+
Zauberpilze - Magic Mushrooms enthalten Psilocybin. Psychedelische Pilze können leicht mit anderen extrem giftigen Pilzarten verwechselt werden (Symbolbild).

Berauschende Pilze

„Magic Mushrooms“ können bei Depressionen helfen

Halluzinogene Pilze sogenannte „Magic Mushrooms“ können Krebspatienten mit Ängsten und Depressionen helfen. Der berauschende Inhaltsstoff zeigt laut aktuellen Studien eine positive Wirkung.   

Psilocybin heißt der halluzinogene Wirkstoff in Magic Mushrooms. Dieser Stoff kann nach Einschätzungen von Wissenschaftlern das Leben von schwer depressiven Patienten verbessern, wie in der Fachzeitschrift „Journal of Psychopharmacology“ zu lesen ist. 

Gerade nach einer Krebsdiagnose leiden Menschen häufig unter Angstzuständen und Depressionen. Klassische Antidepressiva versagen bei vielen Patienten. Doch von einer einzelnen psychedelischen Erfahrung mit Psilocybin profitieren diese Patienten nach Ansicht von Forschern.    

Im Rahmen einer Studie haben Wissenschaftler der New York University (NYU) den Zauberpilz-Stoff Psilocybin an 29 Patienten mit Krebserkrankungen im fortgeschrittenen Stadium getestet.

Das Ergebnis: Schon nach einer geringen Dosis verspürten die Krebspatienten sofort weniger Angst, auch Depressionen nahmen ab. Die positiven Reaktionen hielten in Verbindung mit einer Psychotherapie sogar über sechs Monate an. 

Magic Mushrooms gegen Depressionen

Diese positive Wirkung von Magic Mushrooms bestätigt eine weitere Studie der Johns Hopkins University in Baltimore. Demnach verbesserte sich bei 80 Prozent von 51 Patienten Wohlbefinden und Lebensqualität.

Ob Psilocybin gegen Depressionen eingesetzt werden kann, müssen wohl weitere Studien zeigen. 

Über eindrucksvolle Ergebnisse berichten britische Wissenschaftler in einer kleinen Pilotstudie, wie auf Spiegel.de zu lesen ist. Dabei habe sich bei allen Patienten die Depression über einen Zeitraum von mindestens drei Wochen verbessert.

Der Studienleiter Robin Carhart-Harris vom Londoner Imperial College warnt eindringlich vor einer Selbstbehandlung. Das wäre zu riskant. Er möchte nicht, dass die Leute denken, dass sie Depressionen behandeln können, indem sie ihre eigenen Magic Mushrooms sammeln. Im Rahmen der Studie wurden die Teilnehmer bei ihrem Trip überwacht.

Magic Mushrooms als Rauschmittel verboten

In Deutschland sind die Wirkstoffe Psilocybin und Psilocin als nicht verkehrsfähige Betäubungsmittel in der Anlage des Betäubungsmittelgesetzes erfasst. Wer psychoaktive Pilze trocknet, erwirbt, anbaut oder sonst wie als Rauschmittel verarbeitet, macht sich in Deutschland strafbar.

Pilzvergiftung ist ein Notfall 112

Giftige Pilze können Leber und Nieren schädigen, im schlimmsten Fall kann eine Vergiftung sogar zum Tode führen. Wer nach einer Pilzmahlzeit unter Übelkeit, Bauchschmerzen, Durchfall oder Erbrechen leidet, sollte sofort den Notarzt oder den Giftnotruf anrufen.

Verdacht auf Pilzvergiftung? Das sollten Sie tun

  • Notruf 112 wählen oder Giftnotruf wählen 
  • Trinken Sie viel Wasser 
  • Bewusstlose in die stabile Seitenlage bringen 
  • Pilzreste mitnehmen

ml

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Krass: Diese zwei Charakterzüge schützen Sie vor Depressionen
In Deutschland leiden der Weltgesundheitsorganisation zufolge über vier Millionen Bürger an Depressionen. Doch wie kann man sich dagegen schützen?
Krass: Diese zwei Charakterzüge schützen Sie vor Depressionen
Youtube-Star lässt sich 30 Mal operieren - so sieht sie jetzt aus
Eine junge Frau unterzieht sich unzähligen Schönheitsoperationen – und sieht am Ende ganz anders aus. Was dahinter steckt, ist tragisch.
Youtube-Star lässt sich 30 Mal operieren - so sieht sie jetzt aus
Mit Atemtechniken der Angst entgegentreten
Tief durchatmen - die Atmung spielt in Angstsituationen eine wesentliche Rolle. Das Erlernen einer Atemtechnik kann helfen, Angst und Nervosität besser zu kontrollieren.
Mit Atemtechniken der Angst entgegentreten
Grippewelle 2017/2018: Das müssen Sie jetzt zu Influenza wissen
Schnee und Kälte sorgen gerade für Grippechaos. Hier erfahren Sie alles zu Symptomen einer Grippe-Viren-Infektion und ob sich eine Impfung noch lohnt.
Grippewelle 2017/2018: Das müssen Sie jetzt zu Influenza wissen

Kommentare