+
Zähne gleich nach dem Essen putzen? Vergessen Sie's!

Vergessen Sie's schnell wieder

Diese Gesundheits-Tipps sind absolut veraltet

München - Zähne gleich nach dem Essen putzen? Schnittwunden mit Alkohol desinfizieren? Das Magazin Reader's Digest zeigt einige Gesundheits-Tipps, die die Forschung längst widerlegt hat.

Wer zum Arzt geht, erhofft sich Hilfe, die nötige Medizin und damit alsbaldige Besserung. Doch es gibt auch ärztliche Ratschläge, die durch neue Forschungsergebnisse widerlegt werden. Das Magazin Reader's Digest berichtet in seiner Dezember-Ausgabe (ab 25. November im Handel) über Empfehlungen, die nicht mehr zeitgemäß sind.

Ein Beispiel von vielen: Bisher ging man davon aus, dass trüber und gelbgrünlich gefärbter Schleim beim Husten oder Schnäuzen ein klarer Beleg für eine bakterielle Entzündung ist. Mancher Arzt verschrieb daher umgehend ein Antibiotikum. Doch tatsächlich ist der Schleim ein Nebenprodukt des Heilungsprozesses, bei dem Enzyme freigesetzt werden, die Eisen enthalten und eine grünliche Farbe aufweisen. "Ihr Körper bekämpft vermutlich ein Virus, gegen das Antibiotika ohnehin wirkungslos sind", sagt US-Forscher Aaron Carroll von der Universität von Indiana (USA) und warnt: "Eine unnötige Gabe von Antibiotika kann dazu führen, dass sich Resistenzen bilden."

Medizin kurios: Bei diesen Patienten staunt sogar der Arzt

Medizin kurios: Bei diesen Patienten staunt sogar der Arzt

Das Magazin Reader's Digest befasst sich in seiner neuen Ausgabe noch mit weiteren medizinischen Ratschlägen, die als überholt gelten. So sollte man Zähne nicht sofort nach dem Essen putzen, weil sonst die Gefahr besteht, dass Säuren in den Zahnschmelz gerieben werden. "Das ist, als ob man Scheuermittel in eine beschichtete Pfanne schrubbt", sagt Steven Ghareeb von der US-Akademie für Zahnmedizin. Besser ist es deshalb, den Mund nach dem Essen mit Wasser auszuspülen und die Zähne erst eine halbe Stunde später zu putzen.

Auch die Regel, Schnittwunden mit Alkohol zu desinfizieren, um eine Infektion zu verhindern, gilt als nicht mehr zeitgemäß. Nach neuen Untersuchungen kann Wasserstoffperoxid oder Alkohol dazu führen, dass der Heilungsprozess verzögert wird und damit auch gute Zellen zerstört werden, die für die Wundheilung wichtig sind. Deshalb raten Experten, Schnittwunden lieber unter fließendem Wasser mit einer milden Seife drei bis fünf Minuten auszuspülen, ehe man eine antibiotische Salbe dünn aufträgt.

Weitere Ratschläge gibt es in der neuen Ausgabe von Reader's Digest unter anderem zu den Fragen, wann man bei den ersten Anzeichen von Fieber Medikamente nehmen sollte, warum der Eierkonsum bei gesunden Menschen keineswegs das Herzinfarktrisiko steigert, was zu tun ist gegen versäumten Schlaf und wieso es nichts bringt, oftmals am Tag eine Kleinigkeit zu essen, wenn man abnehmen will.

zr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sind die weißen Punkte auf den Fingernägeln bedenklich?
Leide ich bei weißen Punkten auf den Nägeln etwa unter Kalziummangel? Muss ich daher einen Arzt aufsuchen? Hier finden Sie alle Infos zum Thema.
Sind die weißen Punkte auf den Fingernägeln bedenklich?
Das hilft bei Sehnenscheidenentzündung
Eine Sehnenscheidenentzündung ist sehr schmerzhaft. Wirksamstes Mittel zur Heilung ist Ruhe. Doch wie schafft man es, die betroffene Stelle so wenig wie möglich zu …
Das hilft bei Sehnenscheidenentzündung
Diese vier Pickelarten sollten Sie niemals ausdrücken
Pickel sind lästige Begleiter. Sie haben unterschiedliche Ursachen - und genau deshalb sollten Sie nicht jeden Pickel ausdrücken, den Sie unter die Finger kriegen.
Diese vier Pickelarten sollten Sie niemals ausdrücken
Sieben Minuten Herzstillstand: Mann malt Bild von "Leben nach dem Tod"
Ein Schauspieler, der sieben Minuten nach einem Herzstillstand von Medizinern wieder zum Leben erweckt wurde, hat nun das "Leben nach dem Tod" gemalt.
Sieben Minuten Herzstillstand: Mann malt Bild von "Leben nach dem Tod"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.