+
Tägliches Waschen setzt den Haaren zu. In dem Fall sollte man ein mildes Shampoo wählen. Foto: Patrick Pleul

Mildes Shampoo für die tägliche Haarwäsche

Darmstadt - Glänzendes und volles Haar ist der Traum einer jeden Frau. Doch oft sieht die Realität anders aus. Das kann an einer falschen Pflege liegen. Denn zum richtigen Shampoo gehört auch die passende Intensivpflege.

Wer täglich seine Haare wäscht, sollte ein mildes Shampoo wählen. Sie sind in der Regel mit dem Hinweis "Für die tägliche Reinigung" versehen.

Milde Shampoos haben einen neutralen bis schwach sauren pH-Wert. Sie enthalten möglichst milde Tenside. Darauf weist das Portal Haut.de hin, das mit der Arbeitsgemeinschaft ästhetische Dermatologie und Kosmetologie kooperiert.

Tenside, Waschrohstoffe, sind im Shampoo für die Reinigung zuständig. Sie reduzieren die Spannung zwischen Wasser und wasserabweisendem, ölig-fettigem Schmutz und verbessern so dessen Löslichkeit im Haar. Der Schaum, den sie produzieren, hält den Schmutz dann vom Haar fern und verhindert, dass er sich erneut ablagert.

Alle 14 Tage ist eine Intensivkur für die Haare zu empfehlen. Das gilt besonders bei langen Haaren. Die Haarmaske dringe tief ins Haar ein, mache es leichter kämmbar und verhindere, dass es spröde wird, erläutert Jens Dagné von der Friseurvereinigung Intercoiffure Deutschland. Außerdem reparieren die enthaltenen Aufbaustoffe beschädigtes Haar.

Der Friseurmeister aus Worms rät, die Kur Strähne für Strähne von knapp über dem Ansatz bis zur Spitze vorsichtig ins feuchte Haar einzuarbeiten. Wer etwas Zeit hat, kann die Pflegewirkung noch intensiveren: "Dann einen möglichst feuchtwarmen Turban bilden und mindestens ein bis zwei Stunden einwirken lassen." Anschließend gründlich ausspülen.

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Keine Lust mehr auf Pizza? Sie könnten schwer krank sein
Sie könnten jeden Tag Salami-Pizza essen – doch plötzlich vergeht Ihnen die Lust? Dann könnte es ein Anzeichen auf etwas Bedrohliches sein.
Keine Lust mehr auf Pizza? Sie könnten schwer krank sein
Frau stirbt an Proteinüberdosis: Kann mir das auch passieren?
Mit nur 25 Jahren starb Bodybuilderin und Mutter Meeghan Hefford an einer Proteinüberdosis. Der Grund: ein seltener Gen-Defekt. Doch was hat es damit auf sich?
Frau stirbt an Proteinüberdosis: Kann mir das auch passieren?
Dokumentation lückenhaft: Kein Beleg für Behandlungsfehler
Bei einem Eingriff kommt es zu Komplikationen. Am Ende steht die Frage im Raum, ob der Arzt einen Fehler gemacht hat. Vor Gericht wäre die Dokumentation der Behandlung …
Dokumentation lückenhaft: Kein Beleg für Behandlungsfehler
Freizeitsportler brauchen keine zusätzlichen Vitamine
Beim Sport wird der Körper meist mehr beansprucht als im Alltag. Da liegt der Gedanke nahe, dass ihm auch mehr Vitamine zugeführt werden müssen. Sollten Freizeitsportler …
Freizeitsportler brauchen keine zusätzlichen Vitamine

Kommentare