Ausbruch in Südkorea

Mers: Weiterer Toter und drei neue Fälle

Seoul - Im Kampf gegen die Atemwegserkrankung Mers werde diese Woche entscheidend sein, sagte Südkoreas Ministerpräsident Hwang Kyo Ahn. Bislang sind 25 Menschen an der Krankheit gestorben.

Nach dem Mers-Ausbruch in Südkorea ist ein weiterer Mensch an der Atemwegserkrankung gestorben. Zudem meldete das Gesundheitsministerium am Sonntag drei neue Fälle, nachdem es am Tag zuvor keine Neuerkrankungen gegeben hatte. Am Samstag starb den Angaben zufolge ein 63-jähriger Mers-Patient in der südwestlichen Stadt Jeonju. Damit erhöhte sich die Zahl der Mers-Todesfälle seit Beginn des Ausbruchs vor einem Monat auf 25. Die bisher erfassten Krankheits- und Todesfälle stiegen somit auf 169.

In den vergangenen Tagen gab es Anzeichen für einen Rückgang der Zahl der bestätigten neuen Infizierungsfälle in Südkorea. Allerdings hatte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) mehrfach gewarnt, dass sich der Ausbruch noch einige Wochen hinziehen kann. In einem Interview mit der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ sagte der Präsident des Robert Koch-Instituts, Lothar H. Wieler, Südkorea bekämpfe den Ausbruch intensiv. „Wir gehen davon aus, dass der Ausbruch dort in wenigen Wochen getilgt sein wird.“

Nach Angaben der südkoreanischen Behörden waren am Sonntag noch mehr als 4000 Menschen, die sich angesteckt haben könnten, in Quarantäne. Damit ging ihre Zahl um mehr als 1000 zurück. Die Inkubationszeit - der Zeitraum von der Infektion bis zum Ausbruch der Krankheit - wird auf mindestens fünf bis sechs Tage bis maximal zwei Wochen geschätzt.

Diese Woche werde entscheidend sein für den Kampf gegen Mers, zitierte die nationale Nachrichtenagentur Yonhap Premierminister Hwang Kyo Ahn. „Wir müssen in Alarmbereitschaft bleiben, bis wir den Mers-Ausbruch als beendet erklären können“, sagte Hwang am Sonntag bei einem Treffen mit Vertretern der Gesundheitsbehörden in Seoul.

Erster Mers-Patient in dem Land war im Mai ein Mann, der von einer Nahost-Reise zurückgekehrt war. Mers, das erstmals 2012 in Saudi-Arabien nachgewiesen wurde, zählt wie viele Erkältungsviren und auch der Sars-Erreger zu den Coronaviren.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wasser im Ohr? Mit diesen Tipps werden Sie es ganz schnell wieder los 
Es gibt wohl kaum etwas Nervigeres, als wenn Wasser im Ohr ist. Mit diesen neun Tipps werden Sie das lästige Problem schnell wieder los.
Wasser im Ohr? Mit diesen Tipps werden Sie es ganz schnell wieder los 
Allergietest bei Heuschnupfen: So funktioniert er, Heimtests und Kostenübernahme
Jucken, schnupfen, niesen: Um eine Unverträglichkeit gegen Pollen auszuschließen, braucht es einen Allergietest. Wie das geht und wie viel er kostet, lesen Sie hier.
Allergietest bei Heuschnupfen: So funktioniert er, Heimtests und Kostenübernahme
Heuschnupfen: Das müssen Sie jetzt über die Pollenallergie wissen
Wenn die ersten Sonnenstrahlen durchbrechen, freuen sich viele. Allergiker haben’s dagegen schwer: In der Pollensaison leiden sie dann wieder unter Heuschnupfen.
Heuschnupfen: Das müssen Sie jetzt über die Pollenallergie wissen
"Restless Legs": Darum kann das Zucken vorm Einschlafen gefährlich sein
Sie sind erschöpft und müde – doch Ihre Beine und Füße fühlen sich an, als befänden sich Hummeln darin? Dann sind Sie nicht alleine. Millionen Deutsche leiden mit.
"Restless Legs": Darum kann das Zucken vorm Einschlafen gefährlich sein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.