Neue Hinweise zur Vermeidung von Brustkrebs

Erlangen - Forscher aus Erlangen haben einen neuen Ansatz für Therapie und Vorbeugung von Brustkrebs gefunden.

Das internationale Team zeigte, wie einige Hormone das Wachstum von Brustkrebs fördern, teilte die Universität Erlangen-Nürnberg am Freitag mit. Die Resultate sind im Journal “Nature“ veröffentlicht. Der Zusammenhang zwischen der Gabe bestimmter Hormonpräparate und Brustkrebs ist seit langer Zeit bekannt. Der genaue Mechanismus aber, über den Hormone die unkontrollierte Zellvermehrung begünstigten, sei unklar gewesen, ergänzte die Universität. Zellen der Brustdrüse besitzen Empfängermoleküle (Rezeptoren) für Östrogene und Progesterone.

Besonders Medroxy-Progesteron, das bei der Dreimonatsspritze zur Verhütung eingesetzt wird, und andere synthetische Progesterone erhöhen das Risiko für Brustkrebs. Die Wissenschaftler zeigten jetzt, dass Progesterone ein Signalprotein namens RANKL beeinflussen. Dieses ist für den Auf- und Abbau von Knochen von Bedeutung. Unter dem Einfluss von Progesteron wird RANKL auch in der weiblichen Brust gebildet. Es fördert dort das Zellwachstum in der Brustdrüse und vermehrt außerdem die Stammzellen, die für die Entwicklung von Brustkrebs verantwortlich sind. Dies begünstigt das Entstehen bösartiger Tumore.

Bereits heute lässt sich das Protein RANKL hemmen. “Durch die Erkenntnisse der Zusammenhänge von Progesteron und RANKL ergeben sich in Zukunft bessere Möglichkeiten für die Therapie von Patientinnen mit Brustkrebs, aber auch zur Vorbeugung einer Tumorentwicklung, da Veränderungen von RANKL der klinischen Manifestation der Erkrankung vorausgehen“, erläuterten die Forscher weiter. Brustkrebs ist in den westlichen Industrienationen die häufigste Tumorerkrankung bei Frauen - jede zehnte erkrankt im Laufe ihres Lebens daran.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nichtraucher haben geringeres Risiko für Makuladegeneration
Wer raucht, schädigt nicht nur seine Lunge, sondern auch viele andere Organe. Zigarettenkonsum kann sogar die Sehkraft im Alter beeinträchtigen. Denn das Laster kann …
Nichtraucher haben geringeres Risiko für Makuladegeneration
Auch Aggression deutet bei Diabetes auf Unterzucker hin
Leidet ein Diabetiker an Unterzuckerung, kann aggressives Verhalten gegen seine Umgebung ein Symptom sein. Doch wie sollen sich Angehörige oder Kollegen in dieser …
Auch Aggression deutet bei Diabetes auf Unterzucker hin
Das hilft Ihnen bei Heuschnupfen wirklich sofort
Was hilft gegen die lästigen Beschwerden, wie kann man sich schützen und wie entstehen die Allergien überhaupt? Was Sie dagegen schnell tun können, lesen Sie hier.
Das hilft Ihnen bei Heuschnupfen wirklich sofort
Neue Studie schockt mit Ergebnis: Zu langes Sitzen soll Sie dumm machen
Lahmer Stoffwechsel, Rücken- und Augenschmerzen: Wer stundenlang im Büro sitzt, muss mit allerhand gesundheitlichen Nebenwirkungen rechnen. Doch es kommt noch dicker.
Neue Studie schockt mit Ergebnis: Zu langes Sitzen soll Sie dumm machen

Kommentare