+
Vom Mediziner-Jargon in ein verständliches Deutsch: Mittlerweile hat die Online-Plattform "Was hab' ich?" rund 20 000 Befunde übersetzt. Foto: www.washabich.de

Mediziner-Portal "Was hab'ich?" übersetzt Befunde

Dresden (dpa) - Medizinische Fachbegriffe gibt es viele - doch kaum ein Laie kennt deren Bedeutung. Wer also nach einer Untersuchung einen seitenlangen Befund in die Hand gedrückt bekommt, kann damit meist nicht viel anfangen. Hilfe gibt es jedoch im Netz.

Das Fachchinesisch von Ärzten zu übersetzen ist das Ziel der kostenlosen Online-Plattform "Was hab' ich?". Seit der Gründung 2011 wurden mittlerweile rund 20 000 Befunde in eine leicht verständliche Sprache übersetzt, wie die gemeinnützige Initiative in Dresden mitteilte. Patienten können ihre Befunde anonym hochladen oder per Fax senden. Wenige Tage später erfolgt die Übersetzung, um die sich ein bundesweit aufgestelltes Team von rund 300 Medizinstudenten kümmert. Beraten werden die ehrenamtlichen Helfer von rund 200 Ärzten und zwei Psychologen.

"Auch wenn Ärzte im Gespräch gut erklären, vergessen viele Patienten vor Aufregung das Gesagte und stehen zu Hause mit ihrem schriftlichen Befund allein da", erklärte eine Mitarbeiterin. Der Bedarf nach einer leicht verständlichen Erklärungen sei riesig.

Online-Plattform "Was hab' ich?"

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Junge hat gefährlichen Wurm im Auge - es endet tragisch
Als ein Junge mit starken Schmerzen ins Krankenhaus kommt, stehen die Ärzte vor einem Rätsel. Etwas Ungewöhnliches hat sich in seinem rechten Auge eingenistet.
Junge hat gefährlichen Wurm im Auge - es endet tragisch
Schock: 18 von 22 Bierproben mit gefährlichen Pestiziden belastet
Bier macht schlau, glücklich – und ist leider mit vielen Schadstoffen belastet. Das hat eine Untersuchung ergeben. Doch ist das lebensbedrohlich?
Schock: 18 von 22 Bierproben mit gefährlichen Pestiziden belastet
Probleme beim Lesen der Armbanduhr: Augenkrankheit abklären
Im Alter werden die Augen schwächer, das ist vielen klar. Hinnehmen muss man es allerdings nicht. Im Gegenteil: Sieht jemand zum Beispiel Dinge verzerrt, kann dahinter …
Probleme beim Lesen der Armbanduhr: Augenkrankheit abklären
Grippe-Saison steht bevor - Ministerin ruft zum Impfen auf
Vor dem Start der Grippe-Saison Anfang Oktober hat Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml zum Impfen aufgerufen.
Grippe-Saison steht bevor - Ministerin ruft zum Impfen auf

Kommentare