WHO: Neuer SARS-Verdacht in London

New York - In Großbritannien ist ein 49-jähriger Mann aus Katar an einem sogenannten Coronavirus erkrankt, dass auch für die schwere Atemwegserkrankung SARS verantwortlich ist. 

Das Virus kann eine gewöhnliche Erkältung, aber auch die Atemwegserkrankung SARS verursachen, an der 2003 vor allem in Asien Hunderte Menschen gestorben waren. Der Mann sei kürzlich nach Saudi-Arabien gereist, teilte das britische Gesundheitsamt am späten Sonntagabend mit. Das Virus sei nahezu identisch mit jenem, an dem in diesem Jahr bereits ein 60-jähriger Saudiaraber gestorben war, teilte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit. Das Virus werde derzeit untersucht, Reisewarnungen würden allerdings noch nicht ausgesprochen.

SARS trat erstmals im November 2002 in China auf und verbreitete sich von dort weiter. In Deutschland wurde der erste SARS-Fall im März 2003 bekannt. Insgesamt waren 29 Länder von der Epidemie betroffen. Die meisten Betroffenen stammten aus China, Hongkong und Taiwan.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Keine Lust mehr auf Pizza? Sie könnten schwer krank sein
Sie könnten jeden Tag Salami-Pizza essen – doch plötzlich vergeht Ihnen die Lust? Dann könnte es ein Anzeichen auf etwas Bedrohliches sein.
Keine Lust mehr auf Pizza? Sie könnten schwer krank sein
Frau stirbt an Proteinüberdosis: Kann mir das auch passieren?
Mit nur 25 Jahren starb Bodybuilderin und Mutter Meeghan Hefford an einer Proteinüberdosis. Der Grund: ein seltener Gen-Defekt. Doch was hat es damit auf sich?
Frau stirbt an Proteinüberdosis: Kann mir das auch passieren?
Dokumentation lückenhaft: Kein Beleg für Behandlungsfehler
Bei einem Eingriff kommt es zu Komplikationen. Am Ende steht die Frage im Raum, ob der Arzt einen Fehler gemacht hat. Vor Gericht wäre die Dokumentation der Behandlung …
Dokumentation lückenhaft: Kein Beleg für Behandlungsfehler
Freizeitsportler brauchen keine zusätzlichen Vitamine
Beim Sport wird der Körper meist mehr beansprucht als im Alltag. Da liegt der Gedanke nahe, dass ihm auch mehr Vitamine zugeführt werden müssen. Sollten Freizeitsportler …
Freizeitsportler brauchen keine zusätzlichen Vitamine

Kommentare