+
Die "Pille danach" verschiebt oder verhindert den Eisprung, so dass es keine Befruchtung geben kann. Einen 100-prozentigen Schutz vor einer Schwangerschaft bietet sie aber nicht.

Beratung wichtig

"Pille danach" gibt es bald rezeptfrei

Berlin - Der Bundesrat hat den Weg für die rezeptfreie "Pille danach" frei gemacht. Schon von Mitte März an könnten nun Notfallverhütungsmittel ohne Verschreibung durch einen Arzt in den Apotheken erhältlich sein.

Die Länderkammer stimmte am Freitag (6. März) einer entsprechenden Verordnung der Bundesregierung für die Freigabe des Präparats ellaOne (Wirkstoff Ulipristalacetat) sowie von Mitteln mit dem Wirkstoff Levonorgestrel (PiDaNa) zu. Der Verkauf per Versandhandel ist verboten.

Doch auch wenn es die "Pille danach" rezeptfrei gibt: Frauen gehen besser selbst in die Apotheke und holen sie ab. Denn schicken sie nach einer Verhütungspanne ihren Partner oder eine andere Person, könne der Apotheker die Herausgabe verweigern, erläutert Andreas Kiefer, Präsident der Bundesapothekerkammer. Etwa dann, wenn der Apotheker Zweifel habe, dass es sich um einen Notfall handelt - oder er annimmt, dass das Medikament missbräuchlich angewendet wird.

Außerdem sei eine Beratung zur "Pille danach" wichtig, um abzuklären, ob die Einnahme für die Betroffene unbedenklich oder nicht doch ein Arztbesuch notwendig ist. Die "Pille danach" sei kein Verhütungsmittel und nur für den Notfall gedacht, betont Kiefer. Die "Pille danach" bietet zudem - ebenso wie andere Verhütungsmittel - keinen 100-prozentigen Schutz vor einer Schwangerschaft.

Das Medikament wirkt umso sicherer, je früher es nach dem Sex eingenommen wird. Es greift in den Hormonhaushalt der Frau ein und verschiebt oder verhindert den Eisprung so, dass keine Befruchtung stattfinden kann. Sollte die Eizelle sich bereits im Eileiter oder in der Gebärmutter befinden, wird nach Darstellung von Experten aber weder die Befruchtung noch das Einnisten in die Gebärmutter verhindert.

Durch die Einnahme der "Pille danach" kann sich der Zyklus verschieben, die Menstruation stärker werden, oder es entstehen Schmierblutungen. Auch Schwindel, Kopfschmerzen, Spannungsgefühle in der Brust, Übelkeit oder Erbrechen können auftreten. Wenn man sich innerhalb von etwa zwei bis drei Stunden nach der Einnahme übergibt, wirkt die "Pille danach" möglicherweise nicht mehr.

Infos von ProFamilia zur "Pille danach"

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Faszientraining für Diabetiker mit Nervenschäden ungeeignet
Zwar wird Diabetikern zu mehr Sport geraten, doch nicht alle Trainingsformen sind förderlich. In besonderen Fällen kann etwa das Faszientraining zu Problemen führen.
Faszientraining für Diabetiker mit Nervenschäden ungeeignet
Junge Frau will zuhause entspannen - es endet tragisch
Rote Brandblasen, Verätzungen im Gesicht und starke Schmerzen: Als es sich eine junge Frau zuhause gemütlich machen will, erlebt sie einen wahren Albtraum.
Junge Frau will zuhause entspannen - es endet tragisch
"test": Nur Zyklus-Apps mit NFP-Methode "gut"
Frauen können sich bei der Berechnung ihrer fruchtbaren Tage von Apps unterstützen lassen. 23 von ihnen hat die Stiftung Warentest genauer angeschaut. Das Ergebnis ist …
"test": Nur Zyklus-Apps mit NFP-Methode "gut"
Stiftung Warentest warnt Frauen: So unzuverlässig sind Zyklus-Apps
Frauen können sich bei der Berechnung ihrer fruchtbaren Tage von Apps unterstützen lassen. 23 von ihnen hat die Stiftung Warentest genauer angeschaut. Die meisten Apps …
Stiftung Warentest warnt Frauen: So unzuverlässig sind Zyklus-Apps

Kommentare