+
Wie stark ist meine Sucht? Raucher können mit dem Fangström-Test online ihre Tabakabhängigkeit einschätzen lassen. Foto: Christoph Schmidt

Raucher können im Netz Nikotinabhängigkeit testen

Berlin (dpa/tmn) - Mit einem Selbsttest im Netz können Raucher die Stärke ihrer Suchterkrankung einschätzen. Der sogenannte "Fagerström"-Test stellt präzise Fragen zu den eigenen Rauchgewohnheiten.

Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) bietet den Test online an. Raucher müssen dazu verschiedene Fragen beantworten, etwa um wie viel Uhr sie ihre erste Zigarette rauchen und wie viele es pro Tag sind. Danach haben sie einen ersten Anhaltspunkt, ob ihre körperliche Abhängigkeit als eher gering oder stark einzustufen ist.

Wer sich das Rauchen abgewöhnen möchte, versucht es zunächst am besten im Alleingang. Gelingt die Nikotinentwöhnung nicht, stehen eine Vielzahl von Entwöhnungsprogrammen zur Auswahl. Nicht jedes Angebot ist jedoch seriös. Betroffene sollten sich informieren, ob das Programm wissenschaftlich untersucht und der Nutzen belegt ist. Eine erste Anlaufstelle können die Raucherambulanzen sein, die es in vielen Städten gibt. Sie bieten Sprechstunden und Entwöhnungskurse an.

Psychiater im Netz

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Test für Nikotinabhängigkeit

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorsätze für 2018: Weniger Stress und Handy
Die Wünsche für das neue Jahr ähneln denen vergangener Jahre: Weniger Stress erhoffen sich viele. Vor allem Jüngere denken dabei an ihr Handy und wünschen sich mehr …
Vorsätze für 2018: Weniger Stress und Handy
Mehr als 20 000 Babys jährlich nach künstlicher Befruchtung
Unerfüllter Kinderwunsch. Immer öfter klappt es in Deutschland dann doch: mit Hilfe einer künstlichen Befruchtung.
Mehr als 20 000 Babys jährlich nach künstlicher Befruchtung
Lärm und Feinstaub sind schädlichen Seiten des Feuerwerks
Nach dem bunten Silvesterfeuerwerk ist die Luft vielerorts zum Schneiden. Schädlicher Feinstaub ist zum Jahreswechsel besonders hoch konzentriert - nicht die einzige …
Lärm und Feinstaub sind schädlichen Seiten des Feuerwerks
Krass: Phosphat bleibt im Döner - obwohl es herzkrank machen kann
Kürzlich verbot Brüssel, dass Acrylamid in Pommes und Chips reduziert werden soll. Der Grund dafür: mögliche Krebsgefahr. Doch Phosphate im Döner dürfen bleiben.
Krass: Phosphat bleibt im Döner - obwohl es herzkrank machen kann

Kommentare