+
So sieht das Pflaster aus, dass dabei hilft, das Rauchen aufzugeben. Bild: Marcus Brandt/dpa Foto: Marcus Brandt

Suchtentwöhnung

Nikotinpflaster nicht länger als drei Monate verwenden

Das Rauchen aufzugeben, kann mitunter eine große Herausforderung sein. Kleine Helfer wie Nikotinpflaster können die Entwöhnung erleichtern. Doch bei der Anwendung sind einige Dinge zu beachten.

Baierbrunn (dpa/tmn) - Die Pflaster dämmen typische Entzugserscheinungen wie Schlafstörungen, Appetit und Unruhe ein. Es gibt sie in unterschiedlichen Dosierungen. Wer mit dem Rauchen aufhört, kann mit einer höheren Dosierung beginnen und nach ein paar Wochen auf eine geringere umsteigen.

Vor Anwendung eines solchen Pflasters mit einem Arzt sprechen sollte, wer Herzprobleme hat, hohen Blutdruck, eine Schilddrüsenerkrankung oder Epilepsie. Spätestens nach drei Monaten sollte die Ersatztherapie aber enden, erklärt die Zeitschrift "Senioren" (Ausgabe 5/2017).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie enthüllt: Unser IQ fällt rasant ab - Ärzte schlagen Alarm
Die Menschen in den Industrieländern werden immer dümmer – das ergab jetzt eine besorgniserregende Studie britischer Forscher. Der Grund ist haarsträubend.
Studie enthüllt: Unser IQ fällt rasant ab - Ärzte schlagen Alarm
Mit professioneller Hilfe Nichtraucher werden
Um mit dem Rauchen aufzuhören, ist es nie zu spät. Doch so mancher Raucher hat es nach unzähligen Versuchen einfach aufgegeben. Was viele nicht wissen: oft kommt es auf …
Mit professioneller Hilfe Nichtraucher werden
Frau verliert satte 60 Kilo - so unglaublich sieht sie jetzt aus
Zwei Liter Softdrinks am Tag und dazu Unmengen Fast Food: So sah das Leben von Cláudia Cattani aus. Bis sie innerhalb weniger Monate fast 60 Kilo abnimmt.
Frau verliert satte 60 Kilo - so unglaublich sieht sie jetzt aus
Grippewelle 2017/2018: So ist die aktuelle Lage in Deutschland
Die Grippewelle hat die Deutschen nun in der kalten Jahreszeit im Griff. Doch wo wütet sie bundesweit in der Influenzasaison 2018 besonders schwer?
Grippewelle 2017/2018: So ist die aktuelle Lage in Deutschland

Kommentare