+
Welche Impfung braucht mein Kind?

Appell an Eltern

Mädchen (4) hat Kopfweh - Tage später liegt es im Koma: Dieser tragische Grund steckt dahinter

  • schließen

Die Horrorvorstellung aller Eltern: Ihr Kind zeigt harmlose Symptome, die schließlich lebensgefährlich werden. Für die kleine Evie endete es sogar tödlich.

Evie May aus der britischen Stadt Radcliffe war nie wirklich krank gewesen, erinnert sich ihre Mutter Courtney. Als sie über Bauchweh und Kopfschmerzen klagte, dachten die Eltern zuerst an eine harmlose Infektion. Doch als sich der Zustand der Vierjährigen verschlechterte, sich ihre Arme und Beine versteiften und plötzliche hohes Fieber einsetzte, brachten sie sie schnell ins Krankenhaus.

Lesen Sie auch: Koma-Wunder in Bayern: Frau erwacht nach 27 Jahren und ruft Namen ihres Sohnes

Impfung seit 2015 - Mädchen war vor Einführung geboren

Mediziner des Manchester Children's Hospital kamen dort zu einer schrecklichen Diagnose: Das Mädchen litt an einer seltenen Form der Hirnhautentzündung (Meningitis), welche das Gehirn und die Wirbelsäule angreift. Die Krankheit hatte bereits einen Hirnschaden verursacht, weshalb Evie ins künstliche Koma versetzt werden musste, wie das britische News-Portal Daily Mail berichtet. Nur wenige Tage später verstarb Evie an den Folgen der Hirnhautentzündung.

Angst in Ebersberg! Bereits der vierte Fall von Hirnhautentzündung innerhalb kürzester Zeit. Besonders beunruhigend: Sie alle wurden vom selben Erreger ausgelöst.

Tests ergaben, dass sich das Mädchen mit Meningokokken des Typ B infiziert hatte: einem Bakterium, das eine Hirnhautentzündung auslösen kann. In Großbritannien werden Säuglinge seit 2015 gegen die gefährliche Infektion geimpft - Evie war vor dieser Zeit geboren und hatte deshalb keinen Impfschutz.

Das könnte Sie auch interessieren: Junge Mutter wehrt sich vehement Kinder impfen zu lassen - Ärzte warnen vergeblich.

Impfung gegen Meningokokken für Kinder mit zwei Jahren

Ihre Mutter möchte jetzt andere Eltern warnen und aufklären. "Ich bin 20 Jahre alt und habe noch nie von Meningokokken Typ B gehört." Dabei besteht bei Babys und Kleinkindern das größte Risiko zu erkranken. Schützen können Eltern ihre Kinder durch eine Impfung. Deshalb empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) eine Impfung gegen Meningokokken für alle Kinder ab dem 2. Lebensjahr, wie das Robert Koch-Institut meldet.

Eltern können sich von ihrem Kinderarzt oder auf den Seiten der Ständigen Impfkommission über wichtige Impfungen informieren. 

Video: Kind stirbt an Meningokokken-Infektion - was steckt wirklich hinter der oft unerkannten Krankheit?

Umfrage zum Thema

Mehr zum Thema: Diese Impfungen brauchen Sie und Ihre Kinder dringend.

Weiterlesen: Autismus durch MMR-Impfung? Studie kommt zu klarem Ergebnis.

jg

Diese Viren und Bakterien machen uns krank

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sonnencremes im Test: Ausgerechnet vier günstige Produkte schneiden am besten ab
Wir lieben sie, obwohl sie uns krank machen kann: Die Sonne. Ganz wichtig: Die richtige Sonnencreme. Vier Produkte schaffen es dabei immer wieder in die Hitliste.
Sonnencremes im Test: Ausgerechnet vier günstige Produkte schneiden am besten ab
Von wegen von der Sonne geküsst: Darum färbt sich Ihre Haut wirklich braun
Nur wer braun ist und in der Sonne gebrutzelt hat, hat auch einen guten Urlaub gehabt. Das ist die Denke vieler Deutscher. Doch Dermatologen warnen.
Von wegen von der Sonne geküsst: Darum färbt sich Ihre Haut wirklich braun
Durchbruch? Covid-19-Medikament in Deutschland getestet - Corona-Impfstoff zeigt kleine Erfolge
Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat den Wirkstoff ABX464 zur Prüfung mit Covid-19-Patienten zugelassen. Ist das der Durchbruch?
Durchbruch? Covid-19-Medikament in Deutschland getestet - Corona-Impfstoff zeigt kleine Erfolge
Die Gefahr aus der Erde: Diese Infektionskrankheit können Sie sich im Garten holen 
Gartenarbeit entspannt und macht gute Laune. Dabei sollten Sie aber unbedingt Handschuhe tragen, denn in der Erde kann Toxoplasmose lauern. So schützen Sie sich.
Die Gefahr aus der Erde: Diese Infektionskrankheit können Sie sich im Garten holen 

Kommentare