+
Übergewichtige Menschen im Krankenhaus bedeuten für das Pflegepersonal körperliche Schwerstarbeit.

Dicke Patienten: Mehr OP-Tisch im XXL-Format

Jena/Berlin -  Immer mehr Menschen sind zu dick. Krankenhäuser müssen Rollstühle oder OP-Tische nachrüsten, damit sie im Ernstfall Patienten mit Übergewicht helfen können.

Diabetes, kaputte Gelenke, hoher Blutdruck und Herz-Kreislauf-Probleme - stark übergewichtige Patienten schleppen außer ihren Pfunden meist jede Menge Krankheiten mit sich herum. Für Krankenhäuser und Rettungsdienste in Deutschland sind fettleibige Menschen allerdings nicht nur medizinisch eine Herausforderung. Sie müssen sich auch mit ihrer Ausstattung auf XXL-Leibesumfang einstellen. „Operationstische und Krankenbetten müssen im Schwerlast-Format angeschafft werden, Spezialrollstühle sind nötig, auch extra-lange Spritzenkanülen, die durch eine dicke Fettschicht dringen“, beschreibt Moritz Quiske von der Deutschen Krankenhausgesellschaft die Situation.

Krankenhäuser müssen Spezialausrüstung für übergewichtige Patienten anschaffen.

„Ohne spezielle Schwerlastfahrzeuge kriegt man die Leute im Ernstfall erst gar nicht ins Krankenhaus transportiert“, berichtet Burkhard Fritzsche, Geschäftsführer eines privaten Krankentransportunternehmens im Landkreis Greiz (Thüringen). Er transportiert XXL-Patienten neuerdings in einem Spezialfahrzeug mit auf mehr als 300 Kilogramm Gewicht ausgelegter Trage und Hebebühne.

„Ganz so extrem wie in den USA ist es noch nicht, aber die Nachfrage nach besonders stabilen OP-Tischen nimmt in Deutschland seit einigen Jahren zu“, sagt Klaus Frank, Geschäftsführer des Medizintechnik-Herstellers Trumpf im thüringischen Saalfeld. „Die Krankenschwestern werden immer leichter und die Patienten immer schwerer.“

Das Unternehmen stellt Operationstische und MRT-Liegen für den Export und den deutschen Markt her. Die OP-Tische seien teilweise bis 450 Kilogramm, zumeist jedoch für 350 Kilogramm Körpergewicht ausgelegt, erzählt Frank. „Nicht unbedingt, weil es so viele derart schwere Menschen gibt. Aber in Ausschreibungen wird das heutzutage verlangt.“

Die Kliniken lassen sich die XXL-gerechte Ausrüstung einiges kosten. Von rund 600 Millionen Euro jährlichen Zusatzkosten spricht die Deutsche Krankenhausgesellschaft. Eingeschlossen seien dabei Medizintechnik und Geräte, sondern auch für die oft höhere Medikamentendosierung bei Schwerlast-Patienten, sagt Moritz Quiske.

„Ein Spezialrollstuhl, der 320 Kilo aushält, kostet fast das Zehnfache wie ein herkömmlicher Rollstuhl“, schildert Stefan Dreising, Sprecher des Universitätsklinikums Jena. Kleine Krankenhäuser halten meist nur einzelne XXL-Spezialbetten vor und leasen bei Bedarf weitere. Problem laut Krankenhausgesellschaft: In den Fallpauschalen der Krankenkassen würden diese Zusatzkosten „nicht ausreichend“ berücksichtigt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Prokrastination & Co.: So werden Sie schlechte Angewohnheiten los
Mit zunehmendem Alter entwickeln und verinnerlichen wir Angewohnheiten, die uns eigentlich gar nicht gut tun. Doch Sie können sich davon befreien - so geht's.
Prokrastination & Co.: So werden Sie schlechte Angewohnheiten los
Unglaublich: Frau nahm mit dieser simplen Methode 32 Kilo ab
Fast 84 Kilogramm brachte eine junge Frau auf die Waage - dann wurde es ihr zu blöd. Mit einem einfachen Trick nahm sie rund 32 Kilogramm ab.
Unglaublich: Frau nahm mit dieser simplen Methode 32 Kilo ab
Blaue Haut, schneller Tod: Die Spanische Grippe wird 100
Sie war schnell, ansteckend, tödlich: Die Spanische Grippe traf die Menschen ab 1918 so hart wie keine andere Pandemie der Moderne. Wie konnte das passieren? Und sind …
Blaue Haut, schneller Tod: Die Spanische Grippe wird 100
Was lässt uns alt aussehen?
Falten, Altersflecken, lichtes Haar: Wenn wir älter werden, sieht man es uns an - ob wir wollen oder nicht. Doch nicht jeder Mensch altert äußerlich gleich schnell. Und …
Was lässt uns alt aussehen?

Kommentare