+
Das Schmerzmittel Paracetamol gibt es ohne Rezept in der Apotheke zu kaufen. 

Schmerzmittel in der Schwangerschaft

Paracetamol: Was Sie unbedingt wissen sollten

  • schließen

Schmerzmittel in der Schwangerschaft sind eine heikle Sache. Doch was sollen werdende Mütter schlucken, wenn sie krank sind? Paracetamol jedenfalls nicht, meinen spanischen Forscher.   

Es gibt Medikamente, die sind während der Schwangerschaft tabu. Viele haben üble Nebenwirkungen für das Baby im Mutterleib.

Besonders die Einnahme von Schmerzmitteln während der Schwangerschaft kann schwerwiegende Folgen für ungeborene Kinder haben, warnen jetzt spanische Forscher. 

Besonders das Schmerzmittel Paracetamol steht dabei im Fokus der Forscher. Schwangere Frauen, die häufig Paracetamol schlucken, riskieren bei ihren Kinder Autismus und  Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS). Vor allem bei Jungen zeigen sich, nach Ansicht der Wissenschaftler, Symptome dieser Erkrankungen. Die betroffenen Kinder hätten Schwierigkeiten mit ihrer Aufmerksamkeit oder Impulsivität.

Im Rahmen der Studie haben die Forscher 2.644 Mütter zu Beginn ihrer Schwangerschaft untersucht und ihre Kinder bis zu einem Alter von fünf Jahren begleitet.

Kinder, deren Mütter während ihrer Schwangerschaft Paracetamol eingenommen hatten, entwickelten demnach Symptome von Hyperaktivität oder Impulsivität. Der Wirkstoff Acetaminophen scheint offenbar schädlich für die Entwicklung des Nervensystems zu sein. 

Unklar ist allerdings, welche Dosis und über welchen Zeitraum die schwangeren Teilnehmerinnen Schmerzmittel eingenommen hatten.   

Ihre Ergebnisse haben die Mediziner in der Fachzeitschrift „International Journal of Epidemiology“ veröffentlicht.

Paracetamol killt Schmerzen und Gefühle

US-Wissenschaftler hatten kürzlich herausgefunden, dass Paracetamol einen Einfluss auf das Einfühlungsvermögen hat und zudem die Lärmempfindlichkeit mindert. 

Das Medikament gilt als gut verträglich und ist in der Apotheke ohne Rezept zu kaufen. Experten warnen: Harmlos ist es nicht, wie viele Menschen glauben. Nebenwirkungen bei Schmerzmitteln sind ein unterschätztes Risiko.

ml

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kurzfasten oft erfolgreicher als lange Diäten
Wer nach Weihnachten wieder ein paar Pfunde loswerden möchte, muss nicht gleich mehrere Wochen strikt Diät halten. Leichter fällt es vielen, für mehrere Stunden am Tag …
Kurzfasten oft erfolgreicher als lange Diäten
Grippewelle 2017/2018: So ist die aktuelle Lage in Deutschland
Die Grippewelle hat die Deutschen nun in der kalten Jahreszeit im Griff. Doch wo wütet sie bundesweit in der Influenzasaison 2017/2018 besonders schwer?
Grippewelle 2017/2018: So ist die aktuelle Lage in Deutschland
Krass: Phosphat bleibt im Döner - obwohl es herzkrank machen soll
Kürzlich bestimmte Brüssel, dass Acrylamid in Pommes und Chips reduziert werden soll. Der Grund dafür: mögliche Krebsgefahr. Doch Phosphate im Döner dürfen bleiben.
Krass: Phosphat bleibt im Döner - obwohl es herzkrank machen soll
Streit um Homöopathie bei Krankenkassen
Obwohl homöopathische Therapien laut großen Studien keine Wirkung besitzen, zahlen viele Krankenkassen sie. Damit müsse Schluss sein, fordern Kritiker.
Streit um Homöopathie bei Krankenkassen

Kommentare