+
Wenn Mütter nach der Geburt in ein Stimmungstief fallen, kann das auf eine Wochenbettdepression hindeuten. Foto: Julian Stratenschulte

Nach der Geburt: Wochenbettdepression erkennen

Bei manchen Frauen bleibt das Babyglück nach der Geburt aus. Dahinter kann eine Wochenbettdepression stecken. Im Fall des Falles sollten Betroffene sich professionelle Hilfe holen.

Berlin (dpa/tmn) - Wenn Frauen nach der Geburt keinen Appetit haben und sie niedergeschlagen sind, kann das auf eine Wochenbettdepression hindeuten. Auch Antriebslosigkeit, anhaltende Erschöpfung und Freudlosigkeit sind Anzeichen dafür.

Eine Wochenbettdepression entwickelt sich meist sechs bis zwölf Wochen nach der Geburt und kann mehrere Monate anhalten. Wenn die Mutter länger als zwei Wochen darunter leidet, sollte sie sich unbedingt professionelle Hilfe suchen. Das gilt auch, wenn die Beziehung zum Kind gestört ist. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) hin.

"Bei vielen betroffenen Frauen kommt es zu Grübelgedanken, zu Versagens- und Schuldgedanken, die sich meist auf das Kind und die Mutterschaft beziehen", erklärt Prof. Sabine C. Herpertz von der DGPPN. "Einschießende Gedanken, sich oder dem Kind etwas anzutun, weil man nicht mehr weiter weiß, finden sich zuweilen auf dem Höhepunkt der Erkrankung und sind besonders quälend." Meist schämen Frauen sich und sprechen deshalb nicht von sich aus über ihre Ängste oder Beschwerden. Im Fall des Falles sollten Angehörige auf Betroffene zugehen, sie ermutigen und unterstützen, Hilfe vom Facharzt in Anspruch zu nehmen.

Körperliche, berufliche und soziale Veränderungen, Pflichtgebundenheit, Gefühle von Überforderung und Hilflosigkeit - all das können Faktoren sein, die eine Wochenbettdepression mit auslösen. Laut DGPPN sind etwa 10 bis 15 Prozent der Mütter betroffen.

Etwa drei bis fünf Tage nach der Geburt können auch die sogenannten Heultage auftreten: Rasche Stimmungswechsel, emotionale Empfindlichkeit und die Neigung zum Weinen sind typische Kennzeichen. Der entscheidende Unterschied zur Wochenbettdepression ist, dass die Beschwerden nach wenigen Tagen vorbei sind und die Bindung zwischen Mutter und Kind nicht gefährden, erklärt Herpertz.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Grippewelle 2017/2018: So ist die aktuelle Lage in Deutschland
Die Grippewelle hat die Deutschen nun in der kalten Jahreszeit im Griff. Doch wo wütet sie bundesweit in der Influenzasaison 2017/2018 besonders schwer?
Grippewelle 2017/2018: So ist die aktuelle Lage in Deutschland
Krass: Phosphat bleibt im Döner - obwohl es herzkrank machen soll
Kürzlich bestimmte Brüssel, dass Acrylamid in Pommes und Chips reduziert werden soll. Der Grund dafür: mögliche Krebsgefahr. Doch Phosphate im Döner dürfen bleiben.
Krass: Phosphat bleibt im Döner - obwohl es herzkrank machen soll
Streit um Homöopathie bei Krankenkassen
Obwohl homöopathische Therapien laut großen Studien keine Wirkung besitzen, zahlen viele Krankenkassen sie. Damit müsse Schluss sein, fordern Kritiker.
Streit um Homöopathie bei Krankenkassen
Vorsätze für 2018: Weniger Stress und Handy
Die Wünsche für das neue Jahr ähneln denen vergangener Jahre: Weniger Stress erhoffen sich viele. Vor allem Jüngere denken dabei an ihr Handy und wünschen sich mehr …
Vorsätze für 2018: Weniger Stress und Handy

Kommentare