Gutes Heim finden: Tipps vom AOK-Experten

München - In welchem Heim wird unsere Mama, unser Papa am besten versorgt? Eine schwere Frage, die immer mehr Menschen beschäftigt. Ein Experte gibt Tipps.

 „Schon zu entscheiden, dass der Angehörige in eine Pflegeeinrichtung muss, ist für die Betroffenen immer belastend“, erklärt Dietmar Stullich von der AOK. Er muss es wissen – ist er doch der Fachbereichsleiter für den Bereich Pflegeversicherung bei der Krankenkasse. Und der Experte kennt einige wichtige Tipps, um die beste Versorgung für die Liebsten auch zu finden: „Angehörige sollten ein Haus immer vorher genau besichtigen und sich selbst eine wichtige Frage stellen: Würde ich mich hier auch wohlfühlen?“, sagt Stullich.

Oftmals wird auch die Lage des Hauses unterschätzt. „Man sollte einen alten Menschen, der sein Leben lang in der Stadt gelebt hat, nicht plötzlich in ein Haus aufs Land bringen. Da gibt es zwangsläufig Probleme.“ Ein wichtiger Faktor ist auch, ob die Pflegeeinrichtung auf bestimmte Bereiche spezialisiert ist. Also gibt es zum Beispiel besondere Angebote für Demenzkranke? „Auch da gibt unser Pflegenavigator im Internet einen guten Einblick“, erklärt Stullich. Noch einen wichtigen Rat hat er: „Niemand sollte sich Schuldgefühle machen, weil er einen guten Heimplatz für seine Liebsten sucht.“ Denn viele Menschen können ihre Angehörigen nicht zu Hause versorgen – sei es aus beruflichen Gründen oder weil Mama oder Papa zu krank sind.

tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grippe-Saison steht bevor - Ministerin ruft zum Impfen auf
Vor dem Start der Grippe-Saison Anfang Oktober hat Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml zum Impfen aufgerufen.
Grippe-Saison steht bevor - Ministerin ruft zum Impfen auf
Diese Wirkung von Aspirin hätten Sie sicher nicht vermutet
Wer Kopfschmerzen hat, greift oftmals zu Aspirin. Doch Forscher haben nun eine neue Wirkung entdeckt: Der Wirkstoff ist auch gut fürs Herz.
Diese Wirkung von Aspirin hätten Sie sicher nicht vermutet
Krebserkrankung: Deuten Sie die Warnsignale richtig
Die Krebsneuerkrankungen steigen mit jedem Jahr. Doch manche sind, wenn sie früh erkannt werden, erfolgreich zu behandeln. Achten Sie daher auf folgende Warnzeichen.
Krebserkrankung: Deuten Sie die Warnsignale richtig
Frau kann Mund nicht mehr öffnen - und leidet qualvoll
Eine Frau wacht eines Tages auf und kann ihren Mund nicht mehr öffnen. Fünf Jahre lang muss sie durch die Hölle gehen – und erlebt keinen Tag ohne Schmerzen.
Frau kann Mund nicht mehr öffnen - und leidet qualvoll

Kommentare