+
Nach PIP-Skandal: weniger Brustvergrößerungen

Nach PIP-Skandal: weniger Brustvergrößerungen

Berlin - Nach dem Skandal um die französische Billig-Brustimplantate PIP ist die Zahl der Patientinnen mit dem Wunsch nach einem vollen Busen leicht zurückgegangen.  

Etwa 23 Prozent der Patientinnen ließen sich demnach 2012 ihre Brust vergrößern, im Jahr zuvor waren es noch gut 29 Prozent gewesen. Darauf verweist eine aktuelle, nicht repräsentative Befragung von 1200 Patienten, die die Deutsche Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie (DGÄPC) am Mittwoch in Berlin vorstellte.

Brustkrebs - Anleitung zur Selbstuntersuchung

Brustkrebs - Anleitung zur Selbstuntersuchung

„Die Patientinnen sind vorsichtiger geworden“, sagte DGÄPC-Präsident Sven von Saldern. Von einem rückläufigen Interesse wollte er aber nicht sprechen. Nach aktuellen Hochrechnungen auf Basis verkaufter Implantate, unterziehen sich in Deutschland schätzungsweise 15 000 bis 20 000 Frauen pro Jahr einer Brustvergrößerung. Bei den Männern liegt Fettabsaugung auf Platz 1.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann jätet Unkraut - kurz darauf will er sich am liebsten das Bein abschneiden
Ein Tag im Garten hat für Nathan Davies dramatische Konsequenzen: Er erleidet dabei solche Schmerzen, dass ihm fast eine Bein-Amputation droht. So geht es ihm jetzt.
Mann jätet Unkraut - kurz darauf will er sich am liebsten das Bein abschneiden
Dreifache Mutter stillt noch immer vierjährige Tochter - mit erstaunlichen Folgen
Sarah Everett hat drei Kinder – ihre jüngste Tochter ist vier Jahre alt. Dennoch stillt sie sie noch immer täglich – und bricht damit ein Tabu.
Dreifache Mutter stillt noch immer vierjährige Tochter - mit erstaunlichen Folgen
Leiden Sie an akuter Atemnot? Dann schnell ab zum Arzt
Asthma-Erkrankungen haben stark zugenommen. In Deutschland sterben jedes Jahr vier bis acht von 100.000 Menschen. Doch wie erkenne ich es – und was kann ich tun?
Leiden Sie an akuter Atemnot? Dann schnell ab zum Arzt
Mit Durchfall nach drei bis vier Tagen zum Arzt
Jeder leidet hin und wieder einmal unter Durchfall. Das ist unangenehm, aber in der Regel schnell vergessen. Länger als ein paar Tage sollte Durchfall aber nicht …
Mit Durchfall nach drei bis vier Tagen zum Arzt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.