebook & Co. mit anderen geteilt hat.

Unter #goballsout können Männer ihre Penis-Strecken im Netz teilen

Dieses typisch männliche Verhalten hat sich jetzt eine neuseeländische Organisation namens „Testicular Cancer New Zealand“ für eine Awareness-Kampagne zum Thema Hodenkrebs zunutze gemacht: Da Sport das Krebsrisiko stark verringern kann, ruft sie mit einer ziemlich außergewöhnlichen Marketing-Aktion Männer überall auf der Welt dazu auf, ihre Jogging-Route so zu planen und abzulaufen, dass sie später auf ihrer Running-App in Form eines Penis mit zwei Hoden erscheint.

Danach können sie unter dem Hashtag #goballsout einen Screenshot ihrer GPS-Penisse posten. Eine Aktion, die sich derzeit wie ein Lauffeuer in den sozialen Medien verbreitet und schon Tausende zum Mitmachen animiert hat, wie diese tollen Penis-Zeichnungen auf Instagram  beweisen:

Junge Männer besonders betroffen

Der Organisation „Testicular Cancer New Zealand“ ist es ein Anliegen, auf das Thema Hodenkrebs aufmerksam zu machen und insbesondere junge Männer dazu zu motivieren, sich frühzeitig einer Vorsorgeuntersuchungzu unterziehen. Denn die Hauptrisikogruppe der Erkrankung sind Männer im Alter zwischen 25 und 45 Jahren. Laut Robert Koch-Institut erkranken in Deutschland pro Jahr etwa 4.000 Männer an dieser seltenen, dann aber meist bösartigen Art des Tumors. Wird er frühzeitig diagnostiziert, liegen die Heilungschancen allerdings bei 95 bis 100 Prozent.

Hoden regelmäßig selbst abtasten

Das eigene Abtasten der Hoden ersetzt zwar keine ärztliche Vorsorgeuntersuchung. Aber sie kann erste Aufschlüsse über etwaige Veränderungen am Hodensack geben:

  • Einmal im Monat sollten junge Männer ihre Hoden mit den Fingern abtasten, am besten nach einem heißen Bad oder einer Dusche, sodass der Hodensack entspannt ist. Die Hoden sollten glatt und oval sein und sich anfühlen wie ein hart gekochtes und gepelltes Ei.
  • Nach Schwellungen des Hodens, harten Stellen oder Knoten tasten, die sich anders anfühlen als das sie umgebende Gewebe.
  • Bei Veränderungen oder Verhärtungen des Hodensackes oder auch nur eines Hodens - auch wenn diese nicht schmerzen - unbedingt einen Arzt aufsuchen, um einen Tumor auszuschließen.

Von Franziska Grosswald

Krankheiten der Promis

Rubriklistenbild: © Instagram / taufooz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Achtung: Diese neun Duschfehler machen Sie garantiert auch
Wenig oder öfter duschen, heiß oder kalt, Haare waschen oder nicht: Es ranken viele Mythen ums Thema Duschen. Erfahren Sie hier, was wirklich wichtig ist.
Achtung: Diese neun Duschfehler machen Sie garantiert auch
Kurios: Diese drei Musik-Hits hören Psychopathen am liebsten
Psychopathen lieben schwarzen Kaffee und hören nur bestimmte Musiklieder – das hat nun eine Studie enthüllt. Doch die steht jetzt heftig unter Beschuss.
Kurios: Diese drei Musik-Hits hören Psychopathen am liebsten
Test: "Sehr gute" Zahnpasta gibt es schon für 65 Cent
Fluoridgehalt und Abrieb - darauf kommt es bei einer guten Zahnpasta an. Dass die nicht teuer sein muss, beweist der aktuelle Vergleich der Stiftung Warentest.
Test: "Sehr gute" Zahnpasta gibt es schon für 65 Cent
Gedankenkarussells mit "Power Posing" unterbrechen
Wenn sich nachts die Gedanken im Kreis drehen, fällt das Einschlafen schwer. Doch was ist zu tun, wenn das Grübeln stundenlang anhält? "Power Posing" heißt die Lösung. …
Gedankenkarussells mit "Power Posing" unterbrechen

Kommentare