+
Herzschwäche ist häufigste Krankenhausdiagnose.

Meisten Patienten wegen Herzschwäche in Klinik

Wiesbaden -  Herzschwäche ist 2009 laut Statistik der häufigste Grund für einen stationären Aufenthalt im Krankenhaus gewesen.

363.800 Fälle von Herzinsuffizienz wurden registriert, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag in Wiesbaden mitteilte.

Insgesamt wurden in dem Jahr rund 18,3 Millionen Patienten vollstationär im Krankenhaus behandelt. An zweiter Stelle der Diagnosen lagen mit 339.200 Fällen psychische und Verhaltensstörungen durch Alkohol. Mit 260.900 Patienten nahm die Herzerkrankung Angina pectoris - eine Durchblutungsstörung - den dritten Platz ein.

Rund 26.400 Kinder und junge Erwachsene zwischen 10 und 20 Jahren wurden wegen akuten Alkoholmissbrauchs stationär im Krankenhaus behandelt. Dies ist den Angaben zufolge ein Anstieg von 2,8 Prozent gegenüber 2008. Im Jahr 2000 waren es noch 9.500 junge Patienten mit der Diagnose “akute Alkoholintoxikation“ - in neun Jahren somit eine Zunahme um 178 Prozent.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Krass: Diese zwei Charakterzüge schützen Sie vor Depressionen
In Deutschland leiden der Weltgesundheitsorganisation zufolge über vier Millionen Bürger an Depressionen. Doch wie kann man sich dagegen schützen?
Krass: Diese zwei Charakterzüge schützen Sie vor Depressionen
Youtube-Star lässt sich 30 Mal operieren - so sieht sie jetzt aus
Eine junge Frau unterzieht sich unzähligen Schönheitsoperationen – und sieht am Ende ganz anders aus. Was dahinter steckt, ist tragisch.
Youtube-Star lässt sich 30 Mal operieren - so sieht sie jetzt aus
Mit Atemtechniken der Angst entgegentreten
Tief durchatmen - die Atmung spielt in Angstsituationen eine wesentliche Rolle. Das Erlernen einer Atemtechnik kann helfen, Angst und Nervosität besser zu kontrollieren.
Mit Atemtechniken der Angst entgegentreten
Grippewelle 2017/2018: Das müssen Sie jetzt zu Influenza wissen
Schnee und Kälte sorgen gerade für Grippechaos. Hier erfahren Sie alles zu Symptomen einer Grippe-Viren-Infektion und ob sich eine Impfung noch lohnt.
Grippewelle 2017/2018: Das müssen Sie jetzt zu Influenza wissen

Kommentare