1. Startseite
  2. Leben
  3. Gesundheit

Das schluckt Deutschland

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Das schluckt Deutschland...so viel kostet es die Krankenkassen © dpa

München - Etwa 40 Prozent der Frauen und 29 Prozent aller Männer schlucken täglich oder fast täglich ein Medikament. Lesen Sie hier die wichtigsten Fakten über den Medikamentenverbrauch in Deutschland.

Besonders gut erfasst sind die Rezepte im Rahmen der Gesetzlichen Krankenversicherung.

Den größten Ausgabenrückgang mit 171 Mio Euro gab es im Jahr 2010 bei den Impfstoffen. Die Versicherten ließen sich einfach weniger impfen.

Lesen Sie hier:

Häufige Irrtümer rund um Medikamente

Mehr zum Thema Gesundheit finden Sie hier

Und da dort fast 90 Prozent der Bevölkerung versichert sind, geben diese Daten einen guten Überblick über den gesamten Medikamentenverbrauch. Wir haben den Arzneimittel- Atlas 2011 und den von der AOK erstellten Arzneiverordnungs-Report ausgewertet und die interessantesten Fakten daraus zusammengestellt. Jeder Versicherte hat statistisch gesehen im Jahr 2010 etwas mehr als sieben Pillenpackungen im Wert von fast 362 Euro verschrieben bekommen. Insgesamt mussten die Krankenkassen 30,2 Milliarden Euro für Medikamente ausgeben.

Diese Arzneimittel werden am häufigsten verschrieben

ArzneimittelgruppeHilft beiVerordnete TagesdosenGeschätzte Betroffene
Mittel fürs Renin- Angiotensin-System (C09)Bluthochdruck, Verbrauch hat sich seit 1996 verdoppelt7221 Mio.24,6 Mio.
Mittel bei säurebedingten Erkrankungen (A02)z. B. gastroösophageale Refluxerkrankung, Ulzera des Magens2386 Mio.6,72 Mio.
Beta-Adrenorezeptor- Antagonisten (C07)Betablocker zur Blutdrucksenkung oder z. B. koronare Herzkrankheit2255 Mio.24,6 Mio.
Antidiabetika (A10)Diabetes, Insulin wird gepritzt oder die Bildung angeregt2059 Mio.4,89 Mio.
Calciumkanalblocker (C08)Angina Pectoris, Hypertonie, Herzrhythmusstörungen1961 Mio.24,6 Mio.
Diuretika (C03)Bluthochdruck, erhöht die Harnproduktion der Niere1956 Mio.24,6 Mio.
Lipidsenkende Mittel (C10)Senkung von Blutfetten, also des Cholesterinspiegels1647 Mio.4 – 8 Mio.
Schilddrüsentherapie (H03)z. B. bei Unterfunktion der Schilddrüse1498 Mio.circa 10 Mio.
Psychoanaleptika (N06)Depression, Demenz, ADHS, Schmerztherapie1359 Mio.keine Angaben
Antithrombotische Mittel (B01)Vermeidung und Behandlung von Blutgerinnseln1294 Mio.3,55 – 5 Mio.

SUS

Die umsatzstärksten Medikamente

Die umsatzstärksten MedikamenteDie umsatzstärksten Medikamente EuroAnzahl der Rezepte
Mittel fürs Renin-Angiotensin- System (z. B. bei Hypertonie)2120,751,4 Mio.
Immunsuppressiva (z.B. Rheuma)1895,638,6 Mio.
Antidiabetika (z.B. Diabetes)1873,830,2 Mio.
Mittel bei obstruktiven Atemwegserkrankungen (Asthma)1719,025,4 Mio.
Psycholeptika bei psychischen Erkrankungen1349,924,7 Mio.

Auch interessant

Kommentare