1. Startseite
  2. Leben
  3. Gesundheit

„Quantensprung“ in der Behandlung von weit verbreiteter Hautkrankheit: Neues Medikament lindert Juckreiz

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Starker Juckreiz und krankhafte Hautveränderungen bei Neurodermitis
Starker Juckreiz und krankhafte Hautveränderungen können ein Hinweis auf Neurodermitis sein. © Oliver Berg/dpa

Oft sind Gesicht, Hände und Arme betroffen und je nach Ausprägung leiden Patienten enorm: Doch gegen Neurodermitis wurde jetzt ein viel versprechendes Biologikum zugelassen.

Schuppende und juckende Hautstellen sowie entzündliche Hautveränderungen (Ekzeme) sprechen für Neurodermitis – eine Hautkrankheit, die auch die Psyche stark belasten kann. Zwar gibt es verschiedene Behandlungsoptionen, doch viele Arzneien bringen auch Nebenwirkungen mit sich. Ein neu entwickeltes Präparat, dass jetzt zugelassen wurde, verspricht zum einen schnelle Erfolge in der Behandlung von Neurodermitis – gleichzeitig soll es sehr schonend wirken.

Die Rede ist vom ersten zugelassenen Biologikum Dupilumab für die Therapie von Neurodermitis. Es handelt sich dabei um ein Präparat, das gezielt die Prozesse im Körper hemmt, die für die Entstehung der Hautveränderungen verantwortlich sind. Biologika sind biotechnologisch hergestellte Eiweißsubstanzen, die gegen bestimmte entzündungsfördernde Botenstoffe des Körpers oder direkt gegen Immunzellen gerichtet sind – und so auch den Leidensdruck bei Neurodermitis lindern können.

Lesen Sie auch: Model „häutet“ sich alle zwei Wochen: Karriere trotz Fischschuppen-Krankheit?

Weniger Juckreiz und bessere Haut durch Dupilumab

„Wir haben es bei diesem ersten Biologikum tatsächlich mit einem Quantensprung zu tun in der Versorgung der Erkrankung“, so fasst es Professor Matthias Augustin, Facharzt für Haut- und Geschlechtskrankheiten an der Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf (UKE) und Direktor des Instituts für Versorgungsforschung in der Dermatologie und bei Pflegeberufen, zusammen. Bisher sei im Bereich der medikamentösen Behandlung für schwer betroffene Patienten kein Medikament für die Langzeitversorgung einsetzbar, was sich mit Dupilumab geändert habe: „Endlich sind wir dort, wo wir bei der anderen häufigen Haut-Erkrankung, der Schuppenflechte, schon seit 15 Jahren sind. Da gibt es inzwischen 13 verschiedene Medikamente, bei Neurodermitis fangen wir erst an, aber sind genauso hoffnungsvoll“, so Augustin.

Auch interessant: Eine Studie aus Stockholm entüllt, dass Neurodermitis das Risiko für Zöliakie erhöht. Das berichtet 24Vita.de*.

Das neue Biologikum Dupilumab werde immer mehr Neurodermitis-Patienten verabreicht – mit positiven Ergebnissen, so Augustin: „Die Wirksamkeit von Dupilumab ist in mehreren klinischen Studien erforscht worden. Wir sehen unter den Alltags- und Praxisbedingungen, dass mindestens 60 bis 70 Prozent unserer Patienten sehr gut darauf ansprechen. Die Marker sind: Reduktion des Juckreizes, Verbesserung des Hautbildes, besser schlafen können“, wie ihn ntv zitiert. (jg) *Merkur.de und 24Vita.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Mehr Quellen: www.allergieinformationsdienst.de; www.rheuma-liga.de

Weiterlesen: Nesselsucht: Wenn die Haut brennt wie Feuer, auf keinen Fall diesen Fehler machen.

Auch interessant

Kommentare