+
Ein Hörverlust lässt sich nicht rückgängig machen.

Hörschäden durch MP3-Player

Studie: Hip-Hop Musik macht Jugendliche taub

  • schließen

Musik aus Kopfhörern ist im Trend. Doch wummert die Musik der MP3-Player oft zu laut im Ohr. Ärzte warnen jetzt vor massiven Hörschäden. Studien zeigen, dass Jugendliche immer schlechter hören.

Kaum ein Jugendlicher geht ohne Kopfhörer aus dem Haus, moderne Technik machts möglich. Auf Handys, Smartphones oder MP-3-Playern ist nahezu unendlich viel Platz für Lieblingssongs, die dann immer und überall in voller Lautstärke abspielbar sind.

Doch lautes und häufiges Musikhören schadet dem Gehör. Das hat jetzt die sogenannte "Ohrkan"-Studie ergeben. Vor allem für Jugendliche kann extremer Musikkonsum gefährlich sein und dauerhaft zu einem Hörverlust führen. 

Im Rahmen der Studie haben Wissenschaftler von mehr als 2000 Schülern zwischen 13 und 19 Jahren über drei Jahren hinweg Daten gesammelt und deren Gehör auf Schäden untersucht. Ziel war es, Ursachen und Risiken für Hörschäden bei Jugendlichen zu erkennen. 

85 Prozent der Jugendlichen gaben demnach an, tragbare Musikabspielgeräte zu nutzen. 21 Prozent der befragten Jugendlichen gehörten zu einer Risikogruppe, die zu laut und zu häufig Musik hörten. Darunter sind besonders viele Hauptschüler und Jugendliche aus sozial benachteiligten Familien. 

An der Studie war neben dem Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit auch die Uniklinik Regensburg beteiligt.

In den 90er Jahren lösten Hörtests unter Rekruten bei der Musterung Besorgnis aus: Unter den 18 bis 24-jährigen Männern litt bereits fast ein Viertel unter einer Hörminderung. Schon lange standen Disko- und Konzertbesuche, so wie der Musikkonsum über tragbare Musikabspielgeräte wie MP3-Player im Verdacht, für Gehörschäden unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen verantwortlich zu sein.

Mit einem interaktivem Hörtest auf www.earaction.bayern.de will das bayerische Gesundheitsministerium jetzt Jugendliche über Hörschäden aufklären.

So laut bis der Arzt kommt

Um der dem Hörverlust vorzubeugen sind Wissenschaftler der HNO-Klinik Universität in Santiago de Chile noch einen Schritt weiter gegangen. Sie haben verschiedene Player und Kopfhörer auf ihre unterschiedliche Lärmbelastung  -  den sogenannten output hin untersucht. Dabei hörten gesunde Probanden Klassik bis Hip-Hop und sollten dabei ihre bevorzugte Lautstärke einstellen. Bei dem Versuch wurden auch verschiedene Szenarien mit Hintergrundgeräuschen gewählt.

Das Team um Hayo A. Breinbauer stellte dabei fest, dass Kopfhörer von MP3-Playern einen Schalldruckpegel von 126 dB erreichen können. In der Stille wählten die Probanden spontan eine Lautstärke von 85 dB. Doch je nach Musikstil drehten die Studienteilnehmer kräftig an der Lautstärke. Bei Hip-Hop sogar bis zu 14,4 dB mehr. Wurden dazu noch die Hintergrundgeräusche auf 90 dB - typischer Verkehrslärm - erhöht, drehten 40 Prozent der Versuchsteilnehmer die Lautstärke auf über 94 dB auf.

Nach diesem Ergebnis empfehlen die HNO Ärzte Musik immer mit der möglichst niedrigsten Lautstärke zu hören, um Schäden zu vermeiden.   

Die wichtigsten Tipps: So schützen Sie Ihr Ohr

So schützen Sie Ihr Ohr: Die wichtigsten Tipps

ml

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zusätzliches Vitamin C ist bei Erkältung unnötig
Unser Körper braucht Vitamin C. Bei einer Erkältung besonders. Oder ist das alles nur ein Mythos? Ein Gesundheitsportal klärt auf.
Zusätzliches Vitamin C ist bei Erkältung unnötig
Rettung für kranke Zähne
Reparieren ist besser als ersetzen – das gilt auch für die Zähne. Doch worauf kommt es bei Füllungen an? Und wie kann man Karies vorbeugen? Ein Experte klärt auf.
Rettung für kranke Zähne
Junge hat gefährlichen Wurm im Auge - es endet tragisch
Als ein Junge mit starken Schmerzen ins Krankenhaus kommt, stehen die Ärzte vor einem Rätsel. Etwas Ungewöhnliches hat sich in seinem rechten Auge eingenistet.
Junge hat gefährlichen Wurm im Auge - es endet tragisch
Schock: 18 von 22 Bierproben mit gefährlichen Pestiziden belastet
Bier macht schlau, glücklich – und ist leider mit vielen Schadstoffen belastet. Das hat eine Untersuchung ergeben. Doch ist das lebensbedrohlich?
Schock: 18 von 22 Bierproben mit gefährlichen Pestiziden belastet

Kommentare