+
Wassertreten und andere Beinbewegungen kann Wadenschmerzen und Venenerkrankungen vorbeugen. Foto: Marcus Führer

Beine in Fahrt bringen

Mit Bewegung und kühlem Wasser gegen müde Beine vorgehen

Wenn sich an warmen Tagen die Beine besonders schlapp fühlen, kann das an den Venen liegen. Bewegung und Abkühlung machen die Waden jedoch schnell wieder munter.

Baierbrunn (dpa/tmn) - Mit den steigenden Temperaturen fühlen sich bei manchen Menschen die Beine müde und schwer an. Der Grund dafür können schwache oder kranke Venen sein - das Blut staut sich in den Gefäßen.

Viel Bewegung hilft dann, um die Durchblutung zu fördern und die Muskeln und Venen zu stärken. Und Linderung können ein kühlendes Fußbad oder kalte Wadengüsse verschaffen, erklärt die "Apotheken Umschau" (Ausgabe 5/2017).

Als Venengymnastik sollten Betroffene die Füße in beide Richtungen abwechselnd kreisen, mit den Beinen auf und ab wippen, die Füße spreizen und wieder locker lassen, empfehlen die Experten.

Allerdings können geschwollene Beine auch auf eine Herz- oder Nierenschwäche hindeuten. Bei anhaltenden, längeren Beschwerden sollten Betroffene deshalb zum Arzt gehen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Krätze ist wieder da - und sie gilt als hochansteckend
Die Krätze ist auf dem Vormarsch, behaupten Dermatologen. Die juckende Hauterkrankung ist nicht nur nervig – sondern auch gefährlich.
Die Krätze ist wieder da - und sie gilt als hochansteckend
Hat Wodka Red Bull etwa dieselbe Wirkung wie Kokain?
Für viele Partylöwen gehört Alkohol einfach dazu. Wodka mit Wachmacher Red Bull gemischt, zählt hier zu den beliebtesten Longdrinks - mit bösen Langzeit-Folgen.
Hat Wodka Red Bull etwa dieselbe Wirkung wie Kokain?
Neue Stotter-Therapien online: Sprechübungen weltweit
Geschätzt gibt es in Deutschland mehr als 800 000 Menschen, die stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Einer der Auswege: …
Neue Stotter-Therapien online: Sprechübungen weltweit
Nach Lipödem-Drama: Warum zahlt die Krankenkasse keine OP?
Viele Frauen leiden unter den Folgen eines Lipödems. Doch Krankenkassen wollen eine Fettabsaugung nicht bezahlen. Was Betroffene tun können, erfahren Sie hier.
Nach Lipödem-Drama: Warum zahlt die Krankenkasse keine OP?

Kommentare