+
Über die Hälfte aller Befragten finden den persönlichen Kontakt zum Arzt unerlässlich. Foto: Benjamin Ulmer

Persönlicher Kontakt zum Arzt ist für die meisten sehr wichtig

Hamburg (dpa/tmn) - Der persönliche Kontakt zum Arzt ist den meisten Patienten lieber als eine E-Mail-Konversation oder eine Unterhaltung im Online-Chat. Das zeigt eine repräsentative Online-Befragung.

Nur eine Minderheit der Bundesbürger würde auf den persönlichen Kontakt zum Arzt verzichten. Das zeigt eine repräsentative Onlinebefragung des Marktforschungsinstituts Toluna. Demnach kann sich etwa ein Drittel (31 Prozent) vorstellen, mit dem Arzt per E-Mail zu kommunizieren, um Röntgenbilder oder Testergebnisse zu erhalten. Knapp jeder Fünfte (18 Prozent) wäre zum Beispiel zu einem Online-Chat bereit, um Fragen zu klären.

Insgesamt 48 Prozent der Befragten können sich solche und ähnliche technische Lösungen vorstellen. 52 Prozent dagegen gaben an, dass nichts davon für sie infrage kommt, weil der persönliche Kontakt zum Arzt für sie unersetzlich ist. Befragt wurden im Auftrag des Medizingeräteherstellers Pentax Medical 1000 Menschen ab 18 Jahren. Mehrfachnennungen waren möglich.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die richtigen Fragen stellen: Eine gute Geburtsklinik finden
Die Geburt eines Kindes ist für Eltern ein bedeutendes Ereignis. Oft sind damit auch viele Ängste verbunden. Daher sollte der Ort für die Entbindung gut ausgesucht sein. …
Die richtigen Fragen stellen: Eine gute Geburtsklinik finden
Low-Carb: Wenig Kohlenhydrate  - und das Hüftgold schmilzt?
Low-Carb verspricht, in nur wenigen Wochen viele Pfunde purzeln zu lassen. Hollywoodstars und Fitnessgurus schwören darauf. Doch stimmt das?
Low-Carb: Wenig Kohlenhydrate  - und das Hüftgold schmilzt?
Keine Lust mehr auf Pizza? Sie könnten schwer krank sein
Sie könnten jeden Tag Salami-Pizza essen – doch plötzlich vergeht Ihnen die Lust? Dann könnte es ein Anzeichen auf etwas Bedrohliches sein.
Keine Lust mehr auf Pizza? Sie könnten schwer krank sein
Frau stirbt an Proteinüberdosis: Kann mir das auch passieren?
Mit nur 25 Jahren starb Bodybuilderin und Mutter Meeghan Hefford an einer Proteinüberdosis. Der Grund: ein seltener Gen-Defekt. Doch was hat es damit auf sich?
Frau stirbt an Proteinüberdosis: Kann mir das auch passieren?

Kommentare