Sechs Männer attackieren 16-Jährige sexuell - fast ein Jahr später veröffentlicht die Polizei Fahndungsfotos

Sechs Männer attackieren 16-Jährige sexuell - fast ein Jahr später veröffentlicht die Polizei Fahndungsfotos
+
Zucker soll laut dem Kardiologen die Todesursache Nummer Eins in den Industrieländern sein.

Bitte nachmachen!

Mann verzichtet auf ein Lebensmittel - und will so alle überleben

  • schließen

Ein Kardiologe aus den USA glaubt, den Schlüssel zu ewigem Leben gefunden haben. Dafür verzichtet er nur auf ein bestimmtes Lebensmittel.

Aseem Malhotra ist sich sicher: Das harmlos wirkende weiße Pülverchen ist die Wurzel allen Übels – zumindest, was die grassierenden Volkskrankheiten wie Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen angeht. Der britische Kardiologe glaubt, jeglichen Beschwerden und sogar dem Tod ein Schnippchen zu schlagen, wenn er auf Haushaltszucker verzichtet. Schließlich sei das Süßungsmittel die Todesursache Nummer Eins in vielen westlichen Industrieländern.

Kardiologe glaubt: Zu viel Zucker schuld an Diabetes & Co.

Der Grund dafür: Die Menschen essen täglich viel zu große Mengen an Zucker – das verkraftet allerdings unsere Bauchspeicheldrüse nur schlecht. Schließlich muss sie immer mehr Insulin produzieren – bis sie irgendwann vollständig erschöpft. Die Folge: Insulinresistenz. "Mit der Zeit wird unser Körper resistenter gegen Insulin und das verursacht Krankheiten wie Diabetes", schreibt der Herzchirurg in der britischen Tageszeitung Daily Mail.

Daher verzichtet er komplett auf Süßigkeiten, Kekse & Co. – und hofft, dass ihm das andere Menschen gleichtun. Doch was steht dann auf Malhotras Ernährungsplan? Zum Frühstück gönnt sich das Mitglied des Nationalen Forums gegen Fettleibigkeit schon mal ein Omelette oder ein Porridge mit Beeren. Letztere gelten schließlich als zuckerarm. Malhotra schwört auf den Mix aus Fetten, Proteinen und Antioxidantien – für einen guten Start in den Tag.

Auch interessant: Diese Bloggerin isst seit über einem Jahr keinen Zucker mehr - so geht es ihr jetzt.

Kardiologe rät: Wer auf Zucker verzichtet, der lebt auch länger

Zudem setzt er sich schon seit langem für eine Zuckersteuer ein. Diese soll besonders Kindern zugutekommen: "Ich bin immer entsetzt, wenn ich Kinder mit diesen süßen Getränken sehe, die es sogar in Schulen gibt", so der Arzt weiter. Schließlich b egünstige ein hoher Zuckerkonsum nicht nur Zahnerkrankungen, sondern auch Übergewicht, welches zu Langzeitschäden führen kann.

Doch manche können gar nichts für Ihren Zuckerhunger - Studien zufolge soll deren sechster Sinn daran schuld sein.

Zum Vergleich: Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt etwa maximal sechs Teelöffel Zucker am Tag. Doch allein ein Glas eines Softdrinks hat bereits neun davon. "Es gibt viele Möglichkeiten, sein Leben zu verlängern, sodass man irgendwann im Alter einfach tot umfällt, weil das Herz zu schlagen aufhört. So möchte ich einmal sterben – und zwar, wenn ich richtig alt bin. Deswegen lasse ich Zucker weg", schließt Malhotra.

Lesen Sie auch: Diese Mutter setzte ihr Kind auf Zucker-Entzug, nachdem es ständig quengelte. Ob es geholfen hat, erfahren Sie hier.

jp

Schnell schlank und fit: Sechs gesunde Zuckeralternativen

Fit durch Lebensmittel:

Video: Glomex

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

20-Jährige lässt sich Piercing stechen - jetzt sitzt sie im Rollstuhl
Eigentlich wollte sich Layane Dias nur ein cooles Nasenpiercing gönnen - doch nur wenige Tage später begann ein Albtraum, der für sie nun im Rollstuhl enden soll. 
20-Jährige lässt sich Piercing stechen - jetzt sitzt sie im Rollstuhl
Sensationell! Neuer Bluttest erkennt Brustkrebs
Noch in diesem Jahr soll der neue Bluttest auf den Markt kommen. Er verspricht eine zuverlässige Brustkrebs-Erkennung. Mehr dazu:
Sensationell! Neuer Bluttest erkennt Brustkrebs
Mann geht mit Bauchschmerzen zum Arzt - der kann nicht fassen, was er entdeckt
Ein Mann erschien wegen Bauchschmerzen bei einem Arzt. Der bemerkte schon beim Abtasten, dass hier etwas nicht stimmte. Eine Untersuchung bestätigte seinen Verdacht.
Mann geht mit Bauchschmerzen zum Arzt - der kann nicht fassen, was er entdeckt
Organspende: „Ein unbezahlbares Geschenk“
Carola Weber aus Augsburg ist 74 – und bekam erst im Rentenalter eine Niere transplantiert. „Ich liebe mein neuesOrgan“, sagt sie heute. Dass sie nicht jahrelang, wie so …
Organspende: „Ein unbezahlbares Geschenk“

Kommentare