Potenzprobleme: Krafttraining und Joggen helfen

Frankfurt/Main - Jeder fünfte Mann hat zeitweise Potenzprobleme. Die lassen sich in vielen Fällen ganz einfach durch Bewegung und mäßigen Sport beheben.

Krafttraining der Oberschenkelmuskulatur und Joggen in mäßigem Tempo können die Erektionsfähigkeit verbessern. Auf dieses Ergebnis verschiedener Studien weist die Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (DGSP) in Frankfurt hin. Auch ein Intervalltraining der Beckenbodenmuskulatur wirke sich positiv auf die Potenz aus.

Bei einem täglichen Training von mindestens 30 Minuten könnten Erektionsstörungen nach Angaben der DGSP um etwa 40 Prozent gesenkt werden. Etwa jeder fünfte Mann habe zeitweise Erektionsprobleme. Fast alle Männer mit Potenzschwierigkeiten hätten dabei etwas gemeinsam: Mangelnde Bewegung, Bluthochdruck, Übergewicht und das Rauchen. Sport helfe sowohl die sexuelle Potenz zu erhalten als auch, sie wiederherzustellen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unglaublich: Diese Diät soll endlich Diabetes Typ 2 heilen
Die Volkskrankheit Diabetes gilt als unheilbar. Doch eine Studie hat jetzt ergeben, dass eine spezielle Ernährungsweise sehr wohl dagegen helfen kann.
Unglaublich: Diese Diät soll endlich Diabetes Typ 2 heilen
Diese Frau schluckt 100 Tabletten am Tag - sonst stirbt sie
Eine junge Frau leidet gleich an drei seltenen Erkrankungen - und kann dadurch kaum mehr das Haus verlassen. Zudem nimmt sie fast 100 Tabletten am Tag zu sich.
Diese Frau schluckt 100 Tabletten am Tag - sonst stirbt sie
Wie Patienten sich Namen von Medikamenten leichter merken
Viele Arzneimittel tragen komplizierte Namen und dem medizinische Laien fällt es oft schwer sich die Bezeichnung einzuprägen. Eselsbrücken und andere Tricks können dabei …
Wie Patienten sich Namen von Medikamenten leichter merken
Krass: Diese zwei Charakterzüge schützen Sie vor Depressionen
In Deutschland leiden der Weltgesundheitsorganisation zufolge über vier Millionen Bürger an Depressionen. Doch wie kann man sich dagegen schützen?
Krass: Diese zwei Charakterzüge schützen Sie vor Depressionen

Kommentare