+
So sieht das Pflaster aus, dass dabei hilft, das Rauchen aufzugeben. Bild: Marcus Brandt/dpa Foto: Marcus Brandt

Suchtentwöhnung

Nikotinpflaster nicht länger als drei Monate verwenden

Das Rauchen aufzugeben, kann mitunter eine große Herausforderung sein. Kleine Helfer wie Nikotinpflaster können die Entwöhnung erleichtern. Doch bei der Anwendung sind einige Dinge zu beachten.

Baierbrunn (dpa/tmn) - Die Pflaster dämmen typische Entzugserscheinungen wie Schlafstörungen, Appetit und Unruhe ein. Es gibt sie in unterschiedlichen Dosierungen. Wer mit dem Rauchen aufhört, kann mit einer höheren Dosierung beginnen und nach ein paar Wochen auf eine geringere umsteigen.

Vor Anwendung eines solchen Pflasters mit einem Arzt sprechen sollte, wer Herzprobleme hat, hohen Blutdruck, eine Schilddrüsenerkrankung oder Epilepsie. Spätestens nach drei Monaten sollte die Ersatztherapie aber enden, erklärt die Zeitschrift "Senioren" (Ausgabe 5/2017).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ruhe und Ordnung: So steigert man die Konzentration
Die Aufgabe ist kompliziert. Eigentlich braucht man jetzt die volle Konzentration. Doch der Geist findet keine Ruhe. Und da ist man schon beim ersten Punkt, der die …
Ruhe und Ordnung: So steigert man die Konzentration
Intuitives Essen: Der Körper weiß, was er braucht
Den ganzen Tag lang ernährt man sich nur von Gemüse. Doch abends übermannt einen doch noch der Appetit. Die Folge ist Völlerei. Das Problem haben viele, die ihr Gewicht …
Intuitives Essen: Der Körper weiß, was er braucht
Einmaleins der Hormone: Wie sie den Körper beeinflussen
Glückshormone, Kuschelhormone, Sexualhormone: Davon gehört hat jeder schon mal. Aber was genau tun Botenstoffe wirklich im Körper? Lassen sie sich bewusst steuern wie …
Einmaleins der Hormone: Wie sie den Körper beeinflussen
Hilft Schnaps nach dem Essen wirklich meiner Verdauung?
Besonders auf dem Oktoberfest schmecken deftige Käsespätzle oder eine Schweinshaxe gut. Doch hilft es mir wirklich, wenn ich danach einen Schnaps bestelle?
Hilft Schnaps nach dem Essen wirklich meiner Verdauung?

Kommentare