+
Für jede Frau ist es irgendwann soweit: Die Wechseljahre stellen sich ein. Foto: Bodo Marks

Meist von alleine

Meist von alleine: Wechseljahrbeschwerden lassen nach

Bei jeder Frau machen sie sich anders bemerkbar: Die Wechseljahre. Die eine leidet mehr, die andere weniger. Allen gemeinsam ist, dass diese Zeit vorübergeht.

Köln (dpa/tmn) - Hitzewallungen, Schlafstörungen, Stimmungsschwankungen: Manche Frauen bekommen in den Wechseljahren solche Beschwerden.

Die wirksamste Behandlung sei zwar eine Hormonbehandlung, heißt es auf dem Patienteninformationsportal des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen. Aber auch ohne Behandlung lassen die Symptome bei fast allen betroffenen Frauen mit der Zeit nach und gehen schließlich von selbst wieder weg.

Im Schnitt bekommen Frauen laut dem Portal gesundheitsinformation.de mit 51 Jahren ihre letzte Regel. Wie lange die Wechseljahre dauern, ist demnach unterschiedlich, meist sind es einige Jahre.

Infos auf www.gesundheitsinformation.de

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Low-Carb: Wenig Kohlenhydrate  - und das Hüftgold schmilzt?
Low-Carb verspricht, in nur wenigen Wochen viele Pfunde purzeln zu lassen. Hollywoodstars und Fitnessgurus schwören darauf. Doch stimmt das?
Low-Carb: Wenig Kohlenhydrate  - und das Hüftgold schmilzt?
Keine Lust mehr auf Pizza? Sie könnten schwer krank sein
Sie könnten jeden Tag Salami-Pizza essen – doch plötzlich vergeht Ihnen die Lust? Dann könnte es ein Anzeichen auf etwas Bedrohliches sein.
Keine Lust mehr auf Pizza? Sie könnten schwer krank sein
Frau stirbt an Proteinüberdosis: Kann mir das auch passieren?
Mit nur 25 Jahren starb Bodybuilderin und Mutter Meeghan Hefford an einer Proteinüberdosis. Der Grund: ein seltener Gen-Defekt. Doch was hat es damit auf sich?
Frau stirbt an Proteinüberdosis: Kann mir das auch passieren?
Dokumentation lückenhaft: Kein Beleg für Behandlungsfehler
Bei einem Eingriff kommt es zu Komplikationen. Am Ende steht die Frage im Raum, ob der Arzt einen Fehler gemacht hat. Vor Gericht wäre die Dokumentation der Behandlung …
Dokumentation lückenhaft: Kein Beleg für Behandlungsfehler

Kommentare