Pest-Rätsel entschlüsselt

Tübingen - Das Erbgut des mittelalterlichen Pesterregers ist 650 Jahre nach seiner verheerenden Verbreitung offensichtlich erstmals aus Skeletten rekonstruiert worden.

Einem internationalen Forscherteam sei es gelungen 99 Prozent der DNS einer mittelalterlichen Variante des Pestbakteriums Yersinia pestis zu entschlüsseln, sagte der Tübinger Genetiker Johannes Krause als Mitglied der Forschergruppe am Mittwoch in Tübingen. Mit den Erkenntnissen sei es möglich, die Evolution von Krankheitserregern besser zu verstehen.

Die Wissenschaftler hätten mit der Studie herausgefunden, dass der Peststamm der Vorläufer aller heute noch vorkommenden Pestbakterien sei, sagte Krause. Außerdem hätten sich Pesterreger seit der beispiellosen Epidemie zwischen 1348 und 1353, der etwa 25 Millionen Menschen zum Opfer fielen, kaum verändert.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grippewelle 2017/2018: Das müssen Sie jetzt zu Influenza wissen
Schnee und Kälte sorgen gerade für Grippechaos. Hier erfahren Sie alles zu Symptomen einer Grippe-Viren-Infektion und ob sich eine Impfung noch lohnt.
Grippewelle 2017/2018: Das müssen Sie jetzt zu Influenza wissen
Tuberkulose: So gefährlich ist die Infektionskrankheit wirklich
Tuberkulose wird durch Bakterien ausgelöst - in Folge einer Tröpfcheninfektion. Die Krankheit beginnt mit diffusen Symptomen - und hat fatale Konsequenzen.
Tuberkulose: So gefährlich ist die Infektionskrankheit wirklich
Lebensmut und Freunde sorgen für gutes Leben im Alter
Tägliche Bewegung, gute Beziehungen zu Freunden und Familie und eine positive Lebenseinstellung: Mit diesen Zutaten kann man nach Erkenntnissen von Forschern gut alt …
Lebensmut und Freunde sorgen für gutes Leben im Alter
Vorsicht, Ekel-Alarm! Mann will Pickel ausdrücken - es endet tragisch
Eitrig, gelblich oder sogar rote Entzündungen: Wer Pickel ausdrückt, muss teilweise mit fatalen Folgen rechnen. Doch was dieser Mann erlebt, gleicht einem Albtraum. …
Vorsicht, Ekel-Alarm! Mann will Pickel ausdrücken - es endet tragisch

Kommentare