1. Startseite
  2. Leben
  3. Gesundheit

Nackenverspannungen lösen: So bekommen Sie den Schmerz in den Griff

Erstellt:

Von: Juliane Gutmann

Kommentare

Frau fasst sich an Nacken
Viele kämpfen mit einem verspannten Nacken. Einfache Übungen können die Verspannungen lösen. (Symbolbild) © AndrewLozovyi/Panthermedia

Wer regelmäßig Probleme mit dem Nacken hat, kann mit den richtigen Übungen gegensteuern. Auch die Schlafposition kann Nackenverspannungen auslösen.

Hinweis an unsere Leser: Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Das bedeutet, wir erhalten von Partnern eine Provision. Für Sie ändert sich dadurch nichts.

Vor allem die Büroangestellten unter uns kennen sie gut: Nackenverspannungen, die durch falsche Körperhaltung vor dem PC gefördert werden. Doch es gibt noch eine Reihe anderer Auslöser. „Nackenverspannungen entstehen hauptsächlich und am häufigsten durch Über- oder Fehlbeanspruchung der Muskulatur und sind das Ergebnis einer verspannten Muskulatur im Halsbereich“, zitiert die Helios-Klinikkette Dr. Jens Gulow, Chefarzt der Klinik für Wirbelsäulenchirurgie am Helios Park Klinikum Leipzig. Auch kalte Zugluft oder falsches Liegen sowie Unfälle oder Verletzungen könnten Nackenverspannungen zur Folge haben, heißt es weiter in der Helios-Veröffentlichung.

Um Nackenverspannungen zu lösen, sollten Sie zuerst die Ursache finden. Wenn etwa eine falsche Körperhaltung der Grund für die Schmerzen ist, dann wird das Erreichen einer ergonomisch guten Haltung vermutlich die Nackenschmerzen lindern. Sie wachen oftmals verspannt auf? Dann könnte Ihre Schlafposition das Problem sein. So gibt es auch spezielle Kopfkissen gegen Nackenschmerzen.

Mit einem höhenverstellbaren Nackenstützkissen (werblicher Link) nehmen Sie in Rücken- und Seitenlage eine optimale Schlafposition ein und beugen so unangenehmen Nackenverspannungen vor.

Mit einfachen Tricks Nackenverspannungen lösen

„Bewegung ist das A und O gegen Nacken-Schulter-Verspannungen. Schon mit einfachen Übungen kann bereits viel erreicht werden“, so Gulow. Es gilt: Bewegen Sie Ihre Schulter- und Nackenpartie so oft wie möglich, indem Sie unter anderem folgende Übungen gegen Nackenverspannungen ausführen:

Auch Ergonomie am Arbeitsplatz kann verhindern, dass Sie Nackenschmerzen entwickeln. Es gilt: Der Bildschirm sollte auf Augenhöhe oder leicht darunter positioniert sein. Arbeitsschutzexperten raten außerdem dazu, regelmäßig die Sitzposition zu ändern und so oft wie möglich aufzustehen und umherzulaufen. Telefonate können dafür genutzt werden.

Sie haben die Vermutung, dass Ihre Nackenschmerzen durch die falsche Schlafposition ausgelöst werden? Das kann dann der Fall sein, wenn Sie Bauchschläfer sind und dabei Ihren Kopf auf ein zu hohes Kissen betten. Dabei nimmt die Wirbelsäule eine unnatürliche Wölbung ein und auch die Halswirbelsäule verdreht sich ungesund. Rücken- und Seitenlage eignen sich besser, um Nackenverspannungen zu lösen und zu verhindern, weil diese Schlafpositionen die natürliche Form der Wirbelsäule unterstützen.

Ideal für Seiten- und Rückenschläfer

Das höhenverstellbare Nackenstützkissen HADAR von Third of Life (werblicher Link) stützt den Kopf optimal und erlaubt dank ergonomischer Form und flexibler Einlage des Kissens eine orthopädisch optimale Liegeposition.

Auch interessant

Kommentare