+
Ein Bier zu viel? Manche Versuche, sich vor einem Alkoholabsturz zu retten, sind abenteuerlich - und wenig hilfreich.

Fünf Mythen rund um Alkohol

Hilft Kaffee, um nüchtern zu werden? Und machen Mixgetränke wirklich weniger betrunken als Schnaps? Eine Expertin räumt mit fünf Mythen rund um den Alkohol auf.

Oft auf die Toilette gehen, Brot essen oder Kaffee trinken: Es gibt schon abenteuerliche Theorien dazu, wie sich Betrunkene vermeintlich doch noch vor einem Totalabsturz retten können. Klappen tut davon eigentlich nichts, wie Gabriele Bartsch von der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) erklärt. Ein Überblick über fünf Mythen - und ihren Wahrheitsgehalt:

1. Brot saugt den Alkohol auf

Wäre schön, stimmt aber nicht. Denn der Alkohol gelangt vom Magen in die Blutbahn - und da kann ein Stück Brot wenig ausrichten, wie Bartsch erklärt. Allerdings sei Alkohol zum Essen verträglicher, weil man in der Regel langsamer trinkt.

2. Von Kaffee wird man nüchterner

Zwar beschleunigen Kaffee und auch Energy-Drinks den Puls, so dass man sich vielleicht fitter fühlt. Den Alkoholgehalt im Blut senken sie aber nicht, wie Bartsch betont.

3. Mixgetränke machen nicht so betrunken als Schnaps

"Den Körper interessiert nicht die Verpackung, sondern nur, was an Alkohol ankommt", sagt Bartsch. Allerdings sei die Gefahr, zu viel zu trinken, bei Schnaps größer, weil man weniger Flüssigkeit aufnimmt und eher das Gefühl hat, es passe noch etwas in den Magen. Mixgetränke wiederum schmecken oft kaum nach Alkohol und werden deshalb in ihrer Wirkung eher unterschätzt.

4. Wer mehr wiegt, verträgt mehr

Diese Annahme stimmt. Das heißt aber nicht, dass schwerere Menschen bedenkenlos trinken können, betont Bartsch. Denn wie der Körper Alkohol verträgt, hängt noch von anderen Faktoren ab: Persönliches Befinden, Gewöhnung und Essen spielen zum Beispiel eine Rolle.

5. Überschüssiger Alkohol wird mit dem Urin ausgeschieden

Hier verhält es sich ähnlich wie mit dem Brot. Der Alkohol gelangt in den Blutkreislauf, bevor die Getränke in der Blase landen, erklärt Bartsch. Es hilft also nur eines: weniger trinken.

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Skurril: Fitness-Mama stirbt an Proteinüberdosis
Mit gerade mal 25 Jahren stirbt die Australierin Meegan Hefford an ihrem Fitness-Wahn. Sie hinterlässt zwei kleine Kinder. Die Bodybuilderin starb auf skurrile Weise.
Skurril: Fitness-Mama stirbt an Proteinüberdosis
Die Krätze ist wieder da - und sie gilt als hochansteckend
Die Krätze ist auf dem Vormarsch, behaupten Dermatologen. Die juckende Hauterkrankung ist nicht nur nervig – sondern auch gefährlich.
Die Krätze ist wieder da - und sie gilt als hochansteckend
Hat Wodka Red Bull etwa dieselbe Wirkung wie Kokain?
Für viele Partylöwen gehört Alkohol einfach dazu. Wodka mit Wachmacher Red Bull gemischt, zählt hier zu den beliebtesten Longdrinks - mit bösen Langzeit-Folgen.
Hat Wodka Red Bull etwa dieselbe Wirkung wie Kokain?
Neue Stotter-Therapien online: Sprechübungen weltweit
Geschätzt gibt es in Deutschland mehr als 800 000 Menschen, die stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Einer der Auswege: …
Neue Stotter-Therapien online: Sprechübungen weltweit

Kommentare