Pest-Rätsel entschlüsselt

Tübingen - Das Erbgut des mittelalterlichen Pesterregers ist 650 Jahre nach seiner verheerenden Verbreitung offensichtlich erstmals aus Skeletten rekonstruiert worden.

Einem internationalen Forscherteam sei es gelungen 99 Prozent der DNS einer mittelalterlichen Variante des Pestbakteriums Yersinia pestis zu entschlüsseln, sagte der Tübinger Genetiker Johannes Krause als Mitglied der Forschergruppe am Mittwoch in Tübingen. Mit den Erkenntnissen sei es möglich, die Evolution von Krankheitserregern besser zu verstehen.

Die Wissenschaftler hätten mit der Studie herausgefunden, dass der Peststamm der Vorläufer aller heute noch vorkommenden Pestbakterien sei, sagte Krause. Außerdem hätten sich Pesterreger seit der beispiellosen Epidemie zwischen 1348 und 1353, der etwa 25 Millionen Menschen zum Opfer fielen, kaum verändert.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Junge hat ständig Heißhunger - aus einem traurigen Grund
Er hat ständig Hunger und fühlt sich dennoch immer kurz vorm Verhungern: Der kleine Evan leidet an einem unstillbaren Appetit, der sein Leben zur Hölle macht.
Junge hat ständig Heißhunger - aus einem traurigen Grund
Schneller schlank und fit: Das ist die beste Zeit für Sport
Wer abnehmen möchte, muss auch Sport treiben, damit Kalorien und Fett verbrannt werden. Doch wann ist es am effektivsten?
Schneller schlank und fit: Das ist die beste Zeit für Sport
Frau wird plötzlich bewusstlos - aus rätselhaftem Grund
Plötzlich geht die Frau mitten im Hallenbad unter – es gab keine Vorzeichen. Was danach diagnostiziert, klingt unglaublich.
Frau wird plötzlich bewusstlos - aus rätselhaftem Grund
Vier gesunde Snacks für Schwangere
Wenn werdende Mütter alles Essbare kreuz und quer zu sich nehmen, kann dies schnell mit Übergewicht enden. Gut, dass es gesunde Snack-Alternativen gibt.
Vier gesunde Snacks für Schwangere

Kommentare