+
Der 3-Tesla-MRT klingt nicht nur etwas außerirdisch, er sieht auch so aus - das Gerät erlaubt faszinierende Einblicke in das Körperinnere.

Der Gesundheits-TÜV

Hightech-Diagnose mit moderner MRT-Technik  

  • schließen

Er sieht ein bisschen aus wie ein Raumschiff aus einer anderen Welt, das sich auf seinem Flug verirrt hat, und er hat auch einen etwas außerirdischen Namen: 3-Tesla-MRT.

In immer mehr Praxen und Kliniken in München stehen diese hochmodernen Magnetresonanztomographen, die das Innere des Körpers bis ins kleinste Detail abbilden können, und das alles ohne den Patienten einer gesundheitsschädlichen Strahlung auszusetzen. Anhand der Aufnahmen können Ärzte die Frage ihrer Patienten: „Bin ich gesund?“, mit noch größerer Sicherheit beantworten. Doch nicht selten sind Patienten sogar froh darüber, wenn etwas gefunden wird: „Krankheiten wie Tumoren sind in einem so früheren Stadium erkennbar, dass sich die Heilungschancen dadurch deutlich erhöhen“, sagt Professor Dr. Marcus Seemann, Ärztlicher Direktor der Diagnoseklinik München. Werden Krankheiten später entdeckt, wird die Therapie schwieriger.

Prof. Marcus Seemann Ärztl. Direktor Diagnoseklinik München

Jeder Mensch möchte gern bis ins hohe Alter vital und gesund bleiben. Doch leider können wir oft selbst unseren Gesundheitszustand gar nicht abschätzen. Selbst, wenn wir uns gut fühlen, können wir schon schwer krank sein: Weil Arterien langsam verstopfen, oder weil vielleicht irgendwo ein Tumor zu wachsen begonnen und schon Tumorzellen in den ganzen Körper ausgeschickt hat. Wir können versuchen, so gesund wie möglich zu leben – aber in uns hineinschauen können wir nicht. Der Blick ins Körperinnere ist jedoch – ganz risikolos – mit der MRT-Technik möglich. Kein Wunder, dass immer mehr Ärzte ihren Patienten dazu raten. Anhand von repräsentativen Studien weiß man, dass wenn 00 vermeintlich gesunde Personen im schwächeren 1,5-Tesla-MRT untersucht werden, bei circa jedem zehnten eine Erkrankung des Herz-Kreislaufsystems entdeckt wird, die nicht bekannt war, und bei zwei der 100 Untersuchten werden sogar Krebsgeschwüre gefunden.

Heilen, bevor der Patient krank wird

Schon vor Jahren wurde die MRT-Technologie für ihre Bilder aus dem Körperinneren gefeiert. Warum gilt der 3-Tesla MRT nun als große Verbesserung?

Prof. Dr. Marcus Seemann: Grundsätzlich gilt, je größer die Feldstärke des MR-Tomographen, desto höher ist die Auflösung der Bilder und desto früher können wir Ärzte Veränderungen sehen und damit eine sicherere Diagnose stellen. Wir haben mit 0,2-Tesla-Geräten angefangen und uns langsam auf 1,5-Tesla vorgearbeitet. Nun sind wir bei 3-Tesla-Geräten angekommen. Gerade im Bereich des Gehirns, des Rückenmarks und der Gefäße, aber auch bei der Gelenkdiagnostik können wir damit kleinste Veränderungen sehen. Die größere Feldstärk der Geräte bedeutet zudem, dass der Patient kürzer in der Untersuchungsröhre ausharren muss.

Eine Untersuchung dauert je nach dem zu untersuchendem Organ nur noch zwischen 15 und 30 Minuten. Früher war es teilweise über eine Stunde! Ein dritter Vorteil der neuen Geräte ist die deutliche Vergrößerung der Öffnung des Tunnels, selbst Patienten mit Platzangst halten jetzt die Untersuchung in aller Regel ganz gut durch. Doch die Geräteentwicklung geht weiter. Es gibt mittlerweile auch einige wenige 7-Tesla-Geräte, allerdings bisher nur für experimentelle Studien. Diese Bilder zeigen weitgehend das, was auch ein Pathologe sieht, wenn er z. B. ein Gehirn aufschneidet. Ob sich die Geräte allerdings für die Routine durchsetzen, muss sich erst noch zeigen.

Wer sollte sich untersuchen lassen?

Blick ins Gehirn.

Seemann: Präventionsuntersuchungen sind ab dem 40. Lebensjahr sinnvoll, bei Vorerkrankungen in der Familie können sie aber auch schon früher Sinn machen, werden aber nur teilweise von den Krankenkassen bezahlt. Dazu gehören neben den üblichen Laboruntersuchungen des Blutes, ein ausführliches ärztliches Gespräch, bei dem nach dem Lebensstil und bestimmten Familienkrankheiten gefragt wird, aber auch eine Ultraschalluntersuchung und gegebenenfalls eine Ganzkörper-MRT-Untersuchung. Viele große Unternehmen schicken ihre leitenden Angestellten regelmäßig zu solchen Vorsorgeuntersuchungen. Es ist sinnvoller eine Krankheit in einem frühen Stadium zu therapieren, als gegebenenfalls einen Leistungsträger ersetzen zu müssen, weil eine Krankheit zu spät erkannt wurde und er länger oder gar für immer ausfällt. Man kann es nicht oft genug sagen: Krankheiten sollten erkannt werden, bevor sie durch Beschwerden bemerkbar machen. Erst kürzlich hatte ich einen Patienten, der sich sein Herz untersuchen ließ. Bei der Untersuchung fanden wir überraschend auch einen kleinen Tumor in der Lunge. Der Tumor konnte im Gesunden, also komplett, entfernt werden. Der Mann ist jetzt geheilt. Wäre er sechs Monaten später gekommen, weil ihm dieser Tumor Beschwerden gemacht hätte, wäre es für eine Heilung vermutlich zu spät gewesen.

Was erkennen Sie auf den Bildern?

Seemann: Wir können kleinste morphologische Veränderungen erkennen, so z.B. auch den Gelenkknorpel beurteilen. Wir finden Tumore und kleinste Metastasen im ganzen Körper. Ich bin immer wieder verblüfft, wie gut man anatomische Strukturen beurteilen und Veränderungen finden kann, die dort nicht hingehören wie Ablagerungen in den Gefäßen. In den Bereichen des Gehirns, des Rückenmarks, der Gefäße und der Gelenke ist der 3-Tesla-MRT dem 1,5-Tesla-MRT klar überlegen.

Bei der Ganzkörper-MRT wird zunächst der ganze Körper orientierend untersucht und anschließend noch auf einzelne Körperregionen fokussiert, z. B. den Kopf und den Oberbauch – um die Auflösung des Geräts auszunutzen und eine sichere Diagnose stellen zu könne Susanne Stockmann

Weitere Infos: www.diagnoseklinik.de; Telefon: 089/52 05 50

Susanne Stockmann

So funktioniert das MRT - Gefährlich nur für Handys

Warnung: Nicht vergessen, alle Scheckkarten Handys und Uhren vor der Untersuchung mit den Magnetfeldern in Sicherheit zu bringen. Die Magnetfelder machen z.B. die Scheckkarten unbrauchbar. Patienten mit Herzschrittmachern sollten nur in Ausnahmefällen eine MRT-Untersuchung machen lassen. Während der Schwangerschaft sollten MRT-Untersuchungen nur in dringenden Ausnahmefällen und auch nur im letzten Drittel der Schwangerschaft durchgeführt werden.

Sicherheit: Strahlungsfrei, nicht invasiv und absolut sicher: so lässt sich die Magnetresonanztomographie kurz charakterisieren. Jährlich wird sie mehrere Millionen Mal allein in Deutschland durchgeführt, und auch der Trend zu immer stärkeren Geräten birgt keine bisher bekannten Gefahren. Einige wenige Probanden, die an Studien in 7-Tesla-Geräten beteiligt waren, haben während der Untersuchung über Schwindel, Übelkeit, Lichtblitze und einen metallischen Geschmack im Mund geklagt. Aber die Symptome verschwanden, sobald sie das Magnetfeld verlassen hatten. 7 Tesla sind 140 000-mal stärker als das Magnetfeld der Erde. Für physikinteressierte: Tesla ist die Einheit der magnetischen Flussdichte oder Induktion.

Funktionsweise: Der menschliche Körper besteht großteils aus Wasser. Die Protonen des Wasserstoffs sind magnetisch und richten sich deshalb in einem äußeren Magnetfeld aus und können somit für die Bildgebung in der MRT verwendet werden.

sus

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Plätzchenzeit: Darum sollten Sie besser nicht rohen Teig naschen
Klebrig, süß und lecker: Es gibt wohl für Naschkatzen nichts Schöneres, als beim Plätzchenbacken rohen Teig zu naschen. Doch das kann böse ins Auge gehen.
Plätzchenzeit: Darum sollten Sie besser nicht rohen Teig naschen
Junge Frau verliert fast Hälfte ihres Gewichts - ganz ohne Diät
Eine junge Frau wiegt 120 Kilo – und hat genug davon. Sie halbiert schließlich fast ihr Gewicht – ohne zu hungern. Stattdessen setzt sie auf eine bewährte Methode.
Junge Frau verliert fast Hälfte ihres Gewichts - ganz ohne Diät
Starke Waffen mit Nebenwirkungen: Was Biologika können
Biologika werden mit Hilfe von Gentechnik in lebenden Zellen hergestellt. Sie wirken sehr gezielt und können Menschen mit Rheuma oder Diabetes helfen. Es gibt aber auch …
Starke Waffen mit Nebenwirkungen: Was Biologika können
Ab wann Grübeln besorgniserregend ist
Kreisende Gedanken kennt jeder. Doch den einen oder anderen lassen sie nicht los und schränken den Alltag ein. Doch es gibt Methoden, die das Problem schnell lösen.
Ab wann Grübeln besorgniserregend ist

Kommentare