+
Alle Erwachsenen in Deutschland sollen ab Sommer von ihrer Krankenkasse - sei es eine gesetzliche oder eine private - Post bekommen.

Organspende: So sind die neuen Regeln

Berlin - Herz, Niere oder Lunge - über 12.000 Patienten warten in Deutschland auf ein Spenderorgan. Mit den neuen Regeln  möchte die Politik gegen den Organmangel vorgehen.

Alle Erwachsenen in Deutschland sollen ab Sommer von ihrer Krankenkasse - sei es eine gesetzliche oder eine private - Post bekommen. Sie werden damit nach ihrer Bereitschaft zur Organspende nach dem Hirntod gefragt und über das Thema aufgeklärt. Dem Anschreiben liegt nach Aussage des CDU-Gesundheitsexperten Jens Spahn auch ein Organspendeausweis bei, der direkt ausgefüllt und ins Portemonnaie gesteckt werden kann.

Entscheiden muss sich niemand. Die Aufforderung darf ungelesen weggeworfen werden. Man kann auch wie bisher schon auf dem Spendeausweis nur für bestimmte Organe die Spendebereitschaft erklären.

Alle zwei Jahre soll dann erneut ein solcher Brief kommen. Wenn dies technisch möglich ist, soll die Entscheidung auch in einem eigenen elektronischen Fach auf dem Chip der elektronischen Gesundheitskarte gespeichert werden können. Die Versicherten selbst, ihre Ärzte oder die Kasse sollen dies dort eintragen können.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kurzfasten oft erfolgreicher als lange Diäten
Wer nach Weihnachten wieder ein paar Pfunde loswerden möchte, muss nicht gleich mehrere Wochen strikt Diät halten. Leichter fällt es vielen, für mehrere Stunden am Tag …
Kurzfasten oft erfolgreicher als lange Diäten
Grippewelle 2017/2018: So ist die aktuelle Lage in Deutschland
Die Grippewelle hat die Deutschen nun in der kalten Jahreszeit im Griff. Doch wo wütet sie bundesweit in der Influenzasaison 2017/2018 besonders schwer?
Grippewelle 2017/2018: So ist die aktuelle Lage in Deutschland
Krass: Phosphat bleibt im Döner - obwohl es herzkrank machen soll
Kürzlich bestimmte Brüssel, dass Acrylamid in Pommes und Chips reduziert werden soll. Der Grund dafür: mögliche Krebsgefahr. Doch Phosphate im Döner dürfen bleiben.
Krass: Phosphat bleibt im Döner - obwohl es herzkrank machen soll
Streit um Homöopathie bei Krankenkassen
Obwohl homöopathische Therapien laut großen Studien keine Wirkung besitzen, zahlen viele Krankenkassen sie. Damit müsse Schluss sein, fordern Kritiker.
Streit um Homöopathie bei Krankenkassen

Kommentare