+
Einblick in die verborgene Welt des Darms gewährt nicht nur dieses begehbare Modell des Verdauungsorgans, sondern auch die Merkur-Sprechstunde.

Veranstaltung im Pressehaus

Merkur-Sprechstunde: Melden Sie sich an!

München - Wie wichtig er für das Wohlbefinden ist – das wird den meisten Menschen erst bewusst, wenn der Darm mit Durchfall und Krämpfen auf sich aufmerksam macht. Doch nicht bei jedem verschwinden solche Beschwerden.

Bei manchen bleiben sie oder kehren immer wieder: Sie leiden womöglich an einer chronischen Entzündung des Darms.

Doch wie findet man heraus, was wirklich hinter quälendem Durchfall, Krämpfen und Fieber steckt – eine harmlose Magen-Darm-Infektion, ein Reizdarm oder ein chronische Entzündung? Was unterscheidet Erkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa? Und vor allem: Was hilft den Betroffenen? Das erfahren Interessierte am 12. September ab 18 Uhr bei der Merkur-Sprechstunde im Münchner Pressehaus. Das Thema der Expertenrunde diesmal: „Hilfe bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen“.

Dabei ist es eine Kunst, die richtige Diagnose zu stellen. Die Beschwerden, mit denen das Verdauungsorgan verschiedenste Störungen meldet, ähneln sich. Immer wieder kommt es daher auch zu Fehldiagnosen. Wie man die richtige Ursache findet, verrät den Zuschauern Prof. Brigitte Mayinger, Chefärztin der Medizinischen Klinik II am Klinikum München Pasing.

Zuvor erwartet die Besucher eine kleine Reise durch den Magen-Darm-Trakt. Sie erfahren zudem, was bei einer Entzündung im Darm eigentlich passiert – und warum diese manchmal immer wieder kehrt oder gar nicht mehr verschwindet. Welche Therapien den Betroffenen dann helfen, erfahren Sie von Prof. Burkhard Göke. Der Gastroenterologe ist der Ärztliche Direktor des Klinikums der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München und zugleich Chefarzt der II. Medizinischen Klinik.

Auch diesmal werden die Experten der Merkur-Sprechstunde ihr Wissen nicht nur in Vorträgen an die Besucher weitergeben. Die Zuschauer haben wieder die Gelegenheit, ihre eigenen Fragen zu stellen. Und: Sie dürfen sich zudem auf Prof. Christian Stief freuen, Chefarzt der Urologischen Klinik des Klinikums der LMU. Den meistsen Lesern dürfte er bereits bestens von der montäglichen Medizinseite „Meine Sprechstunde“ bekannt sein. Am 12. September können sie ihn live im Pressehaus erleben – diesmal allerdings als Moderator.

Andrea Eppner

Anmeldung

Die Merkur-Sprechstunde findet am Mittwoch, 12. September, um 18 Uhr im Veranstaltungssaal des Münchner Pressehauses „Alte Rotation“ (Paul-Heyse-Str. 2-4) statt. Bitte melden Sie sich per Postkarte oder E-Mail an, Sie erhalten eine Bestätigung. Platzreservierungen sind leider nicht möglich.

Münchner Merkur Redaktion Medizin

Paul-Heyse-Str. 2-4

80336 München

Stichwort: Sprechstunde

oder per E-Mail an:

wissenschaft@merkur.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wollen Sie schwanger werden? Mit diesem Getränk könnte es schwierig werden
Wer schwanger werden möchte oder es in Zukunft vorhat, sollte besser von diesem Getränk die Finger lassen. Eine Studie hat jetzt Erschreckendes ergeben.
Wollen Sie schwanger werden? Mit diesem Getränk könnte es schwierig werden
Dieser Mann setzte sich auf Alkoholentzug – so sieht er nicht mehr aus
Cheyne Kobzoff war übergewichtig und Alkoholiker. Als er in Depressionen rutscht, entscheidet er sich für einen kalten Entzug. Mit erstaunlichen Folgen.
Dieser Mann setzte sich auf Alkoholentzug – so sieht er nicht mehr aus
Frau raucht nicht - und hat doch die Lunge einer 60-jährigen Kettenraucherin
Kim Lam ist gerade mal 31 Jahre alt – und dennoch ist ihre Lunge unheilbar zerstört. Nur mithilfe von Inhalatoren, Sauerstoffgeräten und Kurkuma hält sie sich am Leben.
Frau raucht nicht - und hat doch die Lunge einer 60-jährigen Kettenraucherin
Zahl der schwerbehinderten Menschen in Deutschland gestiegen
Die deutsche Gesellschaft wird älter. Dies ist einer der Gründe, warum die Zahl der schwerbehinderten Menschen steigt. Aktuelle Zahlen dazu veröffentlichte das …
Zahl der schwerbehinderten Menschen in Deutschland gestiegen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.