+
Frühjahrsputz schadet der Haut

Putzen ist ein Risiko für die Haut

Hamburg - Wenn die Sonne jetzt wieder länger durchs Fenster scheint, planen viele eine große Putz-Aktion. Doch das Saubermachen kann der Haut schaden, auch mit Handschuhen.

Auch wenn es widersinnig klingt: Wasser trocknet die Haut aus. "Wer zu oft oder zu lange feuchte Hände hat, riskiert hartnäckige Entzündungen", erklärt Alexandra Morch-Röder, Hautschutzexpertin bei der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW).

"Wenn die natürliche Schutzschicht der Haut rissig wird, haben Allergieauslöser leichtes Spiel. Hautkontakt mit Chemikalien kann die Probleme noch verstärken."

Beim Frühjahrsputz gehören Handschuhe dazu. Damit Handschuhe beim Putzen wirklich schützen, kommt es auf die Wahl der richtigen Modelle und auf den Umgang mit ihnen an.

Zehn Tipps zum Thema

  1. Für Arbeiten mit Wasser, Reinigungs- und Desinfektionsmitteln am besten Haushaltshandschuhe mit langen Stulpen verwenden: Sie sind wasserdicht, häufig auch chemikalienbeständig und können mehrmals verwendet werden.
  2. Puderfreie Modelle wählen: Gepuderte Handschuhe, vor allem aus Naturlatex, können Allergien auslösen. Außerdem reibt der Puder auf der Haut.
  3. Latexfreies Material bevorzugen: Auch ohne Puder birgt Naturlatex eine höhere Allergiegefahr als beispielsweise synthetischer Nitrilkautschuk.
  4. Die Enden der Stulpen nach außen umschlagen: So läuft keine Flüssigkeit über die Unterarme in die Handschuhe hinein.
  5. Handschuhe nur auf trockene Hände ziehen: Wenn die Hände - oder auch die Innenseiten der Handschuhe - feucht sind, weicht die natürliche Schutzschicht der Haut auf.
  6. Vorab eine schnell einziehende Schutzcreme auftragen: Sie unterstützt die Barrierefunktion der Haut.
  7. Auf kurze Tragezeit achten: Nach einer Weile fängt die Haut in Handschuhen zu schwitzen an. Dann besser eine Arbeit einschieben, die keine Handschuhe erfordert.
  8. Bei unvermeidbar längeren Tragezeiten dünne Baumwollhandschuhe unterziehen: Sie saugen Schweiß auf.
  9. Wiederverwendbare Haushaltshandschuhe nach Gebrauch abspülen und zum Trocknen aufhängen: So werden sie wieder einsatzbereit - bis sie beschädigt sind. Dann ist ein Austausch fällig.
  10.   Hände pflegen: In Pausen und nach getaner Arbeit unterstützt eine pflegende Lotion die Regeneration der Haut.

Quelle: BGW

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zu wenig Schwangere lassen sich gegen Grippe impfen
Die Grippewelle 2017 flaut langsam ab. Doch das Risiko sich einen Grippevirus einzufangen ist noch groß. Schwangere sind jedoch nur unzureichend durch eine Impfung …
Zu wenig Schwangere lassen sich gegen Grippe impfen
Antibabypille ist kein Krebsrisiko
Weltweit nehmen bis zu 150 Millionen Frauen regelmäßig die Pille. Die Hormonpräparate schützen vor einer ungewollten Schwangerschaft. Doch ist die Pille sicher? 
Antibabypille ist kein Krebsrisiko
Tuberkulose: Fälle in Deutschland nehmen zu
Vor 135 Jahren entdeckte der Mediziner Robert Koch den Tuberkelbazillus. Danach wurde der Kampf gegen die "Schwindsucht" einfach. Nun steigen die Tuberkulose-Fälle in …
Tuberkulose: Fälle in Deutschland nehmen zu
Kommentar: Mehr Hilfe für Betroffene
Auch Halbgötter in Weiß sind fehlbar: Das zeigt einmal mehr die neue Statistik der Bundesärztekammer. Demnach ist die Zahl der Behandlungsfehler, die von …
Kommentar: Mehr Hilfe für Betroffene

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare