+
Mit der E-Zigarette vom Tabak loskommen? Keine gute Idee. Denn das Dampfen füttert das Suchtgedächtnis von Rauchern. Foto: Franziska Gabbert

Mit dem Rauchen aufhören: E-Zigaretten helfen nicht

Berlin (dpa/tmn) - Wer endlich mit dem Rauchen aufhören will, sollte als Ersatz lieber nicht zur E-Zigarette greifen. Denn die macht den Rauchstopp nicht leichter - ganz im Gegenteil.

E-Zigaretten und E-Shishas gehören nach Ansicht von Ärzten und Eltern nicht in Kinderhände. Die Deutsche Krebshilfe fordert deshalb mit dem Aktionsbündnis Nichtrauchen, Kinderärzten sowie dem Bundeselternrat ein Abgabeverbot der Produkte an Kinder und Jugendliche. "Mit vermeintlich harmlosen und schmackhaften E-Shishas und E-Zigaretten wird das Rauchritual eingeübt", sagte Gerd Nettekoven von der Deutschen Krebshilfe. Martina Pötschke-Langer vom Deutschen Krebsforschungszentrum warnte, die Verdampfungssubstanz sei gesundheitlich bedenklich - vor allem für Kinder und Jugendliche. Mit den Mini-Verdampfern in Form eines Füllers können Substanzen mit und ohne Nikotin inhaliert werden.

Auch wer als Erwachsener mit dem Rauchen aufhören will, macht es sich durch den Griff zur E-Zigarette nicht leichter - im Gegenteil. Denn Tabak rauchen und E-Zigarette dampfen sind vom Ablauf her fast gleich: ziehen, inhalieren und wieder auspusten. Dieses gleichbleibende Ritual "füttert das Suchtgedächtnis", erklärt Gabriele Bartsch von der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS).

Neben der körperlichen Abhängigkeit vom Nikotin zwingt Raucher dieses Suchtgedächtnis zum regelmäßigen Griff zur Zigarette. Die psychische Abhängigkeit werden sie durch das Umsteigen auf die E-Zigarette also nicht los.

Besser geeignet seien gerade für starke Raucher Entwöhnungskurse und altbewährte Mittel wie Nikotin-Pflaster oder -Kaugummis. Allerdings sollten Raucher sich eine Frist setzen, wann sie auch mit den Kaugummis wieder aufhören. Denn auf Dauer können die zum Beispiel auf den Magen schlagen. Bartsch empfiehlt, für die Rauchentwöhnung maximal zwölf Wochen Nikotin-Kaugummis zu kauen. Am Ende zählt vor allem eines, sagt Bartsch: "Man muss es wollen."

Webseite Deutsche Krebshilfe

Internetauftritt Aktionsbündnis Nichtrauchen

Bundeselternrat im Netz

Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Betroffene über Krätze: "Bei jedem Juckreiz verfällt man sofort in Panik"
In Bonn musste wegen der Krätze eine Krankenhausstation geschlossen werden. Eine Betroffene kann davon ein Lied singen – wie sie uns im Interview verriet.
Betroffene über Krätze: "Bei jedem Juckreiz verfällt man sofort in Panik"
Krass: Dieser Arzt geht mit seinen Kollegen hart ins Gericht
Oft fühlen sich Patienten bei Ärzten nicht ernst genommen oder gar vernachlässigt – nun rechnet ein Mediziner mit dem arroganten Verhalten seiner Kollegen ab.
Krass: Dieser Arzt geht mit seinen Kollegen hart ins Gericht
Winterschlaf bei Mensch und Maus
Schlafen. Kurz aufstehen, was essen. Wieder schlafen. Kurz aufstehen, fortpflanzen. Weiterschlafen. Was für manchen durchaus interessant klingen mag, praktizieren einige …
Winterschlaf bei Mensch und Maus
150 Minuten Sport pro Woche - auch für Rheumapatienten
Bewegung ist gesund und gut fürs Gemüt. Das dürfte sich herumgesprochen haben. Aber was ist mit Menschen, die Einschränkungen wie entzündete Gelenke haben? Wie viel …
150 Minuten Sport pro Woche - auch für Rheumapatienten

Kommentare