+
Wie hoch der Geräuschpegel ist, lässt sich mit der kostenlosen LärmApp messen. Foto: Alexander Rüsche

Messung des Geräuschpegels

Mit App und Ohrstöpseln die Ohren vor Tinnitus schützen

Der Geräuschpegel einer Umgebung ist nur schwer einzuschätzen. Mit einer neuen App lässt er sich nun aber ganz genau bestimmen. Wer sie benutzt, kann seine Ohren schützen.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Wer seine Ohren vor Tinnitus schützen will, sollte sehr laute Umgebungen meiden. Doch wer häufig starkem Lärm ausgesetzt ist, unterschätzt häufig, wie laut das Umfeld ist.

Hier hilft es, hin und wieder mit dem Smartphone den Geräuschpegel in der Umgebung zu messen, berichtet die Zeitschrift "Neue Apotheken Illustrierte". Das gelingt mit der kostenlosen LärmApp des Deutschen Berufsverbands der Hals-Nasen-Ohrenärzte. Sie zeigt mit Hilfe einer Ampel an, ob die Umgebung schon gefährlich laut ist. Wer häufig auf Konzerten und Festivals ist, sollte dort außerdem unbedingt Ohrenstöpsel tragen und den Ohren nach starker Lärmbelastung eine Ruhepause gönnen.

LärmApp für iOS

LärmApp für Android

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ihre Hände kribbeln und schlafen ständig ein? Dann schnell ab zum Arzt
Die Hände kribbeln, es zieht unangenehm, die Hände sind "eingeschlafen". Nachts kann das den wohlverdienten Schlaf rauben. Wann Sie sofort zum Arzt gehen sollten.
Ihre Hände kribbeln und schlafen ständig ein? Dann schnell ab zum Arzt
Schilddrüsenunterfunktion: So erkennen und behandeln Sie eine Hypothyreose
Frieren, Gewichtszunahme oder Erschöpfung: Es gibt viele Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion. Worauf Sie noch achten sollten, erklärt hier ein Experte.
Schilddrüsenunterfunktion: So erkennen und behandeln Sie eine Hypothyreose
Essen wichtigster Faktor für Gesundheit
Ob in den Supermärkten von Berlin, Peking oder New York: Weltweit bringt die Lebensmittelindustrie immer mehr angeblich oder tatsächlich gesunde Lebensmittel auf den …
Essen wichtigster Faktor für Gesundheit
So bleiben die Venen fit
Bluthochdruck, Diabetes und Übergewicht erhöhen das Risiko für Gefäßerkrankungen. Wer seine Gefäße gesund erhalten möchte, kann in der Freizeit und im Beruf verschiedene …
So bleiben die Venen fit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.