Machen Computer krank oder doch gesund?

München - Ist das Internet schuld daran, dass die Menschen immer dicker und immobiler werden? Oder ist es vielleicht doch vielmehr der Schlüssel zu einem gesunden und aktiven Leben?

Die Arbeit am Computer ist vom Grunde her eine sitzende, inaktive Tätigkeit. Aber wir arbeiten nicht nur am Computer – wir pflegen dort auch unsere sozialen Kontakte, organisieren unsere Freizeit und viele weitere Bereiche unseres Lebens. Aber widerspricht sich das mit einer aktiven Lebensgestaltung? Eigentlich wäre es naheliegend, dass es im WWW auch Angebote gibt, die uns helfen einen gesunden Lebensstil zu entwickeln.

Naheliegend und auch bereits in die Tat umgesetzt - denn in Österreich gibt es seit kurzem die on-line Plattform iJoule.com. Dort finden alle, die einen gesünderen Lebensstil entwickeln und vielleicht sogar das eine oder andere Kilo loswerden wollen ein entsprechendes Angebot.

Gesundheitscoaching im Internet

Aber wie stellt man das genau an? Es gibt tausende Bücher, Philosophien und Artikel in Magazinen – da verliert man schnell den Überblick und sein eigenes Gespür für das, was einem selber gut tut. Und hier setzt iJoule.com an.

„Um ein gesundes und aktives Leben zu führen, bedarf es bei vielen Menschen nur weniger Umstellungen, die den Alltag meist nicht gravierend verändern.“, so Mag. Christoph Sauermann, Geschäftsführer von iJoule.com. „ Wir bauen unser Konzept auf 4 Säulen – Motivation, qualifizierte Beratung, ausgewogene Ernährung und Bewegung.“ Wer der Internet-Community beitritt, bekommt Hilfestellung in allen Fragen rund um die Entwicklung eines gesunden Lebensstils. „Eine zu rasche Umstellung funktioniert in den meisten Fällen nicht und wirkt daher demotivierend. Schnelle Gewichtsabnahme oder Top-Fitness von heute auf morgen sind entweder nicht möglich, oder gehen auf Kosten der Gesundheit.“, so Sauermann.

Wie funktioniert das Konzept von iJoule.com?

Zu Beginn macht der neue User einen Eingangstest. Darauf aufbauend werden individuelle Ernährungs- und Bewegungspläne erstellt. Der User erhält einen Zugang zu einer persönlichen Seite, wo er seine täglichen Daten eintragen kann – was er gegessen hat, welche Bewegung er gemacht hat und was seine persönlichen Ziele in puncto Motivation sind. Er wird angehalten, seine Verhaltensweisen selber zu bewerten um dann mit professioneller Anleitung ein profundes Wissen über (seine) Gesundheit aufzubauen. Er lernt Schritt für Schritt was ihm persönlich gut tut und was nicht. Die Plattform bietet ihm auch Strategien an, die ihm helfen seine persönlichen Ziele zu erreichen – Tipps und Tricks, wie sie eben nur ausgebildete Coachs weitergeben können.

On-line geht es leichter

Und da es sich um eine on-line Plattform handelt, ist man mit seinen Zielen und Schwierigkeiten nie alleine – andere User mit ähnlichen Problemen können in Foren und Gruppen angesprochen und Erfahrungen ausgetauscht werden. Ebenso sind die Ernährungsexperten, Bewegungscoachs und Psychologen von iJoule immer on-line für die User da und geben Hilfestellung in allen Lebenslagen. Rezepte, Trainingsanleitungen, Lexikon, ein Blog, in dem laufend aktuelle Themen aufgegriffen werden machen das Angebot bunt und abwechslungsreich.

Ist das Internet also gesundheitsschädlich oder –fördernd? Der Schlüssel liegt auch hier in der individuellen Nutzung. Die richtigen Seiten aufzurufen und der richtigen Community beizutreten, kann auf jeden Fall dabei helfen, das Leben lebenswerter und den Alltag gesünder zu gestalten.

Die kuriose Beziehung der Deutschen zum Computer

Die kuriose Beziehung der Deutschen zum Computer

tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abführmittel sind keine geeigneten Diätmittel
Mit den ersten Sonnenstrahlen wächst im Frühjahr der Druck, die Winterspeck-Röllchen wieder loszuwerden. Von manchen Abnehm-Tipps sollte man sich aber besser nicht …
Abführmittel sind keine geeigneten Diätmittel
Hochgefährlich und extrem ansteckend: Masern-Fälle wieder stark angestiegen
Masern werden oft als Kinderkrankheit abgetan - dabei ist sie brandgefährlich. Die steigende Zahl an Neuerkrankungen verdeutlicht das. Doch Impfungen sind rar gesät.
Hochgefährlich und extrem ansteckend: Masern-Fälle wieder stark angestiegen
Gehbehinderte müssen im Bus auf sich aufpassen
Wer im Bus mitfährt, muss auf seine eigene Sicherheit achten, gerade beim oft ruckartigen und damit gefährlichen Anfahren. Das gilt auch für Schwerbehinderte, wie ein …
Gehbehinderte müssen im Bus auf sich aufpassen
Kinder sind so fit wie Ausdauersportler
Kurze Kinderbeine müssen mehr Schritte machen - aber sie machen trotzdem nicht so schnell schlapp. Das zeigt eine neue Studie.
Kinder sind so fit wie Ausdauersportler

Kommentare