+
Rast auf dem Berg: Wer jetzt Vollkornbrote und Obst dabei hat, kann neue Kräfte sammeln. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Power für den Wandertrip: Diese Snacks gehören ins Gepäck

Garmisch-Partenkirchen (dpa/tmn) - Viele Stunden unterwegs an der frischen Luft: Wandern macht hungrig! Wer unterwegs neue Energie tanken will, braucht gehaltvolle Snacks. Welche gehören in den Rucksack?

Bergwanderer sollten vor einer Tour nicht auf ein ausgiebiges, aber leichtes Frühstück verzichten. Denn sie verbrauchen beim Wandern pro Stunde 400 bis 600 Kalorien. Darauf weist die Ernährungswissenschaftlerin Liza Buchwieser aus Garmisch-Patenkirschen hin.

Schnelle Energie liefern leicht verdauliche und kohlenhydratreiche Mahlzeiten - auch während des Bergwanderns. Daher gehören laut der Expertin Obst und belegte Vollkornbrote, aber auch Trockenfrüchte und Müsliriegel in den Rucksack.

Nach der Tour seien ebenfalls Obst sowie Gemüse gut, erläutert Garmisch-Partenkirchen Tourismus. Reis zum Beispiel liefert hochwertige Kohlenhydrate, mit denen sich die Reserven wieder auffüllen lassen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Höhepunkt der Grippewelle in Bayern scheint überstanden
Nürnberg - Einmal tief durchatmen - die Grippewelle klingt in Bayern langsam ab. Das Schlimmste scheint überstanden. Die Zahl der gemeldeten Influenza-Fälle nimmt ab.
Höhepunkt der Grippewelle in Bayern scheint überstanden
Warum Schutz vor Zecken schon jetzt wichtig ist
Sie sind klein, leben im Grünen und saugen sich gerne mit Blut voll. Zecken können dem Menschen ganz schön gefährlich werden. Doch wer ein bisschen aufpasst, kann sich …
Warum Schutz vor Zecken schon jetzt wichtig ist
Warteschleife: Singende Urologen sorgen im Netz für Lacher
Viele Anrufer ärgern sich, wenn sie minutenlang in der Warteschleife hängen. Nicht bei der Urologie Stühlinger in Freiburg: Hier singen die Ärzte ein kleines Lied.
Warteschleife: Singende Urologen sorgen im Netz für Lacher
Mehr Zuckerkranke als vermutet - deutliches Ost-West-Gefälle
Früher war Diabetes eine Erkrankung der Reichen. Heute gilt sie in Deutschland als Risiko für sozial Schwache. Es gibt mehr Zuckerkranke als gedacht - besonders im Osten …
Mehr Zuckerkranke als vermutet - deutliches Ost-West-Gefälle

Kommentare