+
Im neuen Johanniter-Zentrum Lacrima werden trauernde Kinder begleitet.

Trauerbegleitung

Lacrima: Neues Johanniter-Zentrum für trauernde Kinder

Eine Heimat für trauernde Kinder haben die Johanniter in der Perlacher Straße 21 in Obergiesing geschaffen. Im Trauerzentrum Lacrima werden Kinder und Familien auf über 200 Quadratmetern in speziell ausgestatteten Räumen betreut.

Das Raumkonzept der Johanniter ist auf die Bedürfnisse der Trauernden abgestimmt. „Wir gehen bei Lacrima davon aus, dass Trauer keine Krankheit und deshalb nicht therapeutisch behandelt werden muss“, erklärt Lacrima-Leiter Tobias Rilling von den Johannitern.

Im Ritualraum ist Platz für Rituale, wie das Entzünden einer Kerze. „In der Gemeinschaft soll eine Trauerkultur ohne Tabuzone entstehen“, so Rilling. „Dadurch verlieren die Kinder die Angst und lernen, dass Trauer zum Leben eines Menschen dazugehört. Das macht stark für die Zukunft.“

Als Rückzugsmöglichkeit steht den Kindern ein Ruheraum zur Verfügung. Mit speziell ausgewähltem Licht, Bildern, angenehmen Düften, Musik und Klängen werden in dem ganz in weiß gehaltenen Raum gezielt Sinneswahrnehmungen ausgelöst. In dieser ruhigen Atmosphäre können sich die Trauernden sowohl körperlich als auch seelisch entspannen, Vertrauen gewinnen und Ängste abbauen.

Tobias Rilling weiß: „Oftmals stauen sich in den Kindern viele unterdrückte Gefühle auf, die sie Zuhause nicht zeigen können und wollen. Das führt zu Wut und Aggression.“ Im Spieleraum stehen Matten, Schaumstoffelemente und ein Boxsack bereit. Hier darf getobt, geboxt, getreten und auch mal geschrien werden, um die Trauer zu kanalisieren und die Energie wieder in die richtige Bahn zu lenken.

Eine weitere Ausdrucksmöglichkeit für die kindliche Trauerverarbeitung bietet der Kreativraum – zum Malen, für Graffitis, zum Töpfern oder zum Briefeschreiben an die Verstorbenen. „Das Herstellen von künstlerischen und graphischen Elementen ist eine wichtige und häufig notwendige Station der Erinnerungsarbeit auf dem Trauerweg“, so Rilling.

Die Begleitung trauernder Kinder ist für die Familien Kostenfrei. Um die Ausbildung ehrenamtlicher Helfer und die Räume sowie benötigtes Material finanzieren zu können, sind die Johanniter auf Spenden und Förderer angewiesen.

Wenn auch Sie trauernden Kindern helfen wollen:

Spendenkonto: IBAN DE66 3702 0500 0004 3039 01, Bank für Sozialwirtschaft, BIC BFSWDE33XXX, Verwendungszweck: Lacrima München

Johanniter-Trauerzentrum Lacrima: Impressionen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Low-Carb: Wenig Kohlenhydrate  - und das Hüftgold schmilzt?
Low-Carb verspricht, in nur wenigen Wochen viele Pfunde purzeln zu lassen. Hollywoodstars und Fitnessgurus schwören darauf. Doch stimmt das?
Low-Carb: Wenig Kohlenhydrate  - und das Hüftgold schmilzt?
Keine Lust mehr auf Pizza? Sie könnten schwer krank sein
Sie könnten jeden Tag Salami-Pizza essen – doch plötzlich vergeht Ihnen die Lust? Dann könnte es ein Anzeichen auf etwas Bedrohliches sein.
Keine Lust mehr auf Pizza? Sie könnten schwer krank sein
Frau stirbt an Proteinüberdosis: Kann mir das auch passieren?
Mit nur 25 Jahren starb Bodybuilderin und Mutter Meeghan Hefford an einer Proteinüberdosis. Der Grund: ein seltener Gen-Defekt. Doch was hat es damit auf sich?
Frau stirbt an Proteinüberdosis: Kann mir das auch passieren?
Dokumentation lückenhaft: Kein Beleg für Behandlungsfehler
Bei einem Eingriff kommt es zu Komplikationen. Am Ende steht die Frage im Raum, ob der Arzt einen Fehler gemacht hat. Vor Gericht wäre die Dokumentation der Behandlung …
Dokumentation lückenhaft: Kein Beleg für Behandlungsfehler

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion