+
Manch einer fühlt sich durch die möglichen Nebenwirkungen von Medikamenten derart verunsichert, dass sich die Beschwerden tatsächlich einstellen - das nennt man Nocebo-Effekt. Foto: Mascha Brichta

Nocebo-Effekt - Wie die Psyche Therapie-Erfolge behindert

Den Placebo-Effekt kennen viele - das sind zum Beispiel Pillen, die helfen, obwohl sie gar keinen Wirkstoff haben. Das negative Pendant dazu ist weniger geläufig: der Nocebo-Effekt. Dabei kann der mitunter sogar dafür sorgen, dass Patienten Therapien abbrechen.

Berlin (dpa/tmn) - "Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Ihren Arzt oder Apotheker." Diesen Spruch aus der Werbung für ein Medikament kennt nahezu jeder. Doch ganz unproblematisch ist die Lektüre der Gebrauchsinformation eines Arzneimittels nicht für jeden.

Manch einer fühlt sich durch die lange Liste der möglichen negativen Begleiterscheinungen des Präparates derart verunsichert, dass sich Beschwerden tatsächlich einstellen. In einem solchen Fall ist vom Nocebo-Effekt die Rede.

Nocebo-Effekt - was ist das genau?

Der Nocebo-Effekt ist das negative Pendant zum Placebo-Effekt. Placebo bedeutet "Ich werde gefallen". Dieser Effekt tritt ein, wenn ein Mittel ohne Wirkstoff Schmerzen lindert. Nocebo-Effekt bedeutet "Ich werde schaden". Es handelt sich um negative Reaktionen des Körpers auf eine medizinische Behandlung - hervorgerufen durch negative Einstellungen, Angst oder frühere negative Erfahrungen, wie die Ärztin Christiane Roick vom AOK Bundesverband erläutert.

Welche Rolle spielt dabei die eigene Psyche?

"Die Psyche ist derart mächtig, dass sie Beschwerden auslösen kann", sagt Psychiater und Hochschullehrer Prof. Gerhard Gründer. Ist in der Packungsbeilage beispielsweise die Rede davon, dass ein Medikament Rückenschmerzen verursachen kann, dann bekommen einige tatsächlich welche. In anderen Fällen verschlimmern sich die Symptome. "Das kann sogar so weit gehen, dass Patienten angezeigte und für ihre Gesundheit wichtige Therapien nicht fortführen", erklärt Roick.

Ist der Nocebo-Effekt überhaupt wissenschaftlich belegt?

"Die Existenz von Nocebo-Effekten ist wissenschaftlich sehr gut belegt", sagt Prof. Ulrike Bingel von der Klinik für Neurologie der Universitätsklinik Essen. Sie gehört zu einem Forscherteam, das sich mit Placebo- und Nocebo-Effekten beschäftigt. Bingel verweist auf Studien, wonach die Bedeutung von Nocebo-Effekten für das Scheitern von medizinischen Behandlungen im klinischen Alltag oft unterschätzt wird. Bei anderen Studien wurden Medikamente mit Placebos verglichen. In der Placebogruppe finden sich oft ähnlich häufig Nebenwirkungen wie in der Wirkstoffgruppe - ein klarer Hinweis auf Nocebo-Effekte. Trotzdem muss jede mögliche Nebenwirkung aufgelistet werden, das ist gesetzlich vorgeschrieben.

Was können Patienten tun, um Nocebo-Effekte zu verhindern?

"Nocebo-Effekte lassen sich nicht mit Sicherheit vermeiden", erklärt Roick vom AOK Bundesverband. Hilfreich kann aber sein, ein Bewusstsein dafür zu entwickeln, dass auch eigene Erwartungen und Einstellungen einen Einfluss auf die medizinische Behandlung haben.

"Wenn ein Patient durch eine in der Packungsbeilage aufgezählte mögliche Nebenwirkung verunsichert ist, dann kann er beim Arzt oder Apotheker fragen, wie häufig überhaupt die negative Begleiterscheinung bislang aufgetreten ist", sagt die Mannheimer Diplom-Psychologin und Psychotherapeutin Doris Wolf. Dann sollte sich der Patient vor Augen führen, dass die Wahrscheinlichkeit, dass ausgerechnet er betroffen sein wird, nicht unbedingt gegeben ist. Sie empfiehlt außerdem, Katastrophenfantasien bewusst zu durchbrechen. "Hilfreich kann auch sein, Berichte und Biografien von Menschen zu lesen, die die Krankheit überwunden haben", sagt sie.

Infos zum Lesen eines Beipackzetteln

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Was bei Sonnenstich und Hitzschlag zu tun ist
Ob im Liegestuhl oder beim Radfahren: Den Sommer genießen alle am Liebsten im Freien. Ein zu langer Aufenthalt in der prallen Sonne oder eine Fahrt in einem überhitzten …
Was bei Sonnenstich und Hitzschlag zu tun ist
Frau putzt sich die Nase - kurz darauf bricht ihre Augenhöhle
Eine Frau putzt sich so fest die Nase, dass ihre Augenhöhle bricht. Schlimmer noch: Laut medizinischem Bericht ist sogar von einem Bruch im Schädel die Rede.
Frau putzt sich die Nase - kurz darauf bricht ihre Augenhöhle
Die Diät-Lüge: Warum Low-Carb Sie krank und dick machen kann
Schnell zur Bikinifigur: Das verspricht die Diät Low-Carb. Doch Ärzte warnen davor, zu wenig Kohlenhydrate zu essen. Wie gesund ist die Ernährung wirklich?
Die Diät-Lüge: Warum Low-Carb Sie krank und dick machen kann
So hoch geht es bei Frauen untenrum her, während sie schlafen
Im Schlaf regeneriert sich unser Körper. Aber wer glaubt, dass er ruht, irrt gewaltig. Besonders während der REM-Phase geht es in den unteren Regionen mächtig ab.
So hoch geht es bei Frauen untenrum her, während sie schlafen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.