+
Wie hoch der Geräuschpegel ist, lässt sich mit der kostenlosen LärmApp messen. Foto: Alexander Rüsche

Messung des Geräuschpegels

Mit App und Ohrstöpseln die Ohren vor Tinnitus schützen

Der Geräuschpegel einer Umgebung ist nur schwer einzuschätzen. Mit einer neuen App lässt er sich nun aber ganz genau bestimmen. Wer sie benutzt, kann seine Ohren schützen.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Wer seine Ohren vor Tinnitus schützen will, sollte sehr laute Umgebungen meiden. Doch wer häufig starkem Lärm ausgesetzt ist, unterschätzt häufig, wie laut das Umfeld ist.

Hier hilft es, hin und wieder mit dem Smartphone den Geräuschpegel in der Umgebung zu messen, berichtet die Zeitschrift "Neue Apotheken Illustrierte". Das gelingt mit der kostenlosen LärmApp des Deutschen Berufsverbands der Hals-Nasen-Ohrenärzte. Sie zeigt mit Hilfe einer Ampel an, ob die Umgebung schon gefährlich laut ist. Wer häufig auf Konzerten und Festivals ist, sollte dort außerdem unbedingt Ohrenstöpsel tragen und den Ohren nach starker Lärmbelastung eine Ruhepause gönnen.

LärmApp für iOS

LärmApp für Android

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Keine Lust mehr auf Pizza? Sie könnten schwer krank sein
Sie könnten jeden Tag Salami-Pizza essen – doch plötzlich vergeht Ihnen die Lust? Dann könnte es ein Anzeichen auf etwas Bedrohliches sein.
Keine Lust mehr auf Pizza? Sie könnten schwer krank sein
Frau stirbt an Proteinüberdosis: Kann mir das auch passieren?
Mit nur 25 Jahren starb Bodybuilderin und Mutter Meeghan Hefford an einer Proteinüberdosis. Der Grund: ein seltener Gen-Defekt. Doch was hat es damit auf sich?
Frau stirbt an Proteinüberdosis: Kann mir das auch passieren?
Dokumentation lückenhaft: Kein Beleg für Behandlungsfehler
Bei einem Eingriff kommt es zu Komplikationen. Am Ende steht die Frage im Raum, ob der Arzt einen Fehler gemacht hat. Vor Gericht wäre die Dokumentation der Behandlung …
Dokumentation lückenhaft: Kein Beleg für Behandlungsfehler
Freizeitsportler brauchen keine zusätzlichen Vitamine
Beim Sport wird der Körper meist mehr beansprucht als im Alltag. Da liegt der Gedanke nahe, dass ihm auch mehr Vitamine zugeführt werden müssen. Sollten Freizeitsportler …
Freizeitsportler brauchen keine zusätzlichen Vitamine

Kommentare