+
Wer über Wochen mürrisch ist, sollte einen Therapeuten aufsuchen. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Gesunder Geist

Nur schlechte Laune? Wann man zum Therapeuten gehen sollte

Ständig gereizt und schlecht gelaunt? Das geht anderen auf die Nerven. Und auch dem Betroffenen selbst geht es so nicht gut. Nicht immer reicht ein intensives Gespräch mit Freunden oder der Familie. Es gibt einen Punkt, an dem nur der Therapeut einen Ausweg weiß.

Berlin (dpa/tmn) - Jeder ist mal schlecht drauf oder niedergeschlagen. Das sei kein Grund zur Sorge, sagt Dietrich Munz, Präsident der Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) - solange es nur ein paar Tage so bleibt.

Ist man längere Zeit niedergeschlagen, kann man zuerst die eigene Familie um Hilfe bitten. "Gespräche mit der Familie oder auch Freunden können sehr hilfreich sein", sagt Munz. Geht es einem nach solchen Gesprächen aber nur kurzzeitig besser, und die Niedergeschlagenheit bleibt über Wochen, sollte der Betroffene zu einem Therapeuten gehen.

"Dank der neuen psychotherapeutischen Sprechstunde bekommt man jetzt auch kurzfristig einen Termin für ein erstes Gespräch", erklärt Munz. Das sollte man ruhig in Anspruch nehmen. Den Termin kann man auch über die Servicestellen der Kassenärztlichen Vereinigung vereinbaren. Nicht immer stelle sich in dem Gespräch übrigens heraus, dass der Betroffene wirklich krank ist. In dem Fall können die Therapeuten aber Tipps geben, wo man mit bestimmten Problemen Hilfe suchen kann.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warum Sie nie mit offenem Klodeckel spülen sollten
Spülen Sie nach dem Toilettengang erst, wenn der Klodeckel geschlossen ist? Wenn nicht, tun Sie es wahrscheinlich, wenn Sie das gelesen haben.
Warum Sie nie mit offenem Klodeckel spülen sollten
Eltern können Babys auf Diabetes-Risiko testen lassen
Es ist die häufigste Stoffwechselerkrankung unter Kindern und Jugendlichen: Typ-1-Diabetes tritt meist völlig überraschend auf. Europaweit sollen jetzt …
Eltern können Babys auf Diabetes-Risiko testen lassen
Unglaublich: Diese Krankheiten gibt es wirklich
Über seltene Krankheiten denken wir meist noch seltener nach, weil nur wenige Menschen daran erkranken. Dennoch gibt es rund 8.000 verschiedene davon weltweit.
Unglaublich: Diese Krankheiten gibt es wirklich
Influenza 2018: Was hilft schnell gegen Grippesymptome?
Schnupfen, Gliederschmerzen und Fieber: Aus heiterem Himmel scheint die Grippe zugeschlagen zu haben. Doch mit diesen Tipps können Sie schnell für Abhilfe sorgen.
Influenza 2018: Was hilft schnell gegen Grippesymptome?

Kommentare