+
Die Kerbe in der Tablette lädt dazu ein, sie zu teilen. Doch für die Wirkung des Medikaments ist das nicht immer gut. Foto: Franziska Gabbert

Trotz Kerben

Medikamente nur nach Rücksprache mit Arzt brechen

Bei Medikamenten kommt es nicht nur auf den Wirkstoff, sondern vor allem auf die Konzentration an. Die Kerben auf Tabletten verleiten dazu, sie zu halbieren. Oft verändert das die Wirkung.

Berlin (dpa/tmn) - Um Tabletten leichter einnehmen zu können, brechen viele Patienten sie in der Mitte durch. Dafür scheinen die Tabletten durch eine Bruchrille auch geeignet zu sein, jedoch ist diese noch kein Zeichen dafür, dass das medizinisch problemlos ist.

Bisher gibt es keine Datenbank, in der die Informationen zur Zerteilbarkeit aller Medikamente zusammengefasst sind. Ursula Sellerberg von der Bundesapothekerkammer empfiehlt daher, sie nur zu brechen, wenn es ausdrücklich im Beipackzettel erlaubt ist, oder es explizit beim Arzt oder Apotheker nachzufragen.

Viele Tabletten sind mit einer Kerbe ausgestattet, sollen allerdings nicht zerteilt werden. Nach Zahlen des Deutschen Arzneiprüfungsinstituts e.V. (DAPI) brauchten 2009 mehr als 18 Millionen gesetzlich Versicherte rezeptpflichtige Tabletten, die grundsätzlich nicht geteilt werden dürfen.

Laut Ursula Sellerberg ist das Teilen von Medikamenten besonders kritisch, wenn sie nur sehr geringe Wirkstoffkonzentrationen enthalten. Hier ist es wahrscheinlich, dass der Wirkstoff nicht gleichmäßig auf die beiden Hälften verteilt ist und dadurch die Wirkung verändert wird. Auch das Teilen von sehr kleinen Tabletten sollte vermieden werden, da hier durch das Absplittern die Wirkstoffdosis zu stark verringert werden kann.

Sogenannte Retardtabletten sollen den Wirkstoff verlangsamt in den Körper abgeben. Dadurch wird eine gleichmäßige Wirkstoffkonzentration über einen längeren Zeitraum ermöglicht. Diese Tabletten werden zum Beispiel bei chronischen Schmerzen oder bei Bluthochdruck eingesetzt. Die Tabletten sind mit einem Film überzogen oder einzelne Kügelchen durch eine Hülle umgeben, um den Wirkstoff erst über die Zeit freizusetzen. Hier führt ein Durchbrechen zur sofortigen Freisetzung einer größeren Wirkstoffmenge.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diese "unsichtbare" Epidemie soll 2020 zweithäufigste Todesursache sein
Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs und sogar Fettleibigkeit: Volkskrankheiten sind auf dem Vormarsch. Doch ein schweres Leiden bleibt für viele unsichtbar.
Diese "unsichtbare" Epidemie soll 2020 zweithäufigste Todesursache sein
21-Jährige fällt in harmlos wirkende Pflanze - und muss teuer büßen 
Charlotte Murphy passiert ein Missgeschick – sie fällt in einen Strauch. Erst denkt sie sich nichts dabei, doch wenig später wird es für sie brenzlig.
21-Jährige fällt in harmlos wirkende Pflanze - und muss teuer büßen 
Wohin sich Kranke am Wochenende wenden können
Plötzlich werden die Rückenschmerzen am Wochenende deutlich schlimmer. Was tun? Menschen, die außerhalb der üblichen Praxisöffnungszeiten krank werden, finden beim …
Wohin sich Kranke am Wochenende wenden können
Frau nimmt trotz Diät immer weiter zu - Ärzte stellen folgenschwere Diagnose
Kayla Rahn will abnehmen und setzt sich auf Diät. Doch statt Gewicht zu verlieren, wird die Frau immer dicker - bis Ärzte eine schockierende Entdeckung machen.
Frau nimmt trotz Diät immer weiter zu - Ärzte stellen folgenschwere Diagnose

Kommentare