+
Einer frischen Portion Pommes können nur die wenigsten widerstehen. Fettiges oder kohlenhydratreiches Essen aktiviert unser Belohnungssystem im Gehirn. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Studie bestätigt

Pommes und Chips sind Belohnung fürs Gehirn

Warum können viele Menschen die Finger nicht von ungesundem Essen wie Chips oder Pommes lassen? Weil die Kombination von Fett und Kohlenhydraten eine Belohnung fürs Gehirn ist.

Köln (dpa) - Fett- und kohlenhydrathaltige Lebensmittel wie Pommes, Chips oder Sahnetorte haben nach einer Studie einen besonders starken Einfluss auf das Belohnungssystem des Gehirns. Die Folge: Obwohl solches Essen ungesund ist, können viele Menschen die Finger nicht davon lassen.

"Wahrscheinlich werden wir durch Muttermilch darauf geprägt, besonders intensiv auf Nahrung reich an Kohlenhydraten und Fetten zu reagieren und diese als besonders belohnend wahrzunehmen, weil dies überlebenswichtig ist", sagte Forschungsgruppenleiter Marc Tittgemeyer vom Max-Planck-Institut für Stoffwechselforschung in Köln.

Die Forscher zeigten, dass fettiges oder kohlenhydratreiches Essen jeweils für sich genommen das Belohnungssystem aktivieren. Beides in Kombination verstärke den Effekt. Dabei überlagerten die Belohnungssignale offenbar das Sättigungsgefühl. "Deshalb hören wir meistens nicht auf zu essen, obwohl wir satt sind", erklärte Tittgemeyer.

Für ihre Studie hatten die Wissenschaftler untersucht, wie sehr Menschen aus unterschiedlichen Kalorienquellen bestehende Nahrung bevorzugen. Dazu ließen sie 40 Freiwillige gegen einen Computer um Lebensmittel spielen - wer mehr Geld bot als die Maschine, konnte das entsprechende Essen ersteigern.

Ergebnis: Für fett- und kohlenhydratreiche Nahrung wie Torten, Kekse oder Schokonüsse boten die Probanden das meiste Geld. Bei nur fetthaltigem Essen wie Käse und Salami oder bei Essen, das nur Kohlenhydrate enthielt - etwa Salzstangen und Brötchen - war die Zahlungsbereitschaft deutlich niedriger.

Während des Spiels zeichneten die Forscher die Gehirnaktivität der Teilnehmer mit einem Magnetresonanztomographen auf. Die Messungen bestätigten die Spiel-Ergebnisse und zeigten, dass eine Kombination aus Fetten und Kohlenhydraten die Gehirnareale des Belohnungssystems am stärksten aktivierte.

Mitteilung Max-Planck-Institut

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Impfungen mit Rheuma sind knifflig
Impfungen schützen vor Krankheiten - gerade, wenn das Immunsystem Erreger nicht alleine abwehren kann. Das ist zum Beispiel bei Rheuma der Fall. Allerdings ist dann …
Impfungen mit Rheuma sind knifflig
Diese Art von Film soll am besten Stress abbauen - und sogar lebensverlängernd wirken
Film- und TV-Freunde unter uns können sich freuen: Der Dezember hat Filme zu bieten, die gut für Gesundheit und Psyche sein sollen. Eine Psychologin empfiehlt sogar, sie …
Diese Art von Film soll am besten Stress abbauen - und sogar lebensverlängernd wirken
So purzeln die Pfunde: Mit Intervallfasten in einer Woche fünf Kilo abnehmen
Der Abnehm-Trend Intervallfasten verspricht: Pfunde verlieren ohne zu hungern - obwohl man nichts isst. Doch wie funktioniert es? Hier finden Sie die Anleitung.
So purzeln die Pfunde: Mit Intervallfasten in einer Woche fünf Kilo abnehmen
Frau hat Loch in der Nase - weil sie vermeintlich harmloses Nasenspray verwendet
Ein Spritzer Nasenspray und endlich kann man wieder frei durchatmen - doch wer das Präparat falsch nutzt, riskiert schlimme Folgen, wie eine junge Frau erleben musste.
Frau hat Loch in der Nase - weil sie vermeintlich harmloses Nasenspray verwendet

Kommentare