Gutes Heim finden: Tipps vom AOK-Experten

München - In welchem Heim wird unsere Mama, unser Papa am besten versorgt? Eine schwere Frage, die immer mehr Menschen beschäftigt. Ein Experte gibt Tipps.

 „Schon zu entscheiden, dass der Angehörige in eine Pflegeeinrichtung muss, ist für die Betroffenen immer belastend“, erklärt Dietmar Stullich von der AOK. Er muss es wissen – ist er doch der Fachbereichsleiter für den Bereich Pflegeversicherung bei der Krankenkasse. Und der Experte kennt einige wichtige Tipps, um die beste Versorgung für die Liebsten auch zu finden: „Angehörige sollten ein Haus immer vorher genau besichtigen und sich selbst eine wichtige Frage stellen: Würde ich mich hier auch wohlfühlen?“, sagt Stullich.

Oftmals wird auch die Lage des Hauses unterschätzt. „Man sollte einen alten Menschen, der sein Leben lang in der Stadt gelebt hat, nicht plötzlich in ein Haus aufs Land bringen. Da gibt es zwangsläufig Probleme.“ Ein wichtiger Faktor ist auch, ob die Pflegeeinrichtung auf bestimmte Bereiche spezialisiert ist. Also gibt es zum Beispiel besondere Angebote für Demenzkranke? „Auch da gibt unser Pflegenavigator im Internet einen guten Einblick“, erklärt Stullich. Noch einen wichtigen Rat hat er: „Niemand sollte sich Schuldgefühle machen, weil er einen guten Heimplatz für seine Liebsten sucht.“ Denn viele Menschen können ihre Angehörigen nicht zu Hause versorgen – sei es aus beruflichen Gründen oder weil Mama oder Papa zu krank sind.

tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wollen Sie schwanger werden? Mit diesem Getränk könnte es schwierig werden
Wer schwanger werden möchte oder es in Zukunft vorhat, sollte besser von diesem Getränk die Finger lassen. Eine Studie hat jetzt Erschreckendes ergeben.
Wollen Sie schwanger werden? Mit diesem Getränk könnte es schwierig werden
Dieser Mann setzte sich auf Alkoholentzug – so sieht er nicht mehr aus
Cheyne Kobzoff war übergewichtig und Alkoholiker. Als er in Depressionen rutscht, entscheidet er sich für einen kalten Entzug. Mit erstaunlichen Folgen.
Dieser Mann setzte sich auf Alkoholentzug – so sieht er nicht mehr aus
Frau raucht nicht - und hat doch die Lunge einer 60-jährigen Kettenraucherin
Kim Lam ist gerade mal 31 Jahre alt – und dennoch ist ihre Lunge unheilbar zerstört. Nur mithilfe von Inhalatoren, Sauerstoffgeräten und Kurkuma hält sie sich am Leben.
Frau raucht nicht - und hat doch die Lunge einer 60-jährigen Kettenraucherin
Zahl der schwerbehinderten Menschen in Deutschland gestiegen
Die deutsche Gesellschaft wird älter. Dies ist einer der Gründe, warum die Zahl der schwerbehinderten Menschen steigt. Aktuelle Zahlen dazu veröffentlichte das …
Zahl der schwerbehinderten Menschen in Deutschland gestiegen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.