+
Fitnesstreibende trinken am besten schon zwei Stunden vor dem Training eine größere Menge. Dann ist nicht mehr so viel Flüssigkeit im Magen. Foto: Franziska Koark

Auf Flüssigkeit achten

Möglichst schon zwei Stunden vor dem Sport viel trinken

Wer intensiv trainiert, der kommt ins Schwitzen. Daher ist es wichtig, den Körper mit genügend Flüssigkeit zu versorgen. Worauf Sportler dabei achten sollten, erklärt der Verbraucherinformationsdienst aid.

Bonn (dpa/tmn) - Wer direkt vor oder beim Sport viel trinkt, dem gluckert die Flüssigkeit bei der Bewegung dann oft im Magen. Deshalb sollte man möglichst schon ein bis zwei Stunden vor dem Sport etwas trinken. Darauf weist der Verbraucherinformationsdienst aid hin.

Die Ernährungsexperten empfehlen etwa einen halben Liter leicht gesüßten Kräuter- oder Früchtetee oder eine Saftschorle. So ist der Körper schon vor der Belastung gut versorgt. Wer sehr intensiven Sport macht und ordentlich schwitzt, sollte aber auch währenddessen etwas trinken. Allerdings nicht zu viel auf einmal: Ratsam sind alle 15 Minuten etwa 0,1 bis 0,2 Liter.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Low-Carb: Wenig Kohlenhydrate  - und das Hüftgold schmilzt?
Low-Carb verspricht, in nur wenigen Wochen viele Pfunde purzeln zu lassen. Hollywoodstars und Fitnessgurus schwören darauf. Doch stimmt das?
Low-Carb: Wenig Kohlenhydrate  - und das Hüftgold schmilzt?
Keine Lust mehr auf Pizza? Sie könnten schwer krank sein
Sie könnten jeden Tag Salami-Pizza essen – doch plötzlich vergeht Ihnen die Lust? Dann könnte es ein Anzeichen auf etwas Bedrohliches sein.
Keine Lust mehr auf Pizza? Sie könnten schwer krank sein
Frau stirbt an Proteinüberdosis: Kann mir das auch passieren?
Mit nur 25 Jahren starb Bodybuilderin und Mutter Meeghan Hefford an einer Proteinüberdosis. Der Grund: ein seltener Gen-Defekt. Doch was hat es damit auf sich?
Frau stirbt an Proteinüberdosis: Kann mir das auch passieren?
Dokumentation lückenhaft: Kein Beleg für Behandlungsfehler
Bei einem Eingriff kommt es zu Komplikationen. Am Ende steht die Frage im Raum, ob der Arzt einen Fehler gemacht hat. Vor Gericht wäre die Dokumentation der Behandlung …
Dokumentation lückenhaft: Kein Beleg für Behandlungsfehler

Kommentare